Versuchter Totschlag- Siebenjähriger sticht Lehrerin in den Bauch – wieder ein Messerle – Stecherle, ha jo.

Ein zu Gewalttat neigender Siebenjähriger sticht seiner Lehrerin mit einem Messer in den Bauch – Polizei und Behörden bagatellisierten den Fall. Die Betroffene sagt: „Ich leide noch heute unter dem Angriff und finde es schlimm, dass das so verharmlost wird.“ Der Junge war schon früher auffällig geworden und alle Lehrer in der Schule kannten seine Neigung zur Gewalt   Daraufhin wurde ein Brief an das Schulamt in Freiburg geschickt, mit der Bitte, den Jungen in eine passenden Einrichtung zu geben – doch es passierte nichts.

Wir haben versucht, die Dramatik herunterzustufen, die letztendlich gar nicht vorhanden war“, sagte ein Polizeisprecher der „Badischen Zeitung“ (BZ) über den Vorfall.    Auch das Schulamt, der Bürgermeister und das Jugendamt hatten den Vorfall als nicht so dramatisch eingestuft. Der Junge habe die Lehrerin leicht mit dem Obstmesser verletzt, heißt es.

 

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/messer-attacke-an-grundschule-siebenjaehriger-sticht-lehrerin-in-den-bauch-a2378591.html

 

do guck na:   was Leser sagen, zum kleinen Messerle-Stecherle

Sozialdezernentin des Landkreises, Ulrike Kleinknecht-Strähle, sprach
von einem bedauerlichen Vorfall für alle Beteiligten. Das Jugendamt
stehe mit dem Schulamt in Kontakt und werde mit den Eltern des Jungen
und mit der Schule Gespräche führen, so Kleinknecht-Strähle.
Ich rate zur Besonnenheit. Es ist ein Kind, ein siebenjähriges Kind“, sagte sie zur „BZ“.
Weiß diese Frau nicht, dass es auch Kindersoldaten gibt???
Die Vorgehensweise aller an diesem Vorfall Beteiligten ist einfach UNFASSBAR, aber durchaus ein Aushängeschild für die Verkommenheit in Führunsebenen. Was nicht sein kann, das nicht sein darf-erst wenn diese Leute selbst getroffen werden, werden sie eigene Betroffenheit zeigen!!!

 

 

Das Schweige – und Verschweige Kartell ist heftigst am arbeiten, um zu verharmlosen, zu beschönigen, zu relativieren, ach , am besten alles unter den Teppich kehren und Gras drüber wachsen lassen.

 

 

….und Ihr alle wollt wirklich wissen wie wir dieses horrorszenario abstellen?!

ganz einfach!

wir verweigern diesen Verbrechern in Berlin auf einen Stichtag unsere Steuern!
Auf alles! Keiner führt mehr was ab!
Alle arbeitenden Mitarbeiter bekommen Bruttolöhne ausgezahlt und versichern sich mal fein selber…
na … dann sehen wir mal wie lange Mutti Merkel den Menschendreck noch satt bekommt…
Keinen einen Euro Steuern mehr! Weder beim Dicounter (-19%) noch an der Tanke!
das wird ein günstiges Autofahren! Tabaksteuer oder auf Alkohol? nix mehr!

Wie Rechtsbruch geht – kriegen wir seit 2015 vor Augen geführt!
Jetzt ist feierabend! Jetzt sind wir drann! Demokratie heißt… das die Macht vom Volk ausgeht! also bitte schön!

2 Kommentare zu Versuchter Totschlag- Siebenjähriger sticht Lehrerin in den Bauch – wieder ein Messerle – Stecherle, ha jo.

  1. Leser sagt:

    ,,Ich rate zur Besonnenheit. Es ist ein Kind, ein siebenjähriges Kind“,,

    Ja und???? Auch ein siebenjähriger kann mit einem Messer töten!!! Und aus welcher Ethnie und Religion dieser kleine Messerstecher kommt muß man auch nicht mitteilen.
    Braucht man auch nicht, wir wissen wie wir den einzuordnen haben. Hat er ganz bestimmt alles von Papa und Bruder Koran gelernt, wie man ,,Ungläubige,, und ,,Schweinefleischfresser,, der ,,Köterrasse,, aus dem Leben befördert um Allah gefällig zu sein.

    Da treffen viele alte deutsche Sprichwörter zu:,,Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm,, ; ,,Wie der Herr, so das Gscherr,,; ,,Wie der Vater so der Sohn,, usw. usw.. Raus aus unserem Land mit der ganzen Familie, die haben hier nichts, aber auch GAR NICHTS zu suchen“!!! 19.03.2018

  2. Amen sagt:

    Grundschullehrerin bekommt Messer in den Bauch

    Der Fall geht jetzt die letzten Tage mit Verzögerung durch die Presse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.