Wie krank sind Gesellschaften, die sich nicht gegen den islamischen Terror wehren wollen?

30.10.20

.

Das sind Leute, die wir in dieses Land gelassen haben, die wir alimentieren, ihnen ein Dach über dem Kopf, drei Mahlzeiten am Tag und die Handyrechnungen bezahlen. Und die uns hassen oder bestenfalls über uns und unsere Art zu leben lachen. Wie krank ist eine Gesellschaft, die das hinnimmt? Von Klaus Kelle. Weiterlesen auf denken-erwuenscht.com

… und wie immer schweigt die Bundeskanzlerin und die sie tragende Koalition einschließlich der beiden „christlichen“ Parteien dazu. Beschämend!

do guck na: unerträglich aber wahr….

Warte mal ab, wenn in Frankreich ein Feldzug gegen diese Klientel gestartet wird, fliehen sie nach Deutschland und rufen “Asyl!”. Das bekommen sie auch mit Wohnung und Taschengeld, dürfen ihre Familien nachholen und laufen frei herum und suchen sich weitere Opfer aus.
Bei jedem Vergewaltigungs- oder Metzelopfer müssen wir und dafür entschuldigen -wegen Holocaust und diesem schlimmen Kolonialismus. Wir haben schließlich eine historische Schuld.
Weil die Araber seit je her die größten Sklavenjäger sind, werden sie auch uns versklaven. Gegenwehr verboten, wir sind sonst Rassisten. Wir sind bunt, besonders vor dem schwarzen Hintergrund des islamistischen Terrors, ist das nicht wunderbar?
Ich zitiere mal wieder Tim Kellner, den rechtsextremistischen Rassistennazi: “Mit Vollgas Richtung Regenbogen, wir nehmen jeden Eisberg mit, wir sinken,” aber Kopf hoch, wenn man bis zum Hals in der Sch… steht.

  • Macron kann gar keinen wirklichen “Feldzug” führen. Dann fliegt ihm das ganze Land um die Ohren. Das war nur Lärm für die nächste Wahl. Sonst nichts.