was ist das schönste an Wahlen….

das dicke Ende kommt noch…

die Dummschwätzer hinterher:

wir haben – wir sollten – wir müssen- wir hätten – wir werden – wir haben dümmlich versagt sagt keiner… von den Dummlaberern… aber gut verdient….

do guck na: Vorschlag: verpisst euch alle mit einander…

wer Wahlversprechen nicht einhält gehört verklagt und bestraft…

Betrug steht im Gesetzbuch… weiß aber anscheinend keiner der Staatsanwälte…

.

do guck na:

Die Vollidioten werden nicht aufwachen. Es geht den meisten noch immer zu gut.
Erst wenn Hunger, Mangelwirtschaft, Stromausfälle, Arbeitslosigkeit etc zunehmen werden wenige aufwachen.

Der Untergang war seit Merkel eingeläutet. Jetzt wird er endgültig vollzogen. Sicher auch ein Teil Wahlbetrug, aber der größte Anteil an diesem Ergebnis ist auf die völlige Verblödung dieses Volkes zurückzuführen. 12

Und ja, die Deutschen wollen lieber ihr Leben in Unfreiheit und als Sklaven in einem Land fristen, das den Religionen und Ideologien der Corona Sekte, den Klimawandel Juengern und den Migrations Befuehrwortern anhaengt. Vor allen Dingen arbeiten, arbeiten, arbeiten, um den Staatssaeckel zu fuellen, der dann ueber alle anderen, ausser den eigenen Buergern, ausgeschuettet wird. Nicht zu vergessen den Anstieg der Kriminalitaet wissentlich zu provozieren und untaetig sein,… 


Nun müssen wir selbst agieren. „DIE WÄHLER“ haben den eigenen Untergang gewählt. Dann sollten wir die Vollidioten melken und ihre Blödheit ausnutzen um wenigstens selbst zu überleben.

Ulf Poschardt
„Ich habe es nicht geschafft, in Berlin wählen zu gehen. Die Schlange war zu lang“
„Dieser Senat, diese Verwaltung, diese Regierung ist ein Witz“. WELT-Chefredakteur Ulf Poschardt berichtet über seinen missglückten Versuch, in der rot-rot-grün regierten Landeshauptstadt wählen zu gehen. So wie ihm ging es heute wahrscheinlich vielen Berlinern.

Bei den Wahlen ist einiges schief gelaufen. Bin mal gespannt, ob in Berlin alle waehlen konnten. Wer wird bereit sein, die Wahl anzufechten und Schritte zu unternehmen, um sie „rueckgaengig“ zu machen?