es drohen uns Plünderungen und Blackout…

es geht los….

Julian Reichelt: Wir hören derzeit viel über Fachkräftemangel in unserem Land. Den größten Fachkräftemangel haben wir ganz offensichtlich in der Bundesregierung … Außenministerin Baerbock spricht jetzt von drohenden „Volksaufständen“, sollte die Energie-Krise im Winter eskalieren. Diese „Volksaufstände“ wären das Ergebnis einer gescheiterten grünen Energie-Politik.

Aber warum spricht Annalena Baerbock eigentlich von „Volksaufständen“? Ganz einfach: Weil sie mit genau diesem Szenario konfrontiert wurde. Nach Informationen von „Achtung, Reichelt!“ gab es schon vor Wochen eine Krisen-Sitzung in der Geheimschutzstelle des Bundestages, in der Wirtschaftsvertreter und Sicherheitsbehörden mit der Bundesregierung die Tragweite der Energie-Krise erörtert haben.

Achtung, Reichelt! Geheim-Sitzung: Regierung wurde vor Plünderungen und Blackout gewarnt

Die eindeutige Warnung der Experten an die Politik: Wenn die Atomkraftwerke vom Netz gehen und die Grundlast nicht mehr von dort aufgefangen wird, weil Menschen mit elektrischen Heizungen ihre Wohnungen warm halten, droht der Blackout. Und der ist nicht romantisch, sondern brutal: Nach drei Tagen ohne Strom wird in den Städten geplündert, so die Prognose.

nach einem Tag werde ich gewaltig Theater machen ….

Die Bürger werden in keiner Weise gefragt, sie haben nur zu gehorchen, zu zahlen und die Folgen zu tragen. Warum? „Die Wahrheit ist der politische Tod.“

.

..

do guck na:::

Rundfunkgebühr (Bild: shutterstock.com/Eigenblau)
schafft die Verbrecher ausser Landes…sollen in der Ukraine was leisten…

und das hier die größte Frechheit aller beteiligten Medienlügner…Verbrecher… jagt sie ausser Landes…

do guck na:

https://journalistenwatch.com/2022/07/26/schau-bundesregierung-frankreich/

.

Schau mal Bundesregierung: Frankreich schafft Rundfunkgebühr ab…

und Dummlands Medienverbrecher erhöhen schon wieder mal…den Pflichtabzocke-Zwangsbetrag der

Gebühren Einzugs Zigeuner…GEZ

Frankreich streicht die Rundfunkgebühr!

Die französische Regierung versucht, ihre Bevölkerung in der aktuellen Krisenzeit finanziell zu entlasten und schmeißt unnötige und überflüssige Kostenstellen raus. Jetzt hat sie eine Maßnahme ergriffen, die wohl auch viele Deutsche begrüßen würden: Frankreich schafft Rundfunkgebühren ab. Dass der Rundfunk nun aus Steuermitteln finanziert werde, sei „inkonsequent“, kritisiert Marine Le Pen und fordert die Privatisierung des öffentlichen Rundfunks.

Anders als in einem von links-grünen Abschaffern regiertem Deutschland hat man beim Nachbarn Frankreich – um die Bevölkerung zu entlasten – nun einen Beschluss gefasst, auf den hierzulande viele Menschen neidisch sein dürften.

Das was der Gerade-Noch-Gewinner der letzten Präsidentschaftswahl, Emmanuel Macron es während seines Wahlkampfes in Aussicht gestellt hatte, hat die französische Nationalversammlung laut Digitalfernsehen.de am 23. Juli 2022 die Abschaffung der Rundfunkgebühr abgenickt. Damit wolle man auf die gestiegenen Lebenshaltungskosten reagieren und die Kaufkraft der Bürger erhöhen, heißt es hierzu laut dem Magazin computerbild.