„Hurensohn“: Vier „junge Männer“ treten Polizist fast tot

das wird wohl nicht so schlimm sein wie eine direkte Volksverhetzung… die Jungs laufen morgen wieder spazieren… leicht verwirrt mit Freibrief..

Andernach, Rheinland-Pfalz. Ein Polizist liegt am Boden, wälzt sich vor Schmerzen. Aus seinem Kopf tropft Blut. „Wir brauchen dringend einen Rettungswagen für einen Kollegen“, ruft eine Polizistin in ihr Funkgerät – während vier „junge Männer“ den am Boden liegenden Beamten als „Missgeburt“ und „Hurensohn“ beschimpfen. Weiterlesen auf m.bild.de

.

Volksverhetzung: Horrende Geldstrafen wegen Migrationskritik bei Fasching

Würzburg, Bayern. Drei Männer und eine Frau sollen beim Würzburger Faschingszug Flüchtlinge verunglimpft haben. Sie waren schwarz angemalt und trugen ein Banner mit der Aufschrift: „Wir wissen genau, abschieben wird uns keine Sau!“

Wegen Volksverhetzung wurden sie zu Geldstrafen zwischen 3.850 bis 7.700 Euro verurteilt. Auch das Landgericht bestätigte nun das Urteil. Weiterlesen auf br.de

nicht vergessen: Gerichtsdateien speichern soll keiner sagen können ich war das nicht…

kommt mir bekannt vor, das hat wenig mit Richjter zu tun… eher schon mit Bundesstaatsanwalts-Diktaur… Befehl von ganz oben, dem Politvorzeigeverb…..

do guck na: die haben Kunst gemacht und ausgedrückt was Sache ist . . . . und werden bestraft . weiter so: Gerichtsdateien im Ausland speichern soll keiner sagen können ich war das nicht…