Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Winterreifen werden knapp, hier finden Sie welche.

Winterreifen und Zubehör zu verkaufen! Aktion: Bürger helfen Bürger !

… jeder kann mitmachen! einfach schreiben was Sie noch so alles in der Garage stehen haben zum verkaufen in Sachen Winterreifen. Wir vermitteln für Sie.

E-mail an www.amfedersee.de und wir stellen ihre Reifen zum verkauf ein. Ganz einfach, gleich Mitmachen und den Verkäufer direkt anrufen:

175/65/14 Winterreifen neuw. auf Felgen (toyota 5 1/2 Jx 14) VB 120.00 € handy 0171/2197788

.

.



.Reifenpreise steigen 2011 weiter

Bonn/Berlin (dpa) – Deutschlands Autofahrer haben ihre Winterreifenhändler gleichsam überrannt – und Engpässe sowie steigende Preise in Kauf nehmen müssen. Autoreifen bleiben knapp und teuer: Zwar zeichnet sich beim Ansturm auf Winterreifen Entspannung ab, die Preise sind aber deutlich gestiegen. 2011 werden Reifen abermals teurer – sowohl Sommer- als auch Winterreifen, wie der geschäftsführende Vorsitzende des Bundesverbands Reifenhandel, Peter Hülzer, sagte. In den vergangenen Wochen hatte es einen enormen Ansturm der Autofahrer auf Winterreifen gegeben.

„Wir sind in den vergangenen drei Wochen quasi überrannt worden“, sagte Hülzer. Teilweise sei die Lieferlogistik zusammengebrochen. Doch „die Lage normalisiert sich deutlich“, sagte er. Ein ungewöhnlich früher Kälteeinbruch mit viel Schnee sowie die neue Winterreifenpflicht hatten zu einer bisher unüblichen Nachfragespitze geführt. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung kommt es in Deutschland vereinzelt zu Wartezeiten von mehreren Wochen.

Nach Angaben eines Sprechers der Continental-Reifensparte bleibt die Nachfrage hoch, alle Werke seien ausgelastet. Einige Reifengrößen seien nicht mehr lieferbar, schwierig könne es sein, für Allradwagen, Vans oder Busse Winterreifen zu bekommen. Auch Winterreifen für ältere VW-Golf-Modelle seien oft schon vergriffen.  Hülzer sagte, die Preise für Winterreifen hätten im Einzelhandel im Schnitt um 10 bis 20 Prozent höher als im Vorjahr gelegen. Vorübergehend hätten einige Großhändler die Engpässe aber auch ausgenutzt und horrende Preiserhöhungen „von 200 Prozent und mehr“ verlangt, kritisierte er im Gespräch mit der dpa. Das sei mittlerweile vorbei, aber nicht seriös gewesen. „Diese Großhändler haben deutlich überzogen und müssen damit rechnen, dass sie von Einzelhändlern nun ausgelistet werden.“