Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Weidezaun zerstört und drei Schafe gestohlen.

In der Nacht zum Sonntag wurde auf der Schafweide der Zaun nach innen gedrückt und drei schlachtreife Schafe gestohlen. Der Tatort befindet sich unweit der Umgehungsstraße
auf Höhe Plankental. Aufgefallen ist die Tat am Montagmorgen, weil
sich ein rundes Dutzend Schafe in Freiheit tummelte und die Gefahr bestand,

dass diese auf die vorbeiführende Straße gelangten. Die Tiere konnten vom Besitzer wieder in die Weide zurückgebracht werden. Um 20 Uhr am Sonntag war noch alles in Ordnung Zaun unter Strom. Am Montag um 6 Uhr wurde der Schade entdeckt. Alle Schafe waren verängstigt. Mittels Maiskolben vom Nachbarfeld wurden die Schafe wieder eingefangen. Der angerichtete Schaden nebst Diebstahl beläuft sich auf ca. 500 €.

Belohnung: der Besitzers hat eine Belohnung in Höhe von 100 € ausgesetzt für denjenigen der Hinweise auf die Täter geben kann.

Nicht auszudenken was passieren hätte können wenn die Schafe bei Nebel auf die nahe Umgehungsstraße gelaufen wären.

6 Antworten auf „Weidezaun zerstört und drei Schafe gestohlen.“

gibts immer wieder leute die anderen schaden zufügen.hoffe die gauner bekommen auch mal ihr fett ab.

Ob das was mit dem Ende des Ramadan am heutigen Donnerstag zu tun hat ??
Da werden doch für die Festerei unmengen an Lammfleisch gebraucht, und ausgehungert sind die Faster vermutlich auch.
Kann aber auch Zufall sein.

Das ist natürlich schon eine böse Vermutung. Ich glaube nicht, dass tiefgläubige Mohammedaner zu solchen, auch im Koran, verbotenen Mitteln greifen. In arabischen Staaten würde das eine drakonische Strafe einbringen. Aber vielleicht rechnet man auch mit unserer toleranten Einstellung? Dann allerdings würde ich hoffen, es kommt noch ein Scheck von Unbekannt?

Mir sind Vorgestern auch drei Schaafe gestohlen worden.Die Weide befand sich mitten im Wald, also von einer Straße nicht einsichtig.Ich bin wirklich traurig,die Schafe sollten alt werden, dienten nicht der Schlachtung.Habe dort auch noch zwei Pferde stehen, wenn das Tor geöffnet werden würde stellt das eine große Gefahr da.Ich habe noch keine Anzeige gestartet, fühle mich ohnmächtig da nichts dabei rauskommen wird.

Nun ja, ich wollte nicht sagen dass die Muslime die Schafe geklaut haben.
Es könnten durchaus auch „Ungläubige“ gewesen sein, die dann das Fleisch preiswert
angeboten haben. Aber egal, ist trotzdem eine Frechheit.

Wird ja immer besser. Das Federseegebiet als Wilder Westen. Viehdiebe und wildes Gesindel streifen durch unser Ried. Wäre doch ein Thema für unseren Stadtstreicher. Vielleicht könnte der auch als Sheriff auftreten? Wäre vielleicht auch ein lohnender Nebenjob.

Kommentare sind geschlossen.