Wird eng wenn man hier unnötig warten muß.

Diskussion Kreisverkehr und die damit verbundene Hofgartenstraße welche als Einbahnstraße nicht länger Sinn macht. Gestern in der GR- Sitzung wies ich darauf hin dass der erste Kreisverkehr hinderlich ist für ankommende Sattelaufleger die den neuen REWE- Markt alsbald beliefern müssen. Erstens zu enge Kurve von Oggelshausen her kommend und zweitens stehen zusätzlich Verkehrszeichen im Weg. Fazit: warten und f…… .

Kommentar von der Verwaltung und des anwesenden Bauingenieur: das geht gut, was sie da sagen kann nicht sein es gibt auch gute LKW- Fahrer die das auf Anhieb können. Wie gut dass ich immer ein Foto zur Hand habe, sonst glaubt das ja keiner dass das bereits ein guter Fahrer war . . . lach.

 

 

kreiselneu1

viermal vor – dreimal zurück fertig ist des Fahrers Glück.

so sieht das dann eventuell mal öfters aus wenn sie gezwungenermaßen über die Alte Poststraße vom Marktplatz kommend nach Kappel fahren müssen. Das ist jetzt nur ein Kreisel, der zweite entsteht gerade 500 Meter weiter am Gasthaus Kreuz. Rückwärts fahren für die Autofahrer am Kreisel, denn der LKW braucht viel Platz wie gut zu erkennen ist.

 

kreiselneu2Rückwärts fahren für die Autofahrer am Kreisel, denn der LKW braucht viel Platz wie gut zu erkennen ist.

 

Hoffen wir dass das an der Ausfahrt REWE- Markt  für LKW-Zulieferer besser klappt, sonst wird es wirklich  zwei mal eng in Bad Buchau.

 

kreiselneu3

Sie sehen ich hab nicht übertrieben mit meiner Bemerkung das wird noch enger für den Autofahrer sollte die Hofgartenstraße nicht wieder beidseitig befahrbar werden. Man muss sich eben den neuen Gegebenheiten anpassen können, dann wird es auch einfacher ( wie gehabt).

13 Responses to Wird eng wenn man hier unnötig warten muß.

  1. svbbua sagt:

    Wobei der Laster nicht aus Richtung Oggelshausen kommt, sondern wirklich nur sich dumm anstellt.

    • Toll ssvbua sagt:

      Hi SSV-Bua –
      stimmt du hast recht der LKW kam von unten aus der Engelgasse über den Johannisberg , so jedenfalls sieht es unser SSV- Bua. Er hatte die neuen Pflastersteine für den Kindergarten geladen und wollte durch die Engelgasse zur Schule fahren was nicht gelungen ist wie man sieht. Gut beobachtet, großes Lob für soviel Weisheit.

  2. ???? sagt:

    Woher kam den der LKW?
    Aus den Bildern geht leider nicht hervor woher der LKW kam, man könnte fast meinen der wollte dort im Kreisel wenden.
    Ich fahre auch öfters durch/über den Kreisel und hatte trotz 12,5 m Länge nie Probleme. LKW sind zwar nochmal einen Schluck länger, jedoch kennen die Fahrer ihr Fahrzeug normal und wissen wie sie fahren müssen.

    • Heinz Weiss sagt:

      Natürlich von Oggelshausen, denn von Schussenried her wäre es ja kein Problem gewesen. Das wird sich bestimmt noch öfters wiederholen wenn Zulieferer den REWE ansteuern.

  3. Max sagt:

    Sie sagen, dass der LKW von Oggelshausen kommt. Da muss ich mich doch fragen was auf den vorgelegten Bildern nicht stimmt. Heinz Weiss erlauben Sie mir eine Frage, wie oft sind sie denn schon rückwärts in einen Kreisverkehr gefahren?

    • Heinz Weiss sagt:

      der hat so lange gedreht und gekurvt bis es mal in die richtung kreuz schaute. sollte jemand direkt von oggelshausen kommend rechts abbiegen können darf er das mal vorführen.

      der letzte LKW fuhr erst mal quer drüber den johannisberg hinab, dann rückwärts richtung tennisplatz mit dem hänger,, dann wieder johannisberg weil der hänger zu weit rechts war und und und. zum schluss stand der hänger richtung schussenried durch ständiges drehen , das führerhaus zeigte richtung gasthof kreuz und er konnte losfahren.

  4. Heinz Weiss sagt:

    ich denke mal das hier einige erfahrene LKW -Fahrer so was kennen wie man einen Kreisverkehr knackt. Das wird sich demnächst öfters wiederholen.

    Leider musste ich einen Kommentar löschen weil der Schreiber dem Vorgang geistig nicht mächtig war. Das will ich dann doch keinem Leser zumuten,danke.

    • Fahrschüler sagt:

      Täglich fahren die Biberacher Gelenk-Busse im Kreisel und alle kommen herum.
      Und wenn der LKW vom künftigen Rewe zurück nach Kappel muss, braucht der nicht im Kreisel wenden wollen, sondern fährt geradeaus die Schussenriederstrasse, auf die Umgehung, und in Kappel wieder raus.

  5. Zuseher sagt:

    Herr Weiss wollte uns nur aufzeigen was sich hier evtl. so alles abspielt sollten große Sattelzüge durchfahren, mehr nicht.
    Was ist das Problem für einige Kommentare Schreiber hier. Kann keiner nachvollziehen.
    Ich selbst stand schon am Straßenrand und konnte gleiches mit verfolgen. Allein die Fotos sagen doch alles. Nur abbiegen geht halt nicht mit den Dingern. Und meine lieben Schwerlastfahrer – bitte nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Mit einem Handwägelchen entstehen keine Probleme beim spitzen abbiegen.

  6. Insider sagt:

    Früher, als Götzburg noch fabrizierte, kam zum Bsp. 1x pro Woche der LKW mit Anhänger aus Africa und Portugal. Damals gab es noch keine Umgehung, der LKW durfte nach Reklamation vom Moorbad nicht von Kappel her einfahren, wegen der Ruhe der Kurgäste, sondern musste über Schussenried/Reichenbach die Schussenriederstrasse reinfahren. Jetzt kommen dann mit Sicherheit größere LKW und das vermutlich oft mitten in der Nacht. Aber so war es gewollt, damit die Innenstadt wieder aufblüht. Sicher sind dann zwei Kreisel nicht das ideale, aber anders wird es wohl nicht gehen.

  7. erik sagt:

    Jetzt gibt es den Kreisel seit bestimmt 4-5 Jahren und noch nie kam jemand auf die Idee, aus der von Ingenieuren ausgearbeiteten und von sowohl LKW als auch Busfahrern genutzten Kreisverkehr zu nörgeln.
    Also was soll das jetzt, wenn ein Depp nicht die Kurve kriegt??

  8. i hät do mol a Frog sagt:

    mich hätte mal interessiert, weshalb das Thema jetzt erst angesprochen wird. Die Bilder scheinen ja mindestens schon ein halbes alt zu sein, zumindest steht der Weihnachtsbaum noch. Gab es denn in Zwischenzeit noch mehr solcher Vorfälle? Einfachste Lösung wäre dann doch die Zebrastreifen-Insel zu ebnen und das Schild zu entfernen, dann kommen die dicken auch um die Kuve 🙂

    • Heinz Weiss sagt:

      Klar, kann ich erklären. In der letzten GRatssitzung wurde der noch zu bauende Kreisverkehr vor dem Gasthaus Kreuz besprochen und der Auftrag anschließend vergeben. Mein Hinweis darauf dieser möge doch so gebaut werden dass alle Zulieferer den neuen REWE Markt gefahrlos ansteuern können da sich im vorhandenen Kreisverkehr doch einige Behinderungen ergeben mit großen Sattelauflegern. Im Hinblick dessen wäre es gut die Hofgartenstrasse wieder beidseitig befahr bar machen (und nicht nur umdrehen, also vom Kreuz her wieder einfahren zu können) um nicht zwingend beide Kreisel zu durchfahren müssen wenn man Bad Buchau in Richtung Kappel vom Marktplatz kommend verlassen muß.
      Leider glaubte keiner dass sich im Kreisel das so abspielt wie vorgetragen. Im Gegenteil laut Bauherr völlig ausgeschlossen. Deshalb mal wieder einige Bilchen zur Bestätigung dass es hier eng wird, wenn es auch keiner glaubt. Eng wird es erst wenn der REWE eröffnet hat, denn bis heute ist die Durchfahrt verboten für LKW- nur Anlieger und wo sollen die im Moment anliefern, gibt z.Z.noch nichts zum anliefern.