Zunehmende Nervosität im DDR2 – Kanzlerbunker

Derzeit mehren sich Entwicklungen, die Merkel keine Freude bereiten. Zwar ist der lästige Souverän noch mehrheitlich verängstigt und hinter Masken verstummt. Aber der Widerstand gegen die grundgesetzwidrigen Schikanen und Repressionen wird nicht nur im Netz, sondern auch auf den Straßen und Plätzen größer. Von Wolfgang Hübner. Weiterlesen auf pi-news.net

do guck na:

AM 15.5.2020 WIRD DAS NEUE SEUCHENGESETZ VERABSCHIEDET. DANN IST DIE ZWANGSIMPFUNG ‚LEGAL‘ !

Die zunehmende Nervosität im Kanzlerbunker ist berechtigt. Sagen wir es offen: Das ist eine gute Nachricht!

Grundsätzlich war damit zu rechnen, das die Menschen nicht so blöd sind, dass (egal was Corona ist) nicht begreifen, dass sie vom Shutdown nicht minder tödlich bedroht sind. Da sie von Corona so gut wie gar nicht bedroht sind ist natürlich um so mehr damit zu rechnen, wenn ihnen bewu0t wird, dass sie bald nicht mehr überleben können.
Es war auch immer klar, dass dann hier kein Stein mehr auf dem anderen bleibt. Denn niemand kann den Menschen mehr helfen. Deshalb ist das alles leider keine gute Nachricht. Aber ein derart pervers und geisteskrank aus der Spur geratene System mußte untergehen.

Wer nicht der Regierung gehorcht, muss sterben. Damit lässt sich das Volk gut im Schach halten, praktischerweise ohne Schießgewehr, aber dafür mit Virus.

So leicht ließ sich Macht noch nicht in der BRD ausüben, da mutiert auch so manch kleiner Landratsamtsinhaber zum obersten Gau-Virus-Verteidigungsführer mit diktatorischen Ansprüchen, der Ortsfremde polizeilich verfolgen lässt, und der gute Nachbar wird zum Blockwart und fühlt sich gut dabei.

Derweil die Frau Bundeskanzlerin sich Diskussionen verbietet, Basis der parlamentarischen Demokratie; Wahlergebnisse per Pressekonferenz aus dem Ausland widerruft, wenn diese ihr nicht passen; die Opposition von der Geheimpolzei bespitzeln lässt; oder sie findet Missfallen daran, dass Gerichte in der Urteilsfindung gar dem Gesetzestext folgen und nicht der Anweisung aus dem Bundeskanzleramt.

Kommentare sind geschlossen.