Schämt sich Ursula deutsche zu sein… denke ja…

do guck na:

Die von ihrem großen Geltungsdrang getriebene „Schwadroniererin“ („Neue Zürcher Zeitung“) hat bereits als Verteidigungsministerin – ein bisschen ähnlich wie ihr einstiger Vorgänger Rudolf Scharping (SPD) – „kaum ein Fettnäpfchen ausgelassen“ („Tichys Einblick“). Ein Beispiel dafür: ihre fast grenzenlosen und enorm teuren Berater-Verträge. Diese fast immer  fachfremden Ratgeber haben die Bundeswehr nur noch mehr in den Schlamassel geraten lassen.

Von der Leyen („Die Bundeswehr hat ein Haltungsproblem“) schaffte es in den vier Jahren ihrer Amtszeit, das Vertrauensverhältnis zur Truppe umfassend zu ruinieren und die Einsatzfähigkeit der Bundeswehr weitgehend zu untergraben.

.Schämen sich deutsche Politiker ihrer Herkunft?

Das anti-deutsche Verhalten Ursula von der Leyens erinnert an Angela Merkel. Die Kanzlerin hat ihrem damaligen Gesundheitsminister Hermann Gröhe 2013 nach dem CDU-Sieg bei den Bundestagswahlen vor laufenden Fernsehkameras sogar harsch verboten, ein Deutschland-Fähnchen auf offener Bühne fröhlich hin und her zu schwenken.

CDU-Politiker sind immer öfter eifrig bemüht, dicht im politischen Windschatten der Grünen zu fahren. Fatal, denn bei den Linken ist die „deutsche Identität“ genauso zum Fremdwort geworden wie der Begriff „deutsche Nation“.