Fast 20.000 Messer-Angriffe im Jahr 2020

nu iss er halt mal erstochen… nu….

Woher die Täter stammen, nämlich überwiegend aus dem Ausland, weiß jedes Kind, nur Politik, Presse und Behörden lügen nach Möglichkeit frech alles weg.

Jeden Tag kam es im Jahr 2020 durchschnittlich zu mehr als 50 Messerangriffen in Deutschland. Macht rund 20.000 im Jahr! Und wenn ein Täter „Allahu akbar“ schreit, ist er per politkorrekter Ferndiagnose in Sekundenschnelle „psychisch krank“, nur ja kein Moslem.

Bei den öffentlich viel diskutierten Messerangriffen in den vergangenen Monaten ging es auch oft um die Herkunft der mutmaßlichen Täter. Zehn von 16 Bundesländern machten dazu konkrete Angaben gegenüber dieser Zeitung. Demnach besitzen 60,4 Prozent der Tatverdächtigen die deutsche Staatsbürgerschaft – 39,6 Prozent sind nicht deutsche Staatsbürger.

Bliebe noch die Frage, ob die mit zwei Staatsbürgerschaften, denen man den deutschen Pass teilweise nachgeworfen hat, zur Verschleierung von Messerstechereien als Deutsche zählen wie üblich?

Die polizeilichen Statistiken erfassen dabei auch den Anteil an Zuwanderern. Damit sind bestimmte nicht deutsche Personen gemeint, die sich unerlaubt oder erlaubt (Duldung, Asylbewerber, Schutzberechtigter) in Deutschland aufhalten. Diese Zuwanderer machen rund 17,4 Prozent der Tatverdächtigen aus. Darunter sind in mehreren Bundesländern an erster Stelle Syrer.

Wie oben steht, machen ja 6 von 16 Bundesländern gleich gar keine Angaben, womit sie selber offen zugeben, dass sie ihre einheimischen Bürger also frech anlügen. Das ist ganz im Sinne der Linksgrünen, denn die wollen uns immer weiter mit Asylanten fluten, egal was passiert. Und der dressierte Bürger, der niemals ein „Ausländerfeind“ – Gott behüte – sein will, schluckt alles und lässt sich gern abstechen. Womit nicht gesagt sein soll, dass es keine deutschen Verbrecher gibt,

Hier die WELT mit dem Messer-Bericht!