Wie die ARD den Mord an Mia benutzt, um gegen große Teile des eigenen Volkes zu agitieren, und alles mit unseren Zwangsbeiträgen.

Über ein Drittel der 30 Minuten Sendezeit widmeten die ARD-Tagesthemen gestern Abend nur einem einzigen Thema: Kandel – der Mord an der 15-jährigen Mia durch die Hand eines afghanischen „Flüchtlings“.

Der von allen Bürgern zwangsfinanzierte deutsche Staatsfunk zündet eine neue Stufe der Manipulation, Indoktrination und Hetze, die mehr und mehr an Nordkorea und den Iran erinnert. Thomas Böhm geht der Sache auf den Grund und schildert Reaktionen von aufmerksamen, wachen Zuschauern, die immer weniger auf die ARD-Propaganda hereinfallen.

Thomas Böhm: „Der Kampf gegen rechts“ als gigantisches Ablenkungsmanöver

Angesichts des Mordes an der 15-jährigen Mia in Kandel wächst die Wut unter den „schon-länger-hier-Lebenden“. Es ist auch die Wut auf die Politik, die diese Bluttat erst ermöglichte. Viele, die vorher noch Angst hatten, offen ihre Meinung zu sagen, wagen sich aus der Deckung und lassen ihrem Unmut – im linksextremen Milieu auch gern „Hass“ genannt – in den sozialen Netzwerken freien Lauf.Anstatt aber endlich mal die Verantwortung für solche Gräueltaten zu übernehmen und Konsequenzen zu ziehen, schickt die Politik ihre Propaganda-Profis los, die diese „verunsicherten“ Bürger als „Rechte“ diffamieren (rechts soll hierbei systematisch über Konditionierungseffekte mit rechtsextrem gleichgesetzt werden).

So arbeiten nun mal die Wiederholungstäter der Mainstream-Medien. Dahinter steckt eiskaltes Kalkül, denn im ständig befeuerten „Kampf gegen rechts“ kann trefflich von der eigenen Verantwortung und den daraus resultierenden Taten abgelenkt werden. Nach dem Motto „Hauptsache, wir bringen den Begriff ‚Rechtsextreme‘ ins Spiel“, werden hier die schnell die alternativen Medien wie PI NEWS und jouwatch an den Pranger gestellt. Medien, die nicht unter staatlicher Kontrolle und Finanzierung stehen und viele Themen, die die Bürger im Land bewegen, als erste thematisieren und Informationen veröffentlichen.

An der Spitze dieser Bürgerverachtung steht wie meist der Staatssender ARD, in diesem Fall mit den Tagesthemen. Schauen Sie sich in Ruhe diesen Sendebeitrag an, aber schnallen Sie sich fest, denn er einer der übelsten manipulativen und instrumentalisierendsten Sorte – natürlich, wie könnte es anders sein, mit Fake News bestückt. Ein wenig erinnert das an Sendungen aus Nordkorea und dem Iran, wo ja auch immer den „ausländischen Spionen und bösen Mächten“ die Schuld bei Unruhen im eigenen Land in die Schuhe geschoben wird. Interessant ist dabei vor allen Dingen die Tatsache, dass eine „lokale Beziehungstat“, über die ansonsten ja nicht berichtet wird, plötzlich bundesweit medial behandelt wird. Vielleicht weil hier wieder einmal ein großes Ablenkungsmanöver gestartet werden musste?

Die ARD-Tagesthemen vom 10.01.2018

Über zehneinhalb der knapp 30 Minuten Sendezeit wurden einem einzigen Thema gewidmet: Kandel.

Zuschauerreaktionen

Entsprechend fallen natürlich auf der Facebook-Seite der Tagesschau die Kommentare der Zuschauer aus, die das Spiel längst durchschaut haben:

  • Was für ein furchtbarer, unverschämter und dummer Kommentar. Ich hoffe, dass das die armen Eltern nicht hören. Sie instrumentalisieren diesen grausamen Mord um die zu verunglimpfen, die schon lange vor genau diesem Zuständen warnen und ehrlich, viel ehrlicher als Sie, um dieses Mädchen trauern. Einfach abscheulich!
  • Es braucht keine AFD oder sonstige Nazis um darüber sauer und wütend zu sein, was die Regierung und die Politik nach jahrelangem Tiefschlaf hier 2015 losgetreten haben.
  • Wieso wird „rechts“ pauschal diffamiert? Nur weil die AfD bereits 2015 auf die fatalen Folgen für unser Land hingewiesen hat, die jetzt immer mehr zum Vorschein kommen werden diejenigen als „Hetzer“ diffamiert. 1.5 mio Menschen unkontrolliert ins Land kommen lassen zieht einen Kontrollverlust nun mal nach sich.
  • Es ist eigentlich eine Beleidigung, was sich die Tagesthemen an Bevormundung herausnimmt. Die Verharmlosung der Tat in Kandel und das in die rechte Ecke drücken wollen der Kritiker, nervt mich als selbstständig denkender Mensch. Kein „Experte“, der mir erzählen will, ich sei nur verunsichert (als wäre ich ein kleines Kind), keine AFD oder NPD muss mir die Welt erklären, um die Ursache und Wirkung dieser Flüchtlingspolitik zu erkennen. Sie ist ein einziges Desaster. Unter Nachrichten verstehe ich etwas anderes. Das hatte heute eher den Charakter der Aktuelle Kamera.
  • Jetzt sind auch noch die Schuld, die zu Recht den Schutz für die eigene Bevölkerung fordern oder was?
  • Schon wieder reden wir über AfD und Rechte.
  • Ein 15 jähriges Mädchen ist tot. Abgestochen von einem, der hier Asyl genoss. Und der Staat ist hilflos weil man nicht weiß, wie alt der Täter ist. Das ist es, um was es hier geht.
  • Zu aller erst sind es gewalttätige Flüchtlinge, die unser Asyl, unsere Gastfreundschaft und unsere Gesellschaft missbrauchen.
  • Wir sollten hier mal nicht Ursache und Wirkung verwechseln, liebe Kommentatorin.
  • Instrumentalisiert von Rechten, relativiert von Linken. Was ist schlimmer? Entscheidet der Staatssender ARD jetzt schon, was instrumentalisiert werden darf und was nicht?
  • Abermals ein peinlich moralinsaurer Versuch des Staatsfernsehens und seiner Büttel, die verheerende Grenzöffnung Merkels und all ihrer Folgen zu relativieren.
  • Lasst Euch nicht täuschen und indoktrinieren vom Staatsfernsehen!
  • Und täglich grüßt die GEZ. Peinlich und unehrlich Ihre Pseudoanalyse. Schämen Sie sich! Ehrlicher und sachlicher Journalismus sieht anders aus. Sie sind und bleiben ein Teil des verlogenen Merkelsystems!
  • Schämt sich diese Möchtegernjournalistin überhaupt nicht für ihre einfältigen Worte? Sie selber instrumentalisiert und nutzt diese grausame Tat, bei der auf grausame Weise ein junges Leben ausgelöscht wurde. Man muss weder rechtsradikaler NPD-Wähler sein, noch AfD-Anhänger, um entsetzt über solch einen abartigen Mord zu sein. Will man jetzt sogar schon unsere Emotionen in eine politische Ecke drängen? Die Tagesschau sollte dringend überdenken, was sie da an Kommentaren sendet. Das ist eine absolute Zumutung!
  • Das zwangsfinanzierte Nanny-TV ist eine Zumutung für jeden klardenkenden Bürger. Weder die AfD, noch sonstige “Rechte“ (Diffamierung von Kritikern) sind für die unkontrollierte Zuwanderung illegaler, mehrheitlich muslimischer junger Männer verantwortlich. Sie benennen nur die Tatsachen, die das Propagandafernsehen verleugnet. Die Bürger dieses Landes werden von verantwortungslosen Politikern und Medien verheizt. Pöstchengeile, skrupellose Versager.
  • Was für ein widerlicher Kommentar, im Zusammenhang mit dem gewaltsamen Tod eines jungen Mädchens! Sie missbrauchen diese Tat zur Hetze gegen die AfD – wie ekelerregend!
  • Egal wo man steht, dieser Gesamtbericht plus Kommentar ist einfach nur grausam! Das Ganze als Beziehungstat abzutun und die Trauer und Wut in Kandel mit rechtsradikalen Aktionen zu bekleiden macht fassungslos! Hätten die Redakteure und Kommentatoren doch vorher einmal in den offenen Sarg des ermordeten Mädchens und in die Gesichter der Angehörigen geschaut! Wir leben in einem Alptraum!

Fazit

Aber wie immer, wenn versucht wird, solche Morde mit Staatspropaganda zu deckeln, wird die Wut der Bürger nur umso größer. Von daher: Das war mal wieder ein gigantisches Eigentor der Öffentlich-Rechtlichen.

Ein Kommentar zu Wie die ARD den Mord an Mia benutzt, um gegen große Teile des eigenen Volkes zu agitieren, und alles mit unseren Zwangsbeiträgen.

  1. Asylja sagt:

    Die bösartige Agitation des Merkel-Regimes wird auch 2018 weitergehen und das Staatsfernsehen wird dabei natürlich an vorderster Front der Propagandaschlacht stehen.
    Ziel ist es, solche grausamen Taten als Folge von sogenannten Haßverbrechen der Rechten zu interpretieren, zumindest sie dahingehend zu relativieren und den eingeschüchterten Bürgern mit der bewährten Nazi-Keule zu drohen.

    Martin Sellner hat in einem YT-Beitrag

    „KIKA verkuppelt Mädchen mit Moslems“

    das Verhalten der Redakteure völlig zutreffend „eine propagandistische Beihilfe zum Mord“ genannt. Hier sahen wir die ARD-Slomka-Fortsetzung.
    More to come. For sure. Die „mittelmäßige, böse Frau“ (RA Joachim Steinhöfel) im Bundeskanzleramt hat noch lange nicht fertig.

    „.. wird die Wut der Bürger nur umso größer.“ Es wird Zeit, daß die Wut nicht nur auf dem Sofa ausgelebt wird, sondern konkrete Protesthandlungen daraus folgen. Wir brauchen dringend Demonstrationen auf der Straße – nicht nur in Dresden und Cottbus. Die Herren Fritz und Böhm können sehr viel dazu beitragen, indem sie einen Aufruf starten. Wann machen Sie das?

    Glauben Sie nicht, dass Demonstrationen verboten wären, wenn sie etwas bringen würden? Wir denken, das Merkel-Regime hat keine Angst vor Demonstrationen. Es hat Angst vor dem Internet und vor Gruppierungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.