Erst Frankreich, dann Deutschland: Das Problem ist der Islam, nicht der Islamismus!

Auch die deutsche Politik setzt weiter auf Appeasement; eine scharfe Positionierung von Steinmeier, Merkel oder Außenminister Maas (der dafür umso vollmundigere Töne gegen den in Bayern residierenden Thai-König spuckte) blieb natürlich aus.

Soviel zum Thema „europäische Solidarität“. Und selbst jetzt, da evident ist, wie lichtjahrweit sich diese Türkei von sämtlichen europäischen und westlichen Grundwerten entfernt hat, denkt die Deutschland nicht daran, endlich die EU-Beitrittsverhandlungen final und für alle Zeiten zu begraben.

Fakt ist: In Deutschland fürchtet man die neuen Herren längst, und sucht das Heil in präventiver Unterwerfung. Anbiederung statt harte Grenzziehung des Rechtsstaats, auf diese Devise setzen die Kreidefresser und multikulturellen Speichellecker des Islams in Deutschland weiter unverdrossen.

31. Oktober 2020

Die Reaktionen der muslimischen Welt auf die Geschehnisse in Frankreich müssen auch dem Letzten die Augen öffnen: Der Terror im Namen Allahs hat nicht nur „mit dem Islam zu tun“, sondern ist ein Teil des Islams. Die hierzulande zur Staatsdoktrin erhobene künstliche Differenzierung zwischen „gemäßigtem“, „friedfertigem“ Islam und „Islamismus“ ist eine Illusion. Überall in der gesamten muslimischen Hemisphäre, von Kuala…Weiterlesen