Mecklenburg-Vorpommern: SPD führt, AfD knapp hinter CDU

Trotz starker Verluste wird die SPD laut einer Umfrage wieder stärkste Kraft in Mecklenburg-Vorpommern. Der Kampf um Platz zwei könnte spannend werden.

Mecklenburg-Vorpommern: Auf Kurs als zweitstärkste Kraft? Die AfD in Mecklenburg-Vorpommern.

Laut der aktuellen Sonntagsfrage der ARD käme die CDU auf 22 Prozent, die AfD auf 21 Prozent der Stimmen.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-08/mecklenburg-vorpommern-landtagswahl-afd-cdu-umfrage

Hinterlasse einen Kommentar

Erstaufnahmeeinrichtung des Landes auf dem Gelände der Bleidornkaserne in Ulm wird vorläufig nicht mehr belegt

regierungspräsidium tübingen1

Am 23. Oktober des letzten Jahres waren die ersten 265 Flüchtlinge in die vom Regierungspräsidium Tübingen vom Bund angemieteten Gebäude auf dem Areal der Bleidornkaserne in der Ulmer Weststadt eingezogen. Mit Ablauf des 30. September 2016 wird die Erstaufnahmeeinrichtung nun vorläufig geschlossen.

Seit März 2016 wurde die Einrichtung für die Unterbringung von besonders schutzbedürftigen Frauen mit Kindern genutzt. Die aktuell dort noch untergebrachten Flüchtlinge werden in den nächsten Wochen in geeignete Unterkünfte verlegt.

Hinterlasse einen Kommentar

Asylbewerberhilfe Ravensburg – deren Chef Adi Brugger wo möglich ein Rassist

Immer wieder wird  amfedersee.de von Adi Brugger , Chef der Asylbewerberhilfe Ravensburg , ein loser Club ohne Staatliche Anerkennung, dumm angemacht , beleidigt und unter Mithilfe der Schwätz( SZ) vor Wochen in einem halbseitigen Artikel als Rassistischer Blog bezeichnet. Adi Brugger hat dabei deren Werbepartner gezielt mit Lügen und Halbwahrheiten verunsichert.

bruggerharz1Hier in der Wangener Strasse wohnte Adi Brugger bis er laut Gerichtsbeschluß kürzlich auszog.

Klar bei so vielen Nachbar gibt es immer mal was. Aber die gleich als Pack und Harz4 ler , als Assi , IQ-Deppen, zu bezeichnen und das aller frechste dazu: vielleicht brauchen wir ja einen Kranken- oder Leichenwagen und mehr steht dem ganzen nicht gut zu Gesicht. In persönlichen Briefen von Adi Brugger verfasst und versandt, die amfedersee.de vorliegen wird das ganze bestätigt.

Wenn der Ravensburger Oberbürgermeister sich mit solchen  Clubmitgliedern  auf dem Marktplatz feiern lässt ist doch einiges zu hinter fragen.

Heute stellen wir mal den ( Club) Vereinsvorsitzenden Brugger aus Ravensburg vor .

Nachdem wir direkt aus Ravensburg etliche Briefe von Herrn Brugger erhalten haben sind wir entsetzt!

Diese gingen z.T. an seinen albanischen Nachbarn, eine albanische Flüchtlingsfamilie mit Kleinkindern die hier Schutz und Ruhe sucht , sowie an die Hausbesitzerin und Mitbewohner. Ganz anders stellt er sich in der Öffentlichkeit dar aber der Schein trügt hier etwas,  darf das sein?

do guck na: 

bruggerharz2

original Brugger: vielleicht brauchen wir ja einen Kranken- oder Leichenwagen!!! für wen wohl – ja klar für die Asylanten.

Brief Rechtsanwalt v. Hausbesitzer an Brugger

bruggerharz5bruggerharz7

Brief Brugger original der Assi

bruggerharz6

Brugger schreibt in seinem Brief  :

Nachbarin blöd kein 2 stelliger IQ  vorhanden?

das Pack das Albanische  ( ist das Rassisitisch oder nur höflich. . . zu unseren  Asylsuchenden aus Albanien wohlgemerkt)

bruggerharziq

ich denke so einer sollte mit Asylanten nichts zu tun haben. Was hinterlässt das für einen Eindruck, er sollte sich besser schämen für diese Beleidigungen gegenüber Hilfesuchenden. Da muss gehandelt werden.  Umgangsverbot heißt die Lösung für derartiges benehmen und zwar sofort. Gibt es in Ravensburg nichts vernünftigeres, dann viel Glück Herr Bürgermeister und Mithelfende.

Übrigens wir bleiben dran an dem Thema, wird sicher noch ganz gut aussagefähiges Material zur Veröffentlichung kommen. Hat mich die Tage einiges an Zeit gekostet aber es rentiert sich auf jeden Fall. Die Ravensburger sind  ganz gut wenn sie ihre Meinung ohne Gutmensch in amfedersee.de sagen können. Auch in der Vergangenheit gibt es noch viel zu tun, gelle.

bruggerharz8Brugger original: Asoziales Volk im Haus

bruggerharz3Schlangenzucht und den Pisse-Streu im Backofen verbrennen, das ist doch mal was für die Nachmieter wenn es einen Kuchen zu backen gibt.

Fremdes Eigentum gebührt Respekt was hier verloren ging. Gerne mehr dazu , lieber Fangemeinde und Vorstand Brugger aber das könnte er ja selber veröffentlichen, bevor ich es tue.

+ + + +  für alle Gutmenschen:  Die oben markierten Auszüge aus den Originale Schreiben von Adi Brugger liegen amfedersee.de vor ! + + + +

do guck na:    Brugger der Photgraf in Aktion .

Fotograf Brugger im Artikel der SZ so benannt  arbeitet in Botnegg bei der Fa. J. auf Montage wie amfedersee.de auf Nachfrage am 8. 6. 2016 erfuhr.Wie die SZ daraus einen Photographen macht wäre noch zu klären aber sein kann alles wie man so liest.

 http://www.schwaebische.de/region_artikel,-500-Menschen-demonstrieren-in-Ravensburg-_arid,10397090_toid,535.html

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Streit-um-Internethetze-landet-bei-Polizei-_arid,10463680_toid,103.html

 

Neuer Kommentar  ganz gut!!!!

Ich bin gespannt ob man darüber nun auch etwas in der Schwäbischen Zeitung lesen kann.
Damals war die SZ ja sehr interessiert als es um dich ging.
Ich finde, dass die Öffentlichkeit ruhig wissen darf, wie seriös und weltoffen dieser Herr Brugger in Wahrheit ist.
Also liebe SZ´ler haut in die Tasten…

12 Kommentare

MdB Gerster benennt 19-jährige Laura Fallert aus Biberach

gerster6Planspiel Zukunftsdialog der SPD-Bundestagsfraktion
MdB Gerster benennt 19-jährige Laura Fallert aus BiberachLaura Fallertb

Laura Fallert aus Biberach vertritt den Wahlkreis Biberach beim Planspiel
Zukunftsdialog im Deutschen Bundestag. Die 19-jährige Abiturientin ist
dafür vom SPD-Abgeordneten Martin Gerster nominiert worden. „Das
bietet Laura eine einmalige Chance, den Politikbetrieb hautnah zu erleben
und eigene Ideen einzubringen,“ sagte Gerster.
Dieses Angebot macht die SPD-Bundestagsfraktion Jugendlichen
zwischen 16 und 20 Jahren aus ganz Deutschland. Und das schon zum
vierten Mal nach den erfolgreichen Planspielen 2012 bis 2014.

 

Hinterlasse einen Kommentar

HGV-Flohmarkt am 27. August in der Sigmaringer Innenstadt

HGV – die Stadtinitiative e.V.

Am Samstag, 27. August 2016 findet der jährliche Flohmarkt des HGV – die Stadtinitiative Sigmaringen e.V. in der Sigmaringer Innenstadt statt.

In der Sigmaringer City wird am letzten Samstag im August wieder gebummelt, gestöbert und gefeilscht.

Der Handels- und Gewerbeverein (HGV) veranstaltet seinen alljährlichen Flohmarkt mit mehr als 200 Ständen. Die Einbeziehung der gesamten Innenstadt ermöglicht eine weitläufige und zusammenhängende Marktfläche und bietet ein besonderes Ambiente für Besucher aus nah und fern. Musikalisch umrahmt wird das bunte Treiben wie jedes Jahr von der Stadtkapelle Scheer, bewirtet in diesem Jahr von den Jagdhornbläsern des Hegerings Sigmaringen sowie zahlreichen weiteren Verpflegungsständen. Bereits ab 8.00 Uhr können Besucher auf Schnäppchenjagt gehen. Am Marktbrunnen erfolgt um 10.30 Uhr der Fassanstich mit Freibier, traditionell durchgeführt von Mitgliedern des Vorstands und Flohmarktteams. In der Apothekergasse können kleine Flohmarktbesucher ihre Spielsachen, Kuscheltiere, Bücher, CDs und DVDs ohne Standgebühr anbieten.

Parkmöglichkeiten findet man im Parkhaus Prinzengarten, in der Bahnhofsstraße, in der Karlstraße, beim Autohaus Zimmermann, bei der Feuerwehr sowie bei der Stadthalle.

Am Samstag, 27. August 2016 findet der jährliche Flohmarkt des HGV – die Stadtinitiative Sigmaringen e.V. in der Sigmaringer Innenstadt statt.

 

 

2 Kommentare

De Maizière warnt vor Angriff auf Stromversorgung, jetzt ist klar weshalb Konserven kaufen

Der Innenminister hält Attacken anderer Staaten gegen das deutsche Stromnetz für möglich. Mit dem neuen Zivilschutzkonzept soll die Bevölkerung darauf vorbereitet sein. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hält die Stromversorgung für einen besonders gefährdeten Bereich in Deutschland. „Für mich persönlich ist am wahrscheinlichsten ein regional oder überregional lang anhaltender dauerhafter Ausfall der Stromversorgung“, sagte de Maizière bei der Vorstellung eines neuen Konzepts zur Zivilverteidigung.

IMGP3619do guck na:

eine ganze Gesellschaft ohne Handy, das wird lustig. Holzöfen sind fast alle verbannt und 99% aller Haushalte sind ohne Strom nicht überlebensfähig. Geldabheben, Öl oder Benzin tanken alle Pumpen im Haus, ohne Strom nicht machbar.

Da sollte man sich besser an  die Zeiten nach dem Krieg zurück versetzen, da konnte man ohne Strom alles, aber wirklich alles. Ob das heute nochmals zu machen ist, denke eher nein. Sagen sie jetzt nicht ich habe ja meine Kühltruhe voll. Das reicht locker 4 Wochen zum überleben, eben nicht: alles aufgetaut nach einem  Tag und kein Strom zum kochen und backen. Fazit: alles in den Müll wohin sonst bei keiner Kochgelegenheit.

Werde mal morgen schon im Staatswald mir eine schöne große Buche fällen und sägen lassen solange es noch Strom gibt. Das darf ich doch oder, ja klar um zu überleben darf man alles.  Auch Fortschritt hat eben seinen Preis.

Quelle: ZEIT ONLINE,

Hinterlasse einen Kommentar

Richard Milz ein begnadeter Schiedsrichter steigt in die Landesliga Württemberg auf.

milz1Richard Milz der Aufsteiger in die Landesliga Württemberg. Die Freude ist groß und Milz wurde durch den Aufstieg in die Landesliga angemessen gefeiert. Dies ist bereits der zweite Schiedsrichter aus dem“ Hause Milz“  in der selben Klasse. Richard folgte seinem Bruder Jürgen Milz in diese Spielklasse mit großem Beifall. Amfedersee.de gratuliert von ganzem Herzen und weiterhin viel Erfolg.

Hinterlasse einen Kommentar

Frauenparkplatz oder zu glatter Fahrbahnbelag bei Nässe

Nur mal so angedacht.

Natürlich parken alle Frauen sowie auch Männer immer perfekt. Hier sieht es  allerdings nicht so danach aus. Wie kann das sein.  In so kürzer Zeit so viele Bumser an den Masten.  Könnte es sein dass nächtliche Randaliere im Spiel sind, dann müsste man doch mehr darüber wissen, hier ist  Spurensuche wohl angesagt .

 

20160823_08333520160823_083320der Abstand sollte ausreichend sein  – ist er aber wie man sieht leider nicht . Warum das so ist bleibt wohl ein Rätsel.

 

 

 

 

 

 

IMGP0072 IMGP0071

 

Immer wieder war zu hören, im Winter und bei Regen ist der Fahrbahnbelag zu rutschig. Das wäre die Lösung wenn das so wäre. Tatsächlich ist bei Regenwetter das ganze sehr rutschig ob es allerdings der Auslöser dafür ist darf bezweifelt werden.

Vielleicht sollte man wirklich eine Hälfte als Frauenparkplatz ausweisen . Nur so wäre Klarheit zu schaffen und unter Umständen sogar eine Überraschung : wenn es auf dem restlichen Parkplatz weiterhin angefahrene Tafeln gäbe.

1 Kommentar

Schule muss Muslimin mit Nikab nicht unterrichten – aber unsere Gerichte rund um die Uhr beschäftigen – und mehr.

Schule muss Muslimin mit Nikab nicht unterrichten

Ein Gericht in Osnabrück hat einer Muslimin untersagt, mit einem Gesichtsschleier im Unterricht zu erscheinen. Die Schule hatte verlangt, dass sie keinen Nikab trägt.

Verschleierung: Eine Frau trägt einen Nikab. Anders als bei einer Burka sind die Augen nicht verhüllt.
Eine Frau trägt einen Nikab. Anders als bei einer Burka sind die Augen nicht verhüllt. © Frank Perry/AFP/Getty Images

Eine muslimische Frau darf keinen Gesichtsschleier im Unterricht eines Abendgymnasiums in Osnabrück tragen. Das Verwaltungsgericht hat einen entsprechenden Antrag der Frau auf vorläufigen Rechtsschutz abgelehnt.

Zuvor hatte die Frau angekündigt, sie werde angesichts des großen Medieninteresses an ihrem Fall nicht zu einem Erörterungstermin im Gericht erscheinen. Die Verhandlung wurde daraufhin abgesagt, das Gericht entschied in Abwesenheit der Frau. Zur Begründung teilte das Gericht mit, die Antragstellerin hätte die von ihr empfundene Konfliktlage gegenüber der Kammer erläutern müssen. Nur dann hätte das Gericht zwischen dem von ihr geltend gemachten Recht auf Religionsfreiheit und dem ebenfalls mit Verfassungsrang ausgestatteten staatlichen Bildungsauftrag abwägen können.

Die Schule hatte darauf bestanden, dass die Frau ohne einen sogenannten Nikab am Unterricht teilnimmt. Dieser Schleier lässt nur einen schmalen Sehschlitz frei. Die Frau kann gegen die Entscheidung Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen.

do guck na:

alles braucht seine Zeit – womöglich bald für alle Frauen hier in Deutschland- oder?

1 Kommentar

Bevölkerung soll Vorräte für Katastrophenfall anlegen

Nahrung für zehn Tage, Trinkwasser für fünf: Die Bundesregierung hat einen Notfallplan zum Selbstschutz entwickelt. Allerdings sei ein Angriff derzeit unwahrscheinlich.

Zivile Verteidigung:

Je zwei Liter Trinkwasser pro Person und Tag sollten die Deutschen künftig vorrätig haben. So steht es im Notfallplan des Bundesinnenministeriums.

Erstmals seit dem Ende des Kalten Krieges will die Bundesregierung die Deutschen dazu animieren, Vorräte anzulegen, damit sie sich im Fall einer Katastrophe oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen können. „Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten“, zitiert die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung aus einem Konzept für die zivile Verteidigung, das die Regierung am Mittwoch beschließen wolle.

Dem Bericht zufolge soll die Bevölkerung im Notfall zum Selbstschutz fähig sein, bevor staatliche Maßnahmen anlaufen, um eine ausreichende Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser, Energie und Bargeld sicherzustellen. Die Menschen sollten zur Erstversorgung für einen Zeitraum von fünf Tagen je zwei Liter Trinkwasser pro Person und Tag vorhalten, heiße es in dem vom Bundesinnenministerium erarbeiteten Text.

Wie die FAS berichtet, würde außerdem die „Notwendigkeit eines verlässlichen Alarmsystems, einer Härtung von Gebäuden und ausreichender Kapazitäten im Gesundheitssystem“ erörtert. „Die zivile Unterstützung der Streitkräfte soll wieder zu einer Priorität werden; dazu gehören Eingriffe in die Verkehrslenkung, wenn die Bundeswehr Kampfverbände verlegen muss“, schreiben die Autoren im Artikel.

Es handle sich um die erste Strategie zur zivilen Verteidigung seit dem Ende des Kalten Krieges 1989, heißt es weiter. Sie war 2012 vom Haushaltsausschuss des Bundestages in Auftrag gegeben worden. In dem 69 Seiten langen Konzept heiße es, „dass ein Angriff auf das Territorium Deutschlands, der eine konventionelle Landesverteidigung erfordert, unwahrscheinlich“ sei. Dennoch sei es nötig, sich „auf eine solche, für die Zukunft nicht grundsätzlich auszuschließende existenzbedrohende Entwicklung angemessen vorzubereiten“.

Quelle: ZEIT ONLINE, afp, asw

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article119543993/Ohne-Strom-waere-unser-Leben-arm-brutal-boesartig.html

 

do guck na:

was ganz wichtig ist eine extra Notfall- Steckdose für  zuverlässigen Strom zum kochen und leben. Wo die herkommt? Da fragen sie mal die Merkel, die weiß wie das geht – das schaffen  wir.

Ohne Strom nix los,  schon mal darüber nachgedacht. Zum Schluss erfrieren und verhungern wir im 21 Jahrhundert, mehr nicht.

2 Kommentare