Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Unfallflucht, ja oder besser nein.

LANKREIS BIBERACH – „GIB ACHT IM VERKEHR“ startet Verkehrssicherheitsaktion gegen Unfallflucht

Die Zahl der Verkehrsteilnehmer, die sich nach einem Unfall auf und davon macht, ist hoch, im Landkreis Biberach entzieht sich bei jedem fünften Unfall der Verursacher seiner Verantwortung und flüchtet. Rein vom Sachschaden her betrachtet, handelt es sich hierbei meistens um sogenannte Bagatellunfälle. Reparaturkosten, die im Schnitt bei einigen hundert Euro liegen, sind für die geschädigten Fahrzeugbesitzer aber keine Kleinigkeit und rechtlich gesehen ist das unerlaubte Wegfahren eine Straftat. Die im Landkreis aktiven Partner der Aktion GIB ACHT IM VERKEHR wollen diesem Trend nun mit einer gemeinsamen Kampagne entgegentreten.

Verkehrsunfallflucht ist kein Kavaliersdelikt. Es drohen Haft- oder empfindliche Geldstrafen, Punkte im Verkehrszentralregister, Fahrverbot und Fahrerlaubnisentzug. Eine Verurteilung kann einen Eintrag in das Bundeszentralregister nach sich ziehen, mit der Folge, dass der Autofahrer als vorbestraft gilt. Auch der Verlust des Versicherungsschutzes steht im Raum. Trotzdem bewegt sich die Anzahl der Verkehrsunfallfluchten im Landkreis Biberach seit Jahren auf einem sehr hohen Niveau. Im Jahr 2010 kletterte diese Zahl auf den neuen Höchstwert von 683 und so wie es aussieht, gibt es 2011 noch einmal eine deutliche Steigerung, die aktuell gegenüber dem Vorjahreszeitraum bei 12,1 Prozent liegt.

Besonders auffällig sind hierbei die Unfälle auf städtischen Parkplätzen, in öffentlichen Tiefgaragen und vor allem auf Kundenparkplätzen von Einkaufsmärkten. Bei fast der Hälfte der bei diesen Örtlichkeiten registrierten Parkplatzrempler bleibt einer der Beteiligten auf seinen Kosten sitzen.

Für die Polizei Grund genug, im Kreisgebiet eine Kampagne gegen Unfallflucht zu starten. Zusammen mit der Kreisverkehrswacht, dem Landkreis, den Städten Biberach, Laupheim und Riedlingen, sowie mit Unterstützung von mehreren großen Verbrauchermärkten, will man insbesondere die Nutzer von Großparkplätzen zum Thema Unfallflucht ansprechen und informieren. Mit Hinweisschildern, Plakaten und Flyern sollen Passanten und Kunden zu mehr Aufmerksamkeit sensibilisiert werden, denn Unfallflucht kann jeden treffen.

Tipps vor Ort gibt es bei drei Info-Veranstaltungen: Am Montagvormittag (heute) bei der Firma OBI in Biberach, am Donnerstagvormittag auf dem Gelände der RAN-Tankstelle in Laupheim und am Donnerstagnachmittag bei den Firmen GLOBUS und KAUFLAND in Laupheim. Polizeibeamte informieren dort über das richtige Verhalten von Unfallbeteiligten und Zeugen.  Informationen zum Thema Verkehrsunfallflucht sind auch auf der Internetseite der Kreisverkehrswacht Biberach www.kvw-bc.de zu finden.