Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Weihnachtswette für Rennfahrer.

Robin Halle heißt der Nachfolger von Wolfgang Gröner beim WOCHENBLATT. Weberberg.de traf ihn zu einem Gespräch im Café Weichhardt. Dort hat der Hefeweizentrinker eine Wette laufen, denn er glaubt Caféwirt Mecky Marxen nicht, dass der in sechs Stunden ohne Temposünde von Biberach nach Hamburg kommt. Marxen: „Wenn die Straßen frei sind, geht das auch in fünfeinhalb Stunden. Dafür gibt’s Zeugen.“ Es geht um einen Kasten belgisches Bier. Eine Wettrennen ist zum Glück nicht geplant.. Mehr in der BC Illu hier.

Heinz Weiss von amfedersee.de  erinnert sich an die 1982er Jahre, da war das Thema Hamburg rauf und runter Stammtischgespräch im früheren Rauchfang (Bahnhotel) in Biberach. Ich fuhr zu seiner Zeit 2 x im Jahr nach Hamburg und immer an die 5  Stunden Fahrzeit. Damals ging das noch locker , wenig Straßenverkehr und morgens um 5 Uhr leere Autobahnen und Vollgas. Start war beim Boehringer und Zielpunkt die Elbbrücken. Exakt 810 km Strecke. Ich denke mal die Wette haben Sie bereits gewonnen.

1982-Ziel im Hafen Hamburg – die Wette hatte ich wieder gewonnen  und viele male mehr noch. Weiteres zum Thema Schutzengel bedarf eines extra Artikel, ebenso der dazu gehörende Benzinverbrauch…lach.

Eine Antwort auf „Weihnachtswette für Rennfahrer.“

Eine eigenartige Wette zu Weihnachten. Solche Taten widersprechen jeglicher Vernunft und anderen Werten, über die wir zu Weihnachten nachdenken sollten. Ich empfehle daher den Schöpfern solcher Ideen, die heilige Nacht zu wählen, während andere besinnlich zu Hause sitzen oder gar die Christmette besuchen. Die Wette ist aber nur eine der vielen unsinnigen Handlungen, zu der sich immer mehr Menschen an diesem Fest hinreißen lassen. Aber vergessen wir dennoch nicht, es gibt wesentlich mehr Menschen, die größere Sorgen und Nöte haben und auch Menschen, die die Weihnachtszeit zu besseren Taten nutzen.

Kommentare sind geschlossen.