De Maizière warnt vor Angriff auf Stromversorgung, jetzt ist klar weshalb Konserven kaufen

Der Innenminister hält Attacken anderer Staaten gegen das deutsche Stromnetz für möglich. Mit dem neuen Zivilschutzkonzept soll die Bevölkerung darauf vorbereitet sein. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hält die Stromversorgung für einen besonders gefährdeten Bereich in Deutschland. „Für mich persönlich ist am wahrscheinlichsten ein regional oder überregional lang anhaltender dauerhafter Ausfall der Stromversorgung“, sagte de Maizière bei der Vorstellung eines neuen Konzepts zur Zivilverteidigung.

IMGP3619do guck na:

eine ganze Gesellschaft ohne Handy, das wird lustig. Holzöfen sind fast alle verbannt und 99% aller Haushalte sind ohne Strom nicht überlebensfähig. Geldabheben, Öl oder Benzin tanken alle Pumpen im Haus, ohne Strom nicht machbar.

Da sollte man sich besser an  die Zeiten nach dem Krieg zurück versetzen, da konnte man ohne Strom alles, aber wirklich alles. Ob das heute nochmals zu machen ist, denke eher nein. Sagen sie jetzt nicht ich habe ja meine Kühltruhe voll. Das reicht locker 4 Wochen zum überleben, eben nicht: alles aufgetaut nach einem  Tag und kein Strom zum kochen und backen. Fazit: alles in den Müll wohin sonst bei keiner Kochgelegenheit.

Werde mal morgen schon im Staatswald mir eine schöne große Buche fällen und sägen lassen solange es noch Strom gibt. Das darf ich doch oder, ja klar um zu überleben darf man alles.  Auch Fortschritt hat eben seinen Preis.

Quelle: ZEIT ONLINE,

Hinterlasse einen Kommentar

Asylbewerberhilfe Ravensburg – deren Chef Adi Brugger wo möglich ein Rassist

Immer wieder wird  amfedersee.de von Adi Brugger , Chef der Asylbewerberhilfe Ravensburg , ein loser Club ohne Staatliche Anerkennung, dumm angemacht , beleidigt und unter Mithilfe der Schwätz( SZ) vor wochen in einem halbseitigen Artikel als Rassistischer Blog bezeichnet. Adi Brugger hat dabei deren Werbepartner gezielt mit Lügen und Halbwahrheiten verunsichert.

bruggerharz1Hier in der Wangener Strasse wohnte Adi Brugger bis er laut Gerichtsbeschluß kürzlich auszog.

Klar bei so vielen Nachbar gibt es immer mal was. Aber die gleich als Pack und Harz4 ler , als Assi und mehr zu bezeichnen steht dem ganzen nicht gut zu Gesicht. In persönlichen Briefen von Brugger verfasst die amfedersee.de vorliegen wird das ganze bestätigt.

Wenn der Ravensburger Oberbürgermeister sich mit solchen  Clubmitgliedern  auf dem Marktplatz feiern lässt ist doch einiges zu hinter fragen.

Heute stellen wir mal den ( Club) Vereinsvorsitzenden Brugger aus Ravensburg vor .

Nachdem wir direkt aus Ravensburg etliche Briefe von Herrn Brugger erhalten haben sind wir entsetzt!

Diese gingen an seinen albanischen Nachbarn, eine albanische Flüchtlingsfamilie mit Kleinkindern die hier Schutz und Ruhe sucht . sowie an die Hausbesitzerin und Mitbewohner. Ganz anders stellt er sich in der Öffentlichkeit dar aber der Schein trügt hier etwas,  darf das sein?

do guck na: 

bruggerharz2 Brief Rechtsanwalt v. Hausbesitzer

bruggerharz5bruggerharz7

Brugger original der Assi

bruggerharz6

Brugger schreibt in seinem Brief  :

Nachbarin blöd kein 2 stelliger IQ  vorhanden?

das Pack das Albanische  ( ist das Rassisitisch oder nur höflich. . . zu unseren  Asylsuchenden aus Albanien wohlgemerkt)

bruggerharziq

ich denke so einer sollte mit Asylanten nichts zu tun haben. Was hinterlässt das für einen Eindruck, er sollte sich besser schämen für diese Beleidigungen gegenüber Hilfesuchenden. Da muss gehandelt werden.  Umgangsverbot heißt die Lösung für derartiges benehmen und zwar sofort. Gibt es in Ravensburg nichts vernünftigeres, dann viel Glück Herr Bürgermeister und Mithelfende.

Übrigens wir bleiben dran an dem Thema, wird sicher noch ganz gut aussagefähiges Material zur Veröffentlichung kommen. Hat mich die Tage einiges an Zeit gekostet aber es rentiert sich auf jeden Fall. Die Ravensburger sind  ganz gut wenn sie ihre Meinung ohne Gutmensch in amfedersee.de sagen können. Auch in der Vergangenheit gibt es noch viel zu tun, gelle.

bruggerharz8Brugger original: Asoziales Volk im Haus

bruggerharz3Schlangenzucht und den Pisse-Streu im Backofen verbrennen, das ist doch mal was für die Nachmieter wenn es einen Kuchen zu backen gibt.

Fremdes Eigentum gebührt Respekt was hier verloren ging. Gerne mehr dazu , lieber Fangemeinde und Vorstand Brugger aber das könnte er ja selber veröffentlichen, bevor ich es tue.

+ + + +  für alle Gutmenschen:  Die oben markierten Auszüge aus den Originale Schreiben von Adi Brugger liegen amfedersee.de vor ! + + + +

6 Kommentare

Richard Milz ein begnadeter Schiedsrichter steigt in die Landesliga Württemberg auf.

milz1Richard Milz der Aufsteiger in die Landesliga Württemberg. Die Freude ist groß und Milz wurde durch den Aufstieg in die Landesliga angemessen gefeiert. Dies ist bereits der zweite Schiedsrichter aus dem“ Hause Milz“  in der selben Klasse. Richard folgte seinem Bruder Jürgen Milz in diese Spielklasse mit großem Beifall. Amfedersee.de gratuliert von ganzem Herzen und weiterhin viel Erfolg.

Hinterlasse einen Kommentar

Frauenparkplatz oder zu glatter Fahrbahnbelag bei Nässe

Nur mal so angedacht.

Natürlich parken alle Frauen sowie auch Männer immer perfekt. Hier sieht es  allerdings nicht so danach aus. Wie kann das sein.  In so kürzer Zeit so viele Bumser an den Masten.  Könnte es sein dass nächtliche Randaliere im Spiel sind, dann müsste man doch mehr darüber wissen, hier ist  Spurensuche wohl angesagt .

 

20160823_08333520160823_083320der Abstand sollte ausreichend sein  – ist er aber wie man sieht leider nicht . Warum das so ist bleibt wohl ein Rätsel.

 

 

 

 

 

 

IMGP0072 IMGP0071

 

Immer wieder war zu hören, im Winter und bei Regen ist der Fahrbahnbelag zu rutschig. Das wäre die Lösung wenn das so wäre. Tatsächlich ist bei Regenwetter das ganze sehr rutschig ob es allerdings der Auslöser dafür ist darf bezweifelt werden.

Vielleicht sollte man wirklich eine Hälfte als Frauenparkplatz ausweisen . Nur so wäre Klarheit zu schaffen und unter Umständen sogar eine Überraschung : wenn es auf dem restlichen Parkplatz weiterhin angefahrene Tafeln gäbe.

1 Kommentar

Schule muss Muslimin mit Nikab nicht unterrichten – aber unsere Gerichte rund um die Uhr beschäftigen – und mehr.

Schule muss Muslimin mit Nikab nicht unterrichten

Ein Gericht in Osnabrück hat einer Muslimin untersagt, mit einem Gesichtsschleier im Unterricht zu erscheinen. Die Schule hatte verlangt, dass sie keinen Nikab trägt.

Verschleierung: Eine Frau trägt einen Nikab. Anders als bei einer Burka sind die Augen nicht verhüllt.
Eine Frau trägt einen Nikab. Anders als bei einer Burka sind die Augen nicht verhüllt. © Frank Perry/AFP/Getty Images

Eine muslimische Frau darf keinen Gesichtsschleier im Unterricht eines Abendgymnasiums in Osnabrück tragen. Das Verwaltungsgericht hat einen entsprechenden Antrag der Frau auf vorläufigen Rechtsschutz abgelehnt.

Zuvor hatte die Frau angekündigt, sie werde angesichts des großen Medieninteresses an ihrem Fall nicht zu einem Erörterungstermin im Gericht erscheinen. Die Verhandlung wurde daraufhin abgesagt, das Gericht entschied in Abwesenheit der Frau. Zur Begründung teilte das Gericht mit, die Antragstellerin hätte die von ihr empfundene Konfliktlage gegenüber der Kammer erläutern müssen. Nur dann hätte das Gericht zwischen dem von ihr geltend gemachten Recht auf Religionsfreiheit und dem ebenfalls mit Verfassungsrang ausgestatteten staatlichen Bildungsauftrag abwägen können.

Die Schule hatte darauf bestanden, dass die Frau ohne einen sogenannten Nikab am Unterricht teilnimmt. Dieser Schleier lässt nur einen schmalen Sehschlitz frei. Die Frau kann gegen die Entscheidung Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht einlegen.

do guck na:

alles braucht seine Zeit – womöglich bald für alle Frauen hier in Deutschland- oder?

1 Kommentar

Bevölkerung soll Vorräte für Katastrophenfall anlegen

Nahrung für zehn Tage, Trinkwasser für fünf: Die Bundesregierung hat einen Notfallplan zum Selbstschutz entwickelt. Allerdings sei ein Angriff derzeit unwahrscheinlich.

Zivile Verteidigung:

Je zwei Liter Trinkwasser pro Person und Tag sollten die Deutschen künftig vorrätig haben. So steht es im Notfallplan des Bundesinnenministeriums.

Erstmals seit dem Ende des Kalten Krieges will die Bundesregierung die Deutschen dazu animieren, Vorräte anzulegen, damit sie sich im Fall einer Katastrophe oder eines bewaffneten Angriffs vorübergehend selbst versorgen können. „Die Bevölkerung wird angehalten, einen individuellen Vorrat an Lebensmitteln von zehn Tagen vorzuhalten“, zitiert die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung aus einem Konzept für die zivile Verteidigung, das die Regierung am Mittwoch beschließen wolle.

Dem Bericht zufolge soll die Bevölkerung im Notfall zum Selbstschutz fähig sein, bevor staatliche Maßnahmen anlaufen, um eine ausreichende Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser, Energie und Bargeld sicherzustellen. Die Menschen sollten zur Erstversorgung für einen Zeitraum von fünf Tagen je zwei Liter Trinkwasser pro Person und Tag vorhalten, heiße es in dem vom Bundesinnenministerium erarbeiteten Text.

Wie die FAS berichtet, würde außerdem die „Notwendigkeit eines verlässlichen Alarmsystems, einer Härtung von Gebäuden und ausreichender Kapazitäten im Gesundheitssystem“ erörtert. „Die zivile Unterstützung der Streitkräfte soll wieder zu einer Priorität werden; dazu gehören Eingriffe in die Verkehrslenkung, wenn die Bundeswehr Kampfverbände verlegen muss“, schreiben die Autoren im Artikel.

Es handle sich um die erste Strategie zur zivilen Verteidigung seit dem Ende des Kalten Krieges 1989, heißt es weiter. Sie war 2012 vom Haushaltsausschuss des Bundestages in Auftrag gegeben worden. In dem 69 Seiten langen Konzept heiße es, „dass ein Angriff auf das Territorium Deutschlands, der eine konventionelle Landesverteidigung erfordert, unwahrscheinlich“ sei. Dennoch sei es nötig, sich „auf eine solche, für die Zukunft nicht grundsätzlich auszuschließende existenzbedrohende Entwicklung angemessen vorzubereiten“.

Quelle: ZEIT ONLINE, afp, asw

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article119543993/Ohne-Strom-waere-unser-Leben-arm-brutal-boesartig.html

 

do guck na:

was ganz wichtig ist eine extra Notfall- Steckdose für  zuverlässigen Strom zum kochen und leben. Wo die herkommt? Da fragen sie mal die Merkel, die weiß wie das geht – das schaffen  wir.

Ohne Strom nix los,  schon mal darüber nachgedacht. Zum Schluss erfrieren und verhungern wir im 21 Jahrhundert, mehr nicht.

2 Kommentare

Lukrative Geschäfte: wie Salafisten Millionen machen

Salafsiten, Millionen, Geschäfte

DPA Das Bild zeigt radikale Salafisten

Laut Verfassungsschutz sind Salafisten die am stärksten wachsende Islamistengruppe in Europa und Deutschland. Auch finanziell sieht es gut aus. Die Salafisten verdienen allein hierzulande Millionen.

Woher kommt das ganze Geld? Das hat der „Spiegel“ nun aufgeschlüsselt. Eine Einnahmequelle ist der wachsende Handel mit Halal-Produkten. In Deutschland sollen damit jährlich allein fünf Milliarden Euro umgesetzt werden. Mitunter kommt das Geld auf verschlungenen Pfaden den radikalen Islamisten zugute.

Hinzu kommt ein Geflecht aus Unternehmen, Vereinen und reichen Gönnern. Ein Beispiel ist die EMC-Immobilien GmbH aus Baden-Württemberg. Die Firma soll von einem Salafisten geführt und teils von der Regierung in Kuwait finanziert werden. EMC-Immobilien wird von der Polizei verdächtigt, in ganz Deutschland Missionsarbeit betreiben zu wollen.

Offizielle Spendensiegel gibt es nicht

Auch Vereine nahmen die Journalisten unter die Lupe: Unter anderem die Organisation „Medizin mit Herz“. Sie soll Geld für Krankenwagen und humanitäre Zwecke in Syrien sammeln. Insgeheim soll jedoch versucht werden, Flüchtlinge für die eigenen Zwecke zu gewinnen.

Demnach könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Geld der Hilfsvereine nicht auch für Waffen ausgegeben werde. Laut „Spiegel“ sammelten derartige Vereine in den vergangenen Jahren ausweislich ihrer Spendenlisten mehrere Millionen Euro. Ein offizielles Spendensiegel besitze der Verein nicht – und er sei kein Einzelfall.

Spenden sollen in dem Finanznetz der Salafisten insgesamt eine sehr große Rolle spielen. So wird etwa „Lies!“ zumindest nach eigenen Angaben von Kleinspendern finanziert. Das Projekt hat das Ziel, den nicht-muslimischen Mitbürgern den Islam näherzubringen.

Garantierte Grundrechte sollen nicht mehr gelten

In Deutschland verzeichnet das salafistische Spektrum seit Jahren steigende Anhängerzahlen. Lag die bundesweite Zahl der Salafisten im Jahr 2011 noch bei rund 3.800 Personen, belief sich das salafistische Personenpotenzial im Juni 2015 bereits auf ca. 7.500 Anhänger.

Salafisten geben vor, ihre religiöse Praxis und Lebensführung ausschließlich an den Prinzipien des Koran und dem Vorbild des Propheten Muhammad und der frühen Muslime auszurichten.

Ihr Ziel ist jedoch die vollständige Umgestaltung von Staat, Rechtsordnung und Gesellschaft nach einem salafistischen Regelwerk, das als „gottgewollte“ Ordnung angesehen wird.

http://www.focus.de/politik/deutschland/lukrative-geschaefte-wie-salafisten-millionen-machen_id_5844062.html

Hinterlasse einen Kommentar

Sonntag gegen 06.00 Uhr Unfall in Bad Buchau Wuhrstrasse

BB965 - Kopie

 

Ein 19-Jähriger befuhr am Sonntag, gegen 06.10 Uhr, mit einem Mercedes die Riedlinger Straße in Richtung Stadtmitte.

An der nach links abknickenden Vorfahrtstraße fuhr der alkoholisierte junge Mann geradeaus in die Wuhrstraße. Als er mit den rechten Rädern auf eine Verkehrsinsel geriet, nahm das Unheil seinen Lauf. Der Mercedes stieß gegen einen geparkten Pkw. Danach fuhr er gegen ein Gebäude und anschließend drückte er eine Straßenlampe um.  Die drei Mitfahrer im Mercedes, ein Mädchen im Alter von 15 Jahren und zwei junge Männer im Alter von 17 und 19 Jahren, wurden leicht verletzt. Sie wurden vom Rettungsdienst zur ärztlichen Versorgung in eine Klinik gebracht. Der Fahrer des Mercedes blieb unverletzt. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein einbehalten. Alle drei Pkw wurden abgeschleppt. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen der Polizei ca. 25.000.- Euro. Neben dem Rettungsdienst und der Polizei war auch die Feuerwehr zur Hilfeleistung im Einsatz.

 

BB945 - KopieDer geparkte Hyundai wurde durch die Wucht des Aufpralls nach vorne gegen einen Baum geschleudert. Der Baum knickte um und fiel auf einen geparkten Pkw Opel.

DSC_1011_Bildgröße ändern. . . gut schnell gewesen und 25.000.- € ordentlich Schaden, so sieht die Unfallbilanz am Sonntag morgen in der Wuhrstraße aus.

6 Kommentare

Man kann schreiben und sagen, was man will. Es interessiert zur Zeit kein Schwein, sorry.

http://cs622218.vk.me/v622218070/4d535/--cdSXhHTZE.jpg

Aufruf zur Meuterei

Zum Glück leben wir in einer Demokratie. Man kann schreiben und sagen, was man will. Politiker sind ihren Wählern verpflichtet und nicht einem Kaiser, einem Führer oder einer sich als alternativlos präsentierenden Kanzlerin. Diese Kanzlerin muss zurücktreten.

Und da fängt mein direkter Appell an die Abgeordneten der CDU– Bundestagsfraktion an.

Überlegen Sie sich sehr genau, ob sie mit einer Kanzlerin Merkel nach der nächsten Wahl noch Ihr Mandat haben werden. Rechnet man die CSU-Abgeordneten heraus, werden 30 Prozent der jetzigen Unionsparlamentarier nach der nächsten Wahl ihr Mandat verlieren und damit auch ihren Job.

Im Gegensatz zur SPD-Abgeordneten Petra Hinz werden Sie aber abrupt am Wahlabend Ihr Mandat verlieren und sich nicht per Verhandlung aussuchen, wann es Ihnen denn genehm ist.
Sollte die CSU selbständig werden und Ihnen, liebe CDU-Abgeordnete, als direkter Konkurrent in allen 16 Bundesländern bei der Bundestagswahl gegenübertreten, werden wohl 40-50 Prozent von Ihnen Ihren Job im Bundestag verlieren.

Die CSU und besonders Horst Seehofer erkennt den Kairos der Geschichte. Sollte die CSU antreten, werden die Kollegen von der CSU, die dann Konkurrenten werden, mit doppelter oder gar dreifacher Mannstärke in Berlin vertreten sein.

Fragen Sie sich selbst, warum die CSU sich diese Chance entgehen lassen sollte, Ihre Fraktion aus dem Stand zu verdoppeln. Vielleicht hätten Sie, liebe CDU-Parlamentarier, ja viel bessere Chancen, wenn Sie der Kanzlerin nahelegten, nächste UN-Generalsekretärin zu werden und als Kanzlerin zu demissionieren. Erst dann wird Seehofer aufhören beziehungsweise erst dann wird die Union wieder wählbar für einige Ihrer ehemaligen Wähler.

Sie, Angela Merkel, vertritt ja seit Jahren lieber die Interessen der Welt als die ihres Landes, ist somit längst in anderen Dimensionen. Ich unterstelle, dass sie sich auch nicht sonderlich für die Niederungen der Wahlkreise interessiert, also für Ihre Arbeit. Da man Sie, liebe CDU-Abgeordnete, ja mit Druck auf Linie zu bringen versucht, sollten Sie sich fragen, ob der eigentliche Druck nicht vom Wähler ausgeht. Merkel kann Sie kaltstellen, wenn Sie unbequem sind, aber das Mandat und Ihren Job kann Ihnen nur der Wähler nehmen. Und der wird es tun, seien Sie sich sicher.

Handeln Sie!

Was haben Sie von einer Nibelungentreue gegenüber der Kanzlerin, wenn Sie nächstes Jahr arbeitslos sind?! Sind Sie der CDU beigetreten, um den entsetzten Wählerinnen und Wählern in Ihrem Wahlkreis zu erzählen, dass Deutschland seine Grenzen nicht schützen könne, also gegenüber einer Zuwanderung aus undemokratisch erzogenen Kreisen wehrlos sei?

Sind Sie in die CDU gegangen, um Ihre Wähler zu belehren oder – wie es heute heißt – die Dinge zu erklären? Sind Sie in die CDU gegangen, damit Ihnen die Grünen in Ihrem Wahlkreis sagen, welch tolle Politik Sie mit der sogenannten Energiewende nebst Grenzöffnung vollbracht hätten? Sind Sie der Überzeugung, dass es eine Haftung für die maroden Staaten und Banken Südeuropas geben muss, obwohl das gerade Ihre Wähler extrem belastet und jeder getroffenen Vereinbarung zuwiderläuft?

Wenn Sie das alles glauben, weiß ich nicht, warum Sie in die CDU gegangen sind, das wäre nicht die Partei der Wahl gewesen, in der ich Sie dann vermutet hätte. Selbst verließ ich die Partei 2014, als sie noch 44 Prozent in den Umfragen aufwies, weil ich merkte, dass etwas nicht stimmt – und zwar auf allen Ebenen in der Partei.

In der CDU setzt man auf eine – wie es Ökonomen nennen – Substitutionselastizität, die dazu führt, dass man immer dieselbe Partei wählt, egal was sie macht. Ähnlich bei Produkten, die man kauft, egal wie teuer diese sind, beispielsweise Benzin. In der CDU mag es viel mehr Bereitschaft als in SPD und FDP geben, die Partei treu zu wählen, auch wenn man ganz andere Politik macht. Wäre man gemein, würde man sagen, in der CDU ist die Annahme weit verbreitet, die eigenen Wähler seien treudoofes Stimmvieh. Genau darauf baut Merkel, wenn sie jetzt mit ein paar Placebos enttäuschte Wähler wieder einsammeln will.

Heutzutage würde ich mich aber nicht mehr darauf verlassen. Die AfD geht nicht von allein weg. Sie hat in Umfragen bereits 12-15 Prozent, und die Erfahrung lehrt, dass sie am Wahltag regelmäßig 3-5 Prozent mehr erzielt als in den Erhebungen, weil sich ihre Sympathisanten in Meinungsumfragen seltener offenbaren. Sie, liebe CDU-Abgeordnete, haben noch 13 Monate bis zur Wahl, um einen Kandidaten aufzubieten, mit dem Sie Ihren Job behalten.

Angela Merkel wird das nicht sein, besonders, wenn Sie Hinterbänkler sind, rate ich Ihnen, sich jetzt schon einen neuen Job zu suchen. Geben Sie ihr die Möglichkeit, in Ruhe und Würde abzutreten und nach New York als UN-Generalsekretärin zu gehen. Nur so lässt sich Seehofer abhalten, in Ihrem Wahlkreis zu wildern. Er hat mit Merkel noch eine offene Rechnung, wird auch auf seinen potentiellen Nachfolger Söder, den er nicht mag, keine Rücksicht nehmen. Er wird antreten mit eigenen Kandidaten und rücksichtslos sein.

Die andere Möglichkeit wäre, dass Sie sich selbst der CSU anschlössen, schließlich benötigt diese Partei umgehend Politiker für die nächste Legislaturperiode. Auf CSU-Ticket werden Sie sicherer in den Bundestag einfahren als mit CDU-Karte, besonders als Hinterbänkler. So retten Sie Ihren Job und müssen sich nicht weiterhin demütigende Fragen in Ihrem Wahlkreis gefallen lassen, warum Sie nicht Widerstand leisten gegen eine absolut untragbare Politik oder warum Sie nicht gleich zu den Grünen gegangen sind.

Wie demütigend es ist, in der CDU um die Kanzlerin herumzuschawenzeln, sieht man an Norbert Röttgen. Er hat viel Kredit beim Wähler verloren und gibt, wie ich es sehe, ein trauriges. um nicht zu sagen erbärmliches, Bild ab. Es hat fast Dschungelcampniveau, da er den Kakao, durch den Merkel ihn zog, mit Wonne trinkt.

Der Mann merkte 2005 als Muttis Klügster an, er hätte gern einen Ministerposten, sonst ginge er in die freie Wirtschaft. 2009 erhörte ihn die Kanzlerin endlich, um ihn 2012 wieder aus dem Amt zu jagen und durch ihren neuen Adlatus Altmaier zu ersetzen.

Merkel ist illoyal

Sie, Angela Merkel, ist knallhart illoyal, es heißt also gar nichts, ihr Günstling zu sein. Sind Sie einem Illoyalen gegenüber loyal, ist das ein Nachteil. Dass Röttgen nach all den Demütigungen immer noch zu Merkel hält, nur um im nächsten Kabinett eine Rolle zu spielen, halte ich für erbarmungswürdig. Offensichtlich reißt sich die freie Wirtschaft nicht allzu sehr um ihn. Er hat den Zeitpunkt verpasst, die Leine zu ziehen, ganz im Gegensatz zu Friedrich Merz.

Röttgen wollte auf Nummer Sicher gehen und verlor gerade deshalb alles. Er wollte gleichzeitig Bundesumweltminister UND Ministerpräsidentenkandidat in NRW sein. Diese Rückversicherung stürzte ihn ins Bodenlose. Erst ging der Wähler, dann die Mutti. Wer besonders sicher sein will, verliert seinen Job, denken Sie daran.

Wenn Sie, lieber CDU-Abgeordneter, die Kanzlerin besonders eifrig verteidigen, um Karriere zu machen, wie Matthias Zimmer, der Merkel-Kritiker mit Druck angeht, sollten Sie in sich gehen und wissen, dass die Treusten der Treuen bei einem Machtwechsel gar keine Karriere machen werden. Sind Sie sich wirklich sicher, dass es klug ist, Loyalität gegenüber Merkel zu simulieren, wenn Sie danach gerade deshalb keine Karriere mehr machen werden. Merkel wird nicht ewig Kanzlerin bleiben, so viel ist sicher.

Ihre Karriere verdankt wiederum Merkel einer Illoyalität gegen über dem ewigen Kanzler Helmut Kohl, als sie einen Abschiedsbrief an den Kanzlerriesen aus der Pfalz schrieb, nämlich in der FAZ im Winter 1999/2000. Eiskalt erkannte sie den Kairos, anders als zögernde Unionskollegen damals. Auch Christian Lindner hielt nicht zum damals unhaltbaren Philipp Rösler.

Wer den Unhaltbaren hält, wird dies sehr bereuen und möglicherweise seine Existenzgrundlage verlieren. Denken Sie daran, wenn Sie Ihren Job behalten wollen. Schnell werden sich Ihre Kollegen von Merkel abwenden, seien Sie sich sicher, dass die neue CDU-Führung auf unkritische Merkel-Fans keineswegs setzen wird. Spätestens Ihre Wähler, liebe CDU Abgeordnete, werden Sie hieran erinnern.

Wenn Sie als Wähler diesen Artikel möglichst häufig in sozialen Netzwerken teilen, wird er Wirkung zeigen. Zu Merkel sage ich – frei nach Gorbatschow: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“ Oder einfach: „Wahltag ist Zahltag.“ Merkel wird weich fallen, im Gegensatz zu anderen in der Union. Sichern Sie also Ihren Job, liebe CDU-Abgeordnete, indem Sie der Kanzlerin deren nehmen.

Lesen Sie auch die letzte Kolumne von Hans-Martin Esser: Sollte man die Grünen vom Verfassungsschutz beobachten lassen?

6 Kommentare

Typisch Deutsch: Viel Härte und ein bisschen Burkashow und heiße Luft dazwischen: BRD

Bananenrepublik1

Viel Härte und ein bisschen Burkashow

Bundesinnenminister de Maizière hat seine Länderkollegen wieder eingefangen. Sie fordern nun nur noch ein Teilverbot der Burka. Doch auch das ist fragwürdig.

Berliner Erklärung: Waren nicht immer einer Meinung: Frank Henkel (l.), Lorenz Caffier (m.) und Thomas de Maizière (CDU)

Es sollte eine Demonstration der Stärke werden: An diesem Freitag haben die Innenminister der Union gemeinsam mit dem Bundesinnenminister ihre in Grundzügen seit vergangener Woche bekannte Berliner Erklärung verabschiedet. In Zeiten, in denen die Angst vor terroristischen Anschlägen und muslimischen Zuwanderern grassiert, wollen sie klar machen, wer in Deutschland die Partei der Inneren Sicherheit ist: die Union natürlich.

do guck na:

Bananenrepublik1

Hinterlasse einen Kommentar