„Westafrikanische“ Polizeimeldung aus Bräunlingen gelöscht

15. September 2020

Bräunlingen. Weil die Polizei es mit einem renitenten asylantischen Maskenverweigerer aus Afrika in einem Bus zu tun hatte, postete sie: „Der Tatverdächtige stammt aus Westafrika. Er dürfte noch nicht erkannt haben, dass Busfahrer und ähnliche Leistungsträger in Mitteleuropa im Gegensatz zu seiner Heimat mehr als systemrelevant und weniger als minderwertig angesehen werden.“ Natürlich wurde das gleich politkorrekt vom Oberkommando in Konstanz gelöscht, aber es dürfte auch falsch sein:

In Afrika sind Amtspersonen hoch angesehen, denn wer ihnen nicht folgt, kriegt eins über die Rübe. Wer sich der Polizei nicht fügt, wird im Zweifel totgeschlagen. Wenn nun ein Neger oder anderer Asylant zu uns kommt und sieht, dass man hier am Tag zweimal als Ladendieb oder Räuber erwischt und gleich wieder freigelassen wird.

. . . a kein Asylgesetz oder sonst was gilt, sinkt der Respekt gegenüber ganz Deutschland und allen Amtspersonen auf Null! Auch Pro Asyl & Co

Kommentare sind geschlossen.