Wichtiges von Stadtrat Preißing aus Bad Buchau

Eigentlich wollte ich zu dem wichtigen Kommentar im Federseejournal und in der SZ von Stadtrat Preißing  nichts dazu sagen, doch soviel Unsinn kann man nicht unkommentiert stehen lassen.

wichtig1Meine Antwort ist kurz und bündig: das ist Stadtrats Preißings liebste Art zu denunzieren.

Eine Spruch in die Welt setzen und wenn man direkt das Thema hinter fragt wirkt er ganz Oberleherhaft , weiß nicht so recht soll er jetzt das Thema nennen oder sich wieder wie des öfteren mit lächerlicher Geste aus der Affaire ziehen, könnte sich ja ins Gegenteil wenden.

Wir kennen das Gehabe zur genüge besonders wenn er öffentlich eine Entschuldigung fordert und dann kneift sich dem Thema zu stellen.

Alleine das Wort „Missbrauch“ hier zu benutzen ist einfach frech. Gerade er sollte sich bei diesem Ausdruck ganz besonders zurück halten war er doch damit schon heftig konfrontiert in der Vergangenheit.

Aber nun blicken wir nach vorne,   hoffen und wünschen Herrn Preißing  für seinen neuen Verein (nicht mehr Gemeinderat ) alles Gute und  begrüßen es wenn er dort etwas vernünftiges hervor bringt ohne zu diffamieren. . .

27 Responses to Wichtiges von Stadtrat Preißing aus Bad Buchau

  1. Rüge sagt:

    Der Bürgermeister ist als Leiter der Gemeinderatssitzung nicht Partei-Politiker, sondern neutrales Oberhaupt der Gemeinde. Das gilt auch für Herrn Preißing in der Rolle des BM-Stellvertrters.

    Da er in dieser Rolle die Gelegenheit nutzte und die Gemeinderatssitzung dazu missbrauchte, ein weiteres Mal einen derzeit aktiven und zur Wiederwahl gestellten Gemeinderat völlig deplatziert und unsachlich zu diffamieren, hat er eine öffentliche Rüge verdient. Gut dass dieser Amtsmissbrauch von Herrn Preißing in Bad Buchau nicht wiederholt werden kann!

  2. vielleicht sagt:

    Na ganz Unrecht hat Herr Preißing nicht! Herr Weiß erinnert schon an einen Selbstdarsteller! Dabei sollte doch die Gemeinde im vordergrund stehen!

    • selbstistdermann sagt:

      Selbstdarsteller tun selbst etwas wie der Name sagt.
      Kritiker und Neider können nichts der gleichen und es fällt ihnen dazu leider auch nichts ein außer Kritik auszuüben.
      Fazit; ein Faulenzer bezeichnet einen Einfallsreichen als Selbstdarsteller um seine eigenen Schwächen zu kaschieren und weiterhin sorglos sein nichts tun zu pflegen unter der Prämisse sich wichtig zu machen nach dem Motto: alle her hören ich weiß was.

      • vielleicht sagt:

        Ein Selbstdarsteller stellt seine Person zur schau! In einem Gemeinderat ist das nicht von Vorteil! Man sah an der Kanidaten Vorstellung, wie Heinz W. nach Publikum ächzt! Leider aber nicht den Sinn der Veranstaltung erkannt hat!

        • Zuhörer sagt:

          das Publikum ächzte vor Begeisterung, Stühle knarrten vom Hurra.
          ächtzen bedeutet:
          etwas ächzt etwas gibt ein ächzendes (1) Geräusch von sich ≈ etwas knarrt ;das Gebälk, ein Stuhl, eine Treppe.

          Angenommen ihr Wortschatz wäre stimmig was natürlich falsch ist mit dem was sie meinten gesehen zu haben dann mal im ernst, hätte Weiss das nötig. Den kennt man vom Bodensee bis zur Nordsee, wer kann das schon von sich sagen. Wenn sie ihn nicht kennen lässt sich das nachholen in der nächsten Gemeinderatssitzung in 14 Tagen. Das Thema Preißing erledigt sich von selbst.Bestimmt kommt er noch 10 Jahre als Zuschauer um den Aufstieg zu erleben.

  3. Wähler sagt:

    Nur gut dass es einer wie SR Weiss sagt was viele denken.
    Hoffentlich ist der noch zu wählende Gemeinderat auf der Höhe der Zeit was seine Arbeit und Befugnisse betrifft. Die Wahl wird schwer und ein Sprung ins kalte Wasser sowieso. Ein Lernprozess der ganz besonderen Art für Bad Buchau. Die jetzigen Räte treten nicht mehr an ( 11 von 14) was Licht und Schatten wirft.

    Meine Prognose wäre die Freien 7 Stimmen, die CDU wie immer weniger plus Weiss wenn er es schafft. Letztlich entscheidet der Wähler der so Gott will mutig genug ist seine Meinung zu vertreten nach dem Motto: Wahltag ist Zahltag. Leider sind die Gehaltsempfänger verschwunden dem entsprechend geringer fällt der Zahltag aus. So ist das in der Demokratie.

  4. Wähler sagt:

    zu vielleicht;
    eine Frage
    die da lautet was ist Selbstdarsteller. Sollte er lieber in der Sitzung über Jahre den Mund halten. Dazu braucht er nicht im Gemeinderat sitzen, hier wird von jedem Einsatz erwartet zum Wohle aller Buchauer was manchmal selten ist, bitte keine „Luschen“ braucht niemand.

  5. svbbua sagt:

    HErr Weiss verdient doch eigentlich nur Lob! Er hat es in 5 Jahren geschafft, dass alle Welt über Buchau lacht und jeder nur jammert wie schlecht alles in Buchau ist. Heinz Weiss jedenfalls hat nichts zum Besseren bewegt (wobei ich nicht sagen will, dass alles nur toll hier ist).
    Armes Buchau. Dabei dachte ich immer, das WOHL der Gemeinde wäre erste Priorität eines Gemeinderates.

    • Nicht ganz sagt:

      Hallo SVBBUA

      Wer aufräumt hinterlässt zuerst einmal Müll den es auch gilt weg zu schaffen. So was kennen wir aus der Industrie und der durchgeführten Gesundheitsreform noch recht gut.
      Da ist er doch weit gekommen als einziger obwohl der Gemeinderat insgesamt aus 14 besteht. Von denen hörte man wenig bis gar nichts. Warum das so ist können sie mir sicher erklären. Mir jedenfalls ist einer der der Sache ins Auge sieht lieber als einer der den Abend im Rathaus zwangsläufig absitzt, oder etwa nicht.

    • Heinz Weiss sagt:

      Also ihrer Meinung nach Mund, Ohren und Augen zu fertig ist der von ihnen gewünschte Gemeinderat. Sorry, so was mach ich nicht, besser sie treten selber an, nein Danke.

      Anmerkung zum zujubeln.
      das weiß ich sonst hätte ich ja 2800 Stimmen in 2009 bekommen. So einfach ist das zu erkennen, lach.

  6. vielleicht sagt:

    Naja, ich bin da voll bei svbbua Herr Weiß muss ja auch erfahren dass ihm nicht jeder in der Stadt zujubelt!

  7. Rüge sagt:

    „Zum Wohl der Gemeinde“ ist konsensfähig. Wer beides will, überlege mal, ob die Lösung darin liegen könnte, den obigen rot unterstrichenen Satz aus dem Protokoll zu löschen. Oder gibt es tatsächlich jemanden, der darin einen Beitrag „zum Wohl der Gemeinde“ erkennen kann?

  8. Nachfrage sagt:

    Nachfrage

    Diese Veröffentlichung auf schwäbische.de

    http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Preissing-weist-Vorwuerfe-gegen-Ratsmitglieder-zurueck-_arid,10006986_toid,103.html

    und die Diskussion hier werfen die Frage auf, ob sich Preißing nun als „FWV-Stadtrat“, als „Bürgermeister-Vertreter“ oder in „Doppelfunktion“ geäußert hat.

    Mag ja sein, dass bei Ämter-Häufung nicht immer einfach und sauber zu trennen ist. Wenn dem so wäre, wäre ein Amt weniger tatsächlich mehr.

  9. Heinz Weiss sagt:

    1. Juli 2014 ist Schluss mit dem alten Gemeinderat. An dem Termin ist Schlusssitzung mit und ohne Beweihräucherung. Das war es dann der Rest ist Vergangenheit ebenso die vertrödelte Zeit die der Stadt zugute kommen sollte.
    Es kann(nein es wird) nur besser werden, effektiver und sinnvoller in die Zukunft egal wer gewählt wird.

  10. vielleicht sagt:

    Ja mit Ihnen in der Opposition wird dann alles gut! Obwohl Sie ja noch gar nicht wissen wer in den Gemeinderat kommt! Aber jetzt schon von der Opposition reden!

    Anmerkung der Redaktion:

    es ist zu lesen: Bad Buchau braucht eine Opposition.
    Es stand nirgends zu lesen: Bad Buchau hat eine. Danke

  11. vielleicht sagt:

    Herr Weiß?!? Erklären Sie mir bitte warum vor einer Wahl schon von einer Opposition geredet wird? Was auf Ihrem Wahlplakat ja steht! Zitat: „Bad Buchau braucht eine Opposition“

    Ich denke es wird dann von Thema zu Thema im Gemeinderat sich eine Opposition bilden. Aber man kann doch nicht davor schon sagen „DU“ in die Opposition, dass war politisch gesehen einfach total falsch, Herr Weiß!

    • Heinz Weiss sagt:

      Opposition gehört zu einer guten Demokratie. Findet man im Bundestag genau so wie im Sportverein. In Russland hingegen ist sie wenig bis gar nicht an zu treffen und wenn doch dann meistens im Gefängnis oder bei Hausarrest.

      http://www.mitmischen.de/verstehen/lexikon/o/opposition/index.jsp„>

      • buchauerin sagt:

        Herr Weiß,
        ich glaube Sie haben den Begriff der „Opposition“ in keinster Weise verstanden und machen sich einfach nur lächerlich. Durch Ihre ständige Schlechtmacherei und Meckerei über Bad Buchau und die dort agierenden Personen vermießen Sie vielen Leuten die Lust, sich überhaupt am Gemeindeleben zu beteiligen und sich zu engagieren.
        Sie haben natürlich auch in manchen Punkten Recht. Aber denken Sie doch einfach mal darüber nach, ob ein bisschen weniger nicht vielleicht ein bisschen mehr wäre.

        • Heinz Weiss sagt:

          Genau das ist der punkt.
          alles zusammen ist einfach zu viel, sagen tut keiner was weil man ja sonst nicht mehr zu den oberen 10 gehören könnte oder gar nicht mehr eingeladen wird um neues zu tratschen. . . lach.

          Sie haben einen Punkt oder zwei für ihr empfinden was geändert werden sollte.
          der nächste hat einen für sein empfinden und der dritte hat drei vier und regt sich noch mehr auf über seiner meinung nach nicht haltbaren zustände da und dort. bei mir als gemeinderat landen diese unzufriedenen meinungen weil dere bürger weis dass ich dazu was sage.
          sollte ich all die faxe und mitteilungen in den mülleimer werfen. Das kann aber nicht ihr ernst sein. Obwohl manche sind zufrieden und manche wollen es einfach geordneter und anspruchsvoller. was ist daran verwerflich. wenn das mit steuergelder zu finanzieren ist sollte dies auch geschehen. der bürger bezahlt schließlich dafür steuern.

          immerhin bringt mir die offenheit nur stress aber das ergebnis entschädigt für vieles unangenehme. Einer muss es ja tun, sie dürfen mich gerne unterstützen.

        • buchauerin-neutral sagt:

          Mir scheint, dass sie verwandschaftlich mit dem alten Gemeinderat verbandelt sind. Wenn diese nun keinen Bock mehr haben, oder keine Lust, dann liegt es meiner Ansicht nach an deren mangelnder Persönlichkeit. Es geht doch hier um Stadtpoltik und Bürgerbeteiligung und nicht um Symphatiebekundungen!!
          Das Interesse an politischer Beteiligung ist nicht mehr da und deswegen !! kandidieren sie nicht mehr. Bin froh, dass sie mich aufgeklärt haben.( und die Missbrauchsvertuscher hätte ich eh nicht gewählt )

  12. nicht verzetteln ... sagt:

    … zurück zu Preißing:

    Zitat:
    „Er rügt SR Weiß, der die Gelegenheit genutzt und die Veranstaltung dazu missbraucht hätte, um ein weiteres Mal sowohl den Gemeinderat als auch den Bürgermeister völlig deplatziert und unsachlich zu diffamieren.“

    Was Preißing über Weiss sagt, sagt mehr über Preißing als über Weiss.

  13. darunter leiden sagt:

    Es wird höchste Zeit für eine Entschuldigung durch Herrn Preißing. Oder nimmt er in Kauf, dass die Gemeinderats-Kandidaten der FWV die Bürde tragen und nächsten Sonntag die für ihn als Strippenzieher gedachte Quittung erhalten?

  14. Gaby sagt:

    Denunzieren tut ja wohl nur einer und daß ununterbrochen.Lieber Her Weiß wer anderen ununterbrochen ans Bein pinkelt der muß auch damit rechnen daß mal etwas zurück kommt. Ihr auftritt im Bispro war auch unter aller ..würde man bleibt dann doch lieber sachlich wie ständig auf dem gleichen Thema herumzureiten ( Bürgermeister und Gemeinderatkollege) etwas bewegt haben Sie Herr Weiß die letzten 5 Jahre ja wohl nicht und deshalb können wir auf Sie im Gemeinderat auch getrost verzichten.

    • Ohh sagt:

      Das ist doch ein brauchbares Eingeständnis, wenn selbst politische Gegner zugeben, dass Herr Preißing Herrn Weiss ans Bein gepinkelt hat – und dabei ebenfalls das rechte Bein heben – bravo!

  15. Heinz Weiss sagt:

    Hallo Gaby – etwas bewegt haben Sie

    nun ja, für gewöhnlich nicke ich in der GR-Sitzung gegen 18.30 Uhr ein, andere auch mal. Stadtrat Winkler weckte mich immer nach 20.00 uhr und alle gingen zum Einkehren, ich nicht.
    Ich musste immer hinterher also gleich nach der Sitzung Winkler noch befragen was an der Sizung heute alles dran war um später auch mitreden zu können. Somit kann ich ihre Meinung nur unterstützen die sie vom Gemeinderat in Bad Buchau haben, nichts bewegt.
    Wer sollte etwas bewegen, oder anderst formuliert wer hat ihrer Meinung nach alleine etwas bewegt.

    • Umgekehrt sagt:

      Nun bleiben Sie mal bei der Wahrheit: Sie haben doch fünf Jahre lang die Sitzungs-Ruhe und den Sitzungs-Schlaf gestört und durch Überforderung Ihrer Kollegen dazu beigetragen, dass sich fast alle amtsmüde zurückziehen?

      Mehr hat alleine mit Sicherheit keiner bewegt.

  16. Heinz Weiss sagt:

    Je näher der Wahltag rückt je unverständlicher und abwegiger werden manche Kommentare die direkt für den Papierkorb sind. Wer ständig irgend jemand beleidigen will kann das per Post tun mit Absender. Hier geht es nicht. Bitte bedenken sie dass wir hier kein Tummelplatz für Spätheimkehrer, Durstige und selbsternannte Hellseher sind.