Zweiter bundesweiter Blitzmarathon am 18./19. September – gegen Raserei.

Bürger sind zur Beteiligung an der Verkehrssicherheitsaktion aufgerufen.

Baden-Württemberg beteiligt sich am zweiten bundesweiten 24-Stunden-Blitzmarathon. Auch im Alb-Donau-Kreis, den Landkreisen Biberach, Göppingen und Heidenheim sowie im Stadtkreis Ulm finden ab 18. September, 6 Uhr, 24 Stunden lang flächendeckend Geschwindigkeitskontrollen statt. Polizei und Kommunen werden dabei hauptsächlich die zulässige Höchstgeschwindigkeit kontrollieren und Verstöße ahnden. Dazu sind sowohl stationäre als auch mobile Messanlagen in Betrieb. Ziel der vom Innenministerium bereits angekündigten Verkehrssicherheitsaktion ist, dass langsamer gefahren wird. Deshalb werden die festgelegten Kontrollstellen vorher im Internet veröffentlicht. Die Gefahr des Rasens soll ins öffentliche Bewusstsein rücken, die Bürger sollen wachgerüttelt werden. Alle Bürgerinnen und Bürger können sich an der Verkehrssicherheitsaktion beteiligen und bis einschließlich 8. September sogenannte „Aufregerstellen“, d. h. solche Stellen melden, an denen ihrer Meinung nach gerast wird.

Dazu wurde eigens eine Internetseite (http://blitzmarathon.polizei-bw.de) eingerichtet, auf welcher die Meldungen eingegeben werden können. Auf dieser Seite werden auch die festgelegten Messstellen, sortiert nach Polizeipräsidien und Land- beziehungsweise Stadtkreisen, veröffentlicht.

Im Bereich des Polizeipräsidiums Ulm war 2013 häufigste Ursache bei Unfällen mit Personenschaden zu hohe Geschwindigkeit. 540 Unfälle, das entspricht etwa einem Fünftel dieser schweren Unfälle, sind allein auf diese Ursache zurückzuführen. Unfallursache überhöhte Geschwindigkeit heißt es bei jedem dritten tödlichen Verkehrsunfall. Bei diesen sechzehn Unfällen starben 25 Menschen, nahezu die Hälfte der getöteten Unfallopfer.

Kommentare sind geschlossen.