Wenn Witzfiguren Kanzler werden wollen….

do guck na:….

4. August 2021

v. Bergfuchs, Regenbogenland.

Wenn Witzfiguren die politische Bühne betreten dürfen, ohne gleich vom Publikum davongejagt zu werden, ist etwas mit der allgemeinen Psyche des Landes nicht mehr in Ordnung.

Die beiden Kleinen (m/w), die für September im Angebot sind, könnten durchaus im Zirkus, passend geschminkt und drapiert, das Publikum dort zum Lachen bringen. Doch sie tummeln sich auf der politischen Bühne ohne Publikum das auf ihre Erscheinung reagieren könnte und das ist bedenklich. Sie werden von Fernsehkameras und der Druckpresse ohne die Möglichkeit der Rückantwort (feed-back) für das entfernte Publikum präsentiert und dem vergeht das Lachen bei dem Gedanken der eine oder die andere könnten bald zum Kanzler/-in gekürt werden.

Es gibt sie natürlich noch, die politischen Talente aber die gehen nicht in die Politik. Sehen sie doch ganz klar, dass ihre Gestaltungsmöglichkeiten dort doch recht beschränkt sind. Im Innern wären sie nur die Geldbeschaffer und Machtstärker für den wuchernden Verwaltungsapparat durch neue Gesetze und Verordnungen. In der Außenpolitik hätten sie eh nichts zu sagen, wird das Land doch offen und verdeckt vor Brüssel aus beherrscht.

Das kleine Plappermäulchen von den Grünen ist in ihrem Leben über den Status einer vorlauten Göre nicht hinaus gekommen. Um ihr einen seriösen Anstrich zu verpassen, ließ man sie ein Buch auf den Markt bringen. Sie soll darin abgeschrieben haben. Man darf unterstellen, sie hat das ganze Buch nicht geschrieben, vielleicht nicht einmal selber gelesen. Ihre einzige, ausfüllende Tätigkeit dürfte z.Z. sein, ihre Worte zu lernen und die passende Kleidung zu wählen für die kommenden Kameraauftritte.

Vielen ist aufgefallen, dass er seit Tagen nicht mehr lacht und grinst, der Armin Laschet von der CDU. Es hängt bei ihm nur noch der Lätsch herunter (Lätsch kommt vom Französischen: lache = schlaff). Seine Berater werden ihm dringend geraten haben, nicht mehr zu lachen aber ob das jetzt noch hilft ist fraglich. Was möchte er in der Politik? Einfach nur Kanzler sein, im Rampenlicht stehen.

Hätten wir noch den stoischen Hanseaten. Der ist einfach gestrickt. Er mag Schulden machen und Steuererhöhungen wie jeder Sozi. Das Geld nehmen wir von den Reichen, die uns sowieso nicht wählen und geben es unseren Wählern. Die müssen nicht Danke sagen, nur ihr Kreuzchen alle 4 bis 5 Jahre an die „richtige“ Stelle pinseln. Beim Schuldenabbau hilft die Inflation. 2% sind normal und gut, das steht zwar in keinem Vertrag. Z.Z. haben wir 3,8% Inflation, das soll nur vorübergehend sein, so sagen es die Experten.

Wer das nicht alles glaubt, ist ein demokratiegefährdender Querdenker.