Zivilcourage – und womöglich ein Ermittlungsverfahren-

Polizei beendet Keilerei
LAUPHEIM – Zwei amtsbekannte Brüder haben am Dienstag in Laupheim
einen massiven Streit vom Zaun gebrochen und letztlich den Kürzeren
gezogen. Insgesamt drei Personen wurden verletzt. Das Ganze hat sich kurz
vor 22 Uhr an einer Bushaltestelle in der Rabenstraße ereignet. Zwei
merklich unter Alkoholeinwirkung stehende Brüder im Alter von 20 und 21
Jahren beleidigten zwei vorbeigehende junge Männer und schlugen und
traten anschließend auf sie ein. Der am meisten geschlagene 18-Jährige
erzählte den Vorfall zuhause und Familienangehörige rückten zum sofortigen
Gegenangriff aus. Jetzt waren es die beiden Brüder, die kräftige Hiebe und
teilweise auch Schläge mit einer Rohrzange einsteckten. Einer der Brüder
musste anschließend vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht und
ambulant behandelt werden; ebenso der 18-Jährige. Die Polizei konnte die
erhitzten Gemüter durch viel Zuhören und Zureden letztlich beruhigen.
Darüber hinaus sind gegen beide Parteien Ermittlungen wegen gefährlicher
Körperverletzung im Gange.

Hört sich gut an, so wie halt jeder denkt wenn einer aus der Familie überfallen wird.  Also ich sag es gleich vorweg,  genau so hätte ich auch gehandelt. Zivilcourage heißt das doch oder so ähnlich.  Jedenfalls ein  Lehrstück für Aushilfsrocker und solche die es noch werden wollen, besser nicht, du weißt nie wer seine Brüder sind.

18 Responses to Zivilcourage – und womöglich ein Ermittlungsverfahren-

  1. Manfred sagt:

    Heinz ich glaube du siehst da was falsch. Mit Zivilcourage hat das nichts zu tun, das ist in den Bereich „Selbstjustiz“ einzuordnen.Da ist einzig die Polizei gefragt. Dein Zusatz unter dem Bericht ist eigentlich eine Aufforderung an Jugendliche immer gleich zum Gegenschlag auszuholen. Finde ich nicht gerade passend. !!!!!!!

  2. Seeer sagt:

    In der Tat ist das eine schwer nachvollziehbare Auffassung, wenn man sich ansonsten als Hüter von Gesetz und Moral sieht. Dann viel Spaß beim Prügeln in der Öffentlichkeit. [Kopfschüttel]

    • Nachtschwärmer sagt:

      Herr Seeer,
      stellen Sie sich vor eines ihrer Familienmitglieder gerät in so eine Situation was wir nicht hoffen wollen. Wäre da ein Weiss oder jeder anderer couragierter Mitbürger nicht herzlich Willkommen am Tatort.

  3. Heinz Weiss sagt:

    Für die meisten Menschen sind gewalttätige Situationen ein seltenes Ereignis. Ihnen fehlt daher die Handlungsroutine, um die eigene Bedrohungssituation zu bewältigen oder anderen effektiv und ohne Eigengefährdung helfen zu können.
    Wenn grundlos zugeschlagen wird ohne Vorwarnung kann man nicht von einem Deeskalierungsversuch sprechen, das ist dann doch etwas zu spät. Bis in Buchau und anderst wo die Polizei kommt sind die Täter meist über alle Berge, zurück bleibt ein unschuldig verletztes Opfer. In diesem konkreten Fall wurde durch Zivilcourage die Belästigung und Verletzungsgefahr weiterer Bürger schlicht und einfach beendet.
    Natürlich ist vorbeugendes Verhalten besser – Deeskalation bedeutet das Verhindern von Konflikten und sich aufschaukelnden Prozessen, was hier so nicht gegeben war.
    Gesetz und Moral sieht einschreiten und schützen vor.
    Nichts tun und weg schauen ist moralisch nicht o.k., hier durch wird nur die Doppelmoral geschützt! Grundsätzlich sollte man immer die Polizei rufen die den Fall dann zur Zufriedenheit aller klärt und wenn nicht hilft nur noch beten.

    • Manfred sagt:

      Keine Frage dass Hilfe in so einem Fall angesagt ist. Zivilcoruage wäre es dann , wenn der helfende vor Ort ist.Wenn aber der geschädigte zuerst den Ort der Schlägerei verläßt und Nachhause geht um andere Personen für seinen Rachefeldzug abholt hat dass damit nichts mehr zu tun.

      • Nachtschwärmer sagt:

        Das ist nicht Selbstjustiz nein. Wie ich finde pädagogisch und psychologisch wertvolle Erziehungsmaßnahmen ohne gleich auf Staatskosten die Idioten umerziehen zu wollen in Feriencamps und auf Pazifikinseln. Das Ganze finanziert mit Steuergeldern der Opfer. Verhöhnung hoch 4, dann lieber wie angesprochen mal kurz den Bruder holen, so man dann einen hat.

    • svbbua sagt:

      Hallo??
      Da überschreitet aber der Netzreporter eine Grenze! Selbstjustiz ist nicht mit Zivilcourage zu verharmlosen.
      Sicherlich sind die erste Reaktion die Rachegedanken – zumal wenn man wie oben eine schlagkräftige Familie hat. Aber so etwas ohne Polizei zu „regeln“, ist doch nicht gutzuheissen.

      Erst recht nicht von Jemandem, der ein öffentliches Stadtratsamt innehat.
      Nein, Herr Weiss, so nicht.

      • Heinz Weiss sagt:

        Fragen Sie mal Besucher auf der Party vor 3 Monaten in Uttenweiler. Dort wurden einige überfallen und ausgeraubt. Bis schlussendlich Hilfe kam waren die Täter über alle Berge, die Überfallenen eingeschüchtert. Unendlich lang die Liste der Vorfälle bei denen der Täter noch in der Gegend waren, unerkannt ihr Unwesen treiben und von den Geschädigten aus Angst keine Spur mehr. Ich sage es nochmals, Glück wer einen Bruder hat der eingreift falls es die Polizei nicht rechtzeitig schafft. Pech hat derjenige der alleine dasteht das Recht auf seiner Seite dafür eine blutige Nase, die Täter in der Dunkelheit entschwunden.
        Was das mit einem Stadtrat zu tun hat müssen sie den Lesern bitte erklären,
        soll wohl heißen Tee trinken, neugierig zuschauen und abwarten – wie alle das tun, Bravo.

        Wie heißt es zu unklaren Vorgängen in Bad Buchau“ um eben mal von Personen zu reden die Ihrer Betrachtungsweise nach Vorbild sein müssen:
        “ meiner Einschätzung nach völlig in Ordnung, und wenn nicht auch legal“. Die Vorgehensweise Ist rechtswidrig wird aber zunächst toleriert …?
        Solche Worte kommen ihnen bestimmt bekannt vor – dagegen ist meine Einschätzung zu helfen doch klar und Aufrichtig zu erkennen.

  4. hans sagt:

    Herr Weiss ich stimme Ihnen voll und ganz zu.
    Wenigstens einer von den Sesselpfurzern aus dem Rathaus der eine eigene Meinung hat und die auch in der Öffentlichkeit ausspricht.

  5. so nicht sagt:

    das ganze ist aus meiner sicht ungeheuerlich!
    auf den ersten blick möchte man der helfenden familie ja recht geben, aber so geht es nicht! und wenn dann leute von zivilcourage reden, also da hört es auf! klar wenn die person noch unmittelbar in gefahr ist, und jemand hilft dann ist es zivilcourage! aber wenn man schon zu hause ist und dann verstärkung (nur körperliche) holt, das ist da nicht mehr okay! hier handelt es sich um selbstjutstiz;
    spinnen wir uns doch mal folgenden Fall:
    jemand fährt mit seinem auto eine person an (obwohl er nichts dafür kann); anschließend kommt die familie der verletzten person und geht davon aus, dass der fahrer schuld ist und nimmt rache bzw. lyncht den fahrer — ist das okay? in österreich gab es vor ca. 3 jahren so einen fall

    • svbbua sagt:

      laut Gemeinderat Weiss ist das ok…

      • draufhauen sagt:

        Guten Abend an -so nicht sagt, und auch svbbua:
        Jedes Jahr passieren tausende von Schlägereien , ein Teil davon wird vor Gericht verhandelt, der Rest ungeklärt. Die Opfer verletzt und schnell vergessen. Dann schon lieber zügig vor Ort für Ruhe sorgen. Was Stadtrat Weiss diskutiert ist ganz klar, sich nämlich zu verteidigen so man kann und traut. In Bad Buchau haben wir keinen Polizeiposten mehr, könnten doch die Herren des Nachts in Buchau Streife gehen. Samstag auf Sonntag am besten. Mal sehen was Ihr Großmäuler dann erreicht wenn ihr zufällig eine aufs Maul bekommt und keine Polizei da. Amfedersee.de wird davon am nächsten Tag bestimmt berichten, und wehe ihr holt fremde Hilfe und dabei wird den Kriminellen ein Haar gekrümmt.
        Jetzt weiter zu schreiben fällt mir schwer, bin dafür dass die Herren ordentlich versohlt werden denn fremde Hilfe ist ja ein Verbrechen deren Meinung nach. Stelle fest die Herren sind bei Einbruch der Dunkelheit längst im Bett sonst würden sie nicht so ein dummes Zeug von sich lassen.

        Noch was svbbua, jeder Stadtrat darf eine Meinung haben und vertreten,schließlich ist er kein Leibeigener wenn du das auch so siehst , das der Weiss seine Meinung vertritt ist vorbildlich, stünde übrigens den anderen Räte auch gut zu Gesichte, als nur weg schauen und kuschen, (denke nur an den Missbrauchsskandal des Musiklehrers vom letzten Jahr) !

  6. Exilbuchauer sagt:

    Zitat 1 aus dem o.a. Bericht:
    Darüber hinaus sind gegen beide Parteien Ermittlungen wegen gefährlicher
    Körperverletzung im Gange.

    Zitat 2:
    Einer der Brüder musste anschließend vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt werden!

    So… Herr Weiß – Wenn SIE DAS gut heißen, und in ähnlichen Situationen gleich vorgehen, würde man auch gegen Sie ermitteln. Hier die Anwendung von Gewalt als „Zivilcourage“ bezeichnen zu wollen ist absurd. Das Gewaltmonopol liegt einzig und allein beim Staat und hat – außer in Fällen der Notwehr – hier nichts verloren.

    Zivilcourage in diesem Fall heißt „ANSPRECHEN“, „POLIZEI RUFEN“, GESICHTER MERKEN, DEN TATHERGANG EINPRÄGEN, etc. nicht nach Hause marschieren und zum Counterstrike aufrufen. Wenn das Schule macht … dann haben wir vielleicht Zustände in BB vom feinsten! Ich bin zutiefst von diesem „Stammtischgetue“ und von Ihnen enttäuscht…

  7. leicht draufhauen sagt:

    Wenn das Schule macht gibt es weniger Überfälle, und vielleicht etwas mehr Hirn bei den Kriminellen, sofern vorhanden.
    Ein Abschreckungspotential, mit dem eben jeder rechnen muss sollte er fremde Bürger nur mal so das Augen blau schlagen wollen.
    Die kriminellen Jungs gehen bestimmt nicht aus lauter Langeweile in eine Boxsportschule am Abend um den Trainer zu verklopfen, denn hier wissen sie schon im vor raus hier gibt es massiven unüberwindbaren Widerstand, d.h. ganz einfach gesagt die Huke voll. Fazit : suchen wir uns lieber ein schwächeres Opfer, dieser Vorgang kann aus diskutiertem Grunde weniger werden wenn das Echo bekannt ist und wird.
    Vorbeugen und abschrecken ist besser als hinterher Hilfe rufen. Das ist meine Meinung dazu und ich weiss wovon ich rede, nicht nur vom Sessel aus den Braven spielen und Kommentar loslassen der nur blöd ist..

  8. Exilbuchauer sagt:

    Gott Sei Dank haben wir eine repräsentative Demokratie… 🙂

    „Kinderschänder? Dem schneiden wir die Eier ab – und übrigens auch jedem der annähernd in diese Kategorie fallen könnte, denn „Vorbeugen und Abschrecken ist besser als Hilfe rufen!“

    Wer geklaut hat – Hand weg- HA! DEr überlegt sich das zwei mal (natürlich nur wenn er Hirn hat, gell @ leicht draufhauen?) Und um beim Thema zu bleiben: „Wer mich haut, denn verprügel ich mit meiner Sippe krankenhausreif…“

    Das klingt alles nach Scharia – naja… VORSICHT! Aber wenn man „meine“ Meinung hier als „dummen Kommentar“ vom „Sessel aus“ abtun möchte, dann mach ich mir wirkich sorgen um die geistige Gesundheit mancher meiner Vorrschreiber…

  9. Heinz Weiss sagt:

    Du hast sie wohl nicht alle, Exilbuchauer.
    wir leben hier im Schwabenland und nicht in einem Islamischen Land, wobei dort niemand beim abendlichen Spaziergang belästigt wird. Hängt auch vom Alkoholverbot ab, was von Vorteil ist. Der Rest ist Situationsbedingt zu beurteilen und danach zu handeln. Eines ist aber klar geregelt seit Jahrhunderten:
    wer Streit sät kann die Ernte gleich mitnehmen.
    Wer das weis und evtl. schon erlebt hat ist in der Regel vorsichtiger mit Krawall machen.

    • so nicht sagt:

      hr. weiss,
      jetzt wirds ja immer besser. in einem islamischen land xxxxxxxxxxxx worden….
      apropos, am besten bringen sie auch noch die these, dass früher (man kann sich denken vor wievielen jahren) alles besser war. da hat man noch aufgepasst und es gab keine straftaten… lach!!!
      selbstjustiz war vielleicht vor 300 jahren in!! bzw. wenn sie auf dem xxxxxxxxx noch!!!

  10. Heinz Weiss sagt:

    halt halt…
    es ging darum dass in Laupheim einer Streit anfing und dieser beendet wurde.
    Also bitte nicht in der ganzen Welt Ausreden und Rechtfertigungen zusammen suchen. Wer sich nicht in der Öffentlichkeit benehmen kann gehört den Umständen entsprechend zurecht gewiesen. Wenn jeder das tun würde sähe manches besser aus. Bitte nicht vom Thema abschweifen, über Religion und Nächstenliebe schreiben wir später mal.