Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Rechtschreibreform

Einige Beispiele
früher Reform seit 1. August 2006
recht haben- Recht haben
beide Schreibweisen ok
angst und bange- Angst und Bange beide Schreibweisen ok
für jung und alt -für Jung und Alt -für Jung und Alt
leid tun- Leid tun- leidtun
eislaufen- Eis laufen -eislaufen
Offiziell muss man sich als Privatmensch nicht an die Änderungen halten – genauso wenig wie an die
Rechtschreibreform insgesamt. Vorgeschrieben sind die Regelungen nämlich nur für die Behörden und
Schulen. Selbst der Duden pfeift vereinzelt auf die Rechtschreibreform: Zwar führt er auch in seiner
allerneuesten Auflage alle amtlichen Schreibweisen korrekt auf, tendiert aber mitunter zu einer anderen
Version. Beispielsweise beim schönen Wort „Nessessär“ – der Duden empfiehlt hier entgegen der Neuerung
weiterhin die französische Version, also „Necessaire“.

Rechtschreibreform tritt in Kraft
Die Rechtsschreibreform ist abgeschlossen: Am 1. August 06 traten die neuen Schreibregeln in Kraft.

10 Antworten auf „Rechtschreibreform“

gleich noch das erste neue weihnachtswort nach der neuen deutschen rechtschreibreform…?
ein wort mit vier -tz-
Gibts nicht, gibts doch: werde ich gleich so schreiben an meine herren oberlehrer;
Atzventzkrantzkeetz..
in der alten schreibweise war das die
Adventskranzkerze-…
wer weis noch eins.?

Na, das nenne ich mal eine schnelle Reaktion auf einen Aufruf! Vielen Dank , Herr Weiss! Und schon ist der Rechtschreib-Blog da! Was hat das mit Bad Buchau zu tun? Gute Frage – ist Bad Buchau rechtschreibfreie Zone? Hoffe, dass niemand diesen Anstoß in den falschen Hals bekommen hat, denn es geht hier nicht um das oberlehrerhafte Belehren, sondern um einen freundschaftlichen Hinweis :-)! Die Rechtschreibreform ist abgeschlossen und für alle verbindlich. Natürlich gilt dies „nur“ für offizielle Anlässe: Schule, Ämter, Dokumente, usw.! Dennoch schade, dass so heftiger Widerstand gegen die Rechtschreibreform in Deutschland zu finden ist. Die Rechtschreibung ist einfacher und logischer geworden! Nur will dies keiner sehen, da sich kaum einer – der nicht muss – mit der neuen Rechtschreibung befasst oder nur mit den drei, vier Beispielen begnügt, die angeblich unlogisch seien. Selbst ein Nobelpreisträger wie Grass lehnt die Reform heftigst ab, mit aus dem Zusammenhang gerissenen Beispielen, die verdeutlichen sollen, wie unsinnig die Reform ist – schwach! Noch schwächer ist die Reaktion der Erwachsenen, die in den Schaltzentralen unseres Staates sitzen und aus Faulheit Entscheidungen treffen, die zu weitreichenden Schäden führen. Klar, dass man nicht noch einmnal umlernen will, wenn man nun nach dreißig oder mehr Jahren endlich einigermaßen die Rechtschreibung beherrscht. Dennoch machen sich diese Leute keine Vorstellungen über die Folgen ihrer Entscheidungen. Zehn Jahre lang hatte man Zeit, sich Gedanken über die Rechtschreibreform zu machen – nichts passierte. Dann kommt die neue Rechtschreibung, seit sechs Jahren wird sie den Schülern verbindlich beigebracht und nun wird auf Beschluss von POLITIKERN, die zu faul sind umzulernen, wieder die Reform in Teilen rückgängig und unlogischer gemacht – was für ein Schwachsinn. Man mag gar nicht an die Kosten denken, die der Neudruck und die Neuanschaffung von Schulbüchern bedeutet! Der wahre Irrsinn! Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und lehnt alles Neue erst einmal kategorisch ab! Doch Neuerungen bereichern auch die Welt und das ist gut so, denn sonst würden wir immer noch so reden wie im Mittelalter. Wer will das? Erneuerungen sind wichtig, auch in der Sprache! Die deutsche Sprache tendiert in der Regel zur Getrenntschreibung und zur Großschreibung. Zwei einfache Regeln, die man durch die Reform unterstützen wollte – und es nun durch Inkonsequenz nicht geschafft hat! Nun mag sich der eine oder andere fragen, ob die Welt nicht andere Probleme hat? Na klar, aber Sprache brauchen wir täglich und sollten sie damit auch pflegen – auf Schwäbisch, auf Bayerisch, auf Hessisch, auf was sonst auch imnmer! Vielleicht sogar auf Hochdeutsch :-)!

Interessant, der lange Beitrag! Unbedingt lesenswert!
Stimmt schon, dass man mit der Zeit gehen sollte. Aber, wenn man wie ich fast 60 ist und Zig-Millionen Zeilen als gelernter Schriftsetzer in Jahren aus Blei-Lettern damals zusammensetzte, kann man sich echt nicht mehr umstellen. Ich sag schmunzelnd, das ist was für die jüngere Generationen.
Wie oft habe ich die Lehrer und Oberlehrer nach Schüler-Diktaten nachkorrigiert, auch in Bad Buchau, und diese haben es eingesehen, dass ich noch Fehler fand. Sollte in diesem Schreiben ein Fehler sein, ist es ein Tipp-Fehler, oder die alte Version.
Und nun zum Schluss ein Bonbon, das mir mein Opa (damals Oberlehrer in Ehingen) zeigte:
Der längste deutsche Satz, den man buchstabengenau vorwärts und rückwärts lesen kann:
EIN NEGER MIT GAZELLE ZAGT IM REGEN NIE
Lieben Gruss, Markus Iwersen

nein ich bin nie böse oder gar nachtragend, warum auch..freu mich über jeden der hier was einbringt…zudem haben sie auch noch recht..aber ich mach mir da keinen kopf…darstellung und text erfolgt immer sinnbildlich..also weiter so..

Kommentare sind geschlossen.