Umleitung Bad Buchau – Oggelhausen , Vorbereitung läuft auf vollen Touren.

Lange dauert es nicht mehr und alles ist neu.

Schnell nach Biberach fahren können sie während der Bauzeit vergessen denn die direkte Verbindung wird für Wochen gesperrt. Viel Spaß beim täglichen Ärger auf den Umgehungsstraßen die jetzt schon viel Fahrtzeit in Anspruch nehmen.

 

 

. . . noch ist die Oggelshauserstraße befahrbar in beide Richtungen, ab nur noch diese Woche, dann beginnt voraussichtlich der Strassenbau/ Sanierung.

 

16 Kommentare zu Umleitung Bad Buchau – Oggelhausen , Vorbereitung läuft auf vollen Touren.

  1. Roland sagt:

    Deinen hämischen Kommentar kann ich bei bestem Willen nicht nachvollziehen. Nach jahrelangem Schimpfen, Diskutieren und Kommentieren wird nun endlich die Strasse nach Oggelshausen renoviert und dass das nicht über Nacht stattfinden kann, dürfte wohl jedem klar sein. Die Fahrt nach Biberach über Steinhausen dauert nun eben ganze 5 Minuten länger, bong…

  2. Pendler sagt:

    Die Umgehungsstraßen werden zwangsweise voller sein da sich der Verkehr statt wie bisher auf drei Fahrstecken nach Biberach ab der Bauzeit auf zwei verringert. Das tägliche Fahrzeugaufkommen wird dadurch nicht weniger sondern auf den zwei Umgehungsstrecken merklich mehr. Kann jeder testen in dem er mal kurz auf die Uhr schaut und in Biberach wieder. Zudem gibt es noch so einige Nebenstrecken für Kenner quer ab, die gleichfalls überlastet werden. Wie an jeder Bausstelle.

  3. LKWler sagt:

    zu Roland:
    gerade gelesen in der Zeitung, hast wohl die Ar…karte gezogen. Nix ist es mit 5 Minuten länger, 30 Minuten und mehr sind angesagt.

    Der Autoverkehr wird für beide Fahrtrichtungen über die L 270 Bad Buchau – Moosburg – K 7554 Alleshausen – Seekirch – K 7585 – Tiefenbach nach Oggelshausen und umgekehrt umgeleitet.

    Da die Brücke zwischen Bad Buchau und Moosburg lediglich eine Traglast von 16 Tonnen aufweist, muss der LKW-Verkehr ab Bad Buchau über die L 275 – Dürmentingen – K 7537/K 7536 – Betzenweiler – L 270 Moosburg und weiter auf die bereits oben beschriebene Auto-Umleitung geführt werden.“

  4. Buchauer sagt:

    Roland!
    Seit wann sind Tatsachen hämisch. Hört sich nach Gutmensch an, Hauptsache beleidigender Kommentar; Inhalt egal. Manchmal ist kein Kommentar der bessere. Jetzt gilt erst einmal abwarten was in der Realität 5 Minuten sind.Dann wird sich zeigen wie der Wahrsager unterwegs ist.

    • Holzwurm sagt:

      „Schnell nach Biberach fahren können sie während der Bauzeit vergessen denn die direkte Verbindung wird für Wochen gesperrt. Viel Spaß beim täglichen Ärger auf den Umgehungsstraßen die jetzt schon viel Fahrtzeit in Anspruch nehmen“
      Wenn das kein hämischer Kommentar ist, weiß ich auch nicht…..
      Dabei ist das völlig überflüssig und deplaziert. Glaubt denn wirklich ernsthaft irgendjemand, dass so ein Straßenbauprojekt ohne Behinderungen und zusätzlichen Zeitaufwand für die Autofahrer über die Bühne gehen kann? Wohl kaum.
      Jeder hat genügend Zeit sich darauf einzustellen und entsprechend früher loszufahren.
      Was mich unendlich nervt ist dieses Gutmenschgequatsche. Was hat denn dieses Thema damit zu tun? In diesem Fall kann ich ‚Buchauer‘ nur zustimmen: Manchmal ist kein Kommentar tatsächlich die bessere Alternative…….

  5. Arbeiter sagt:

    Baustellen sowie Straßensperrungen sind immer mit Behinderungen und längeren Fahrtzeiten verbunden.
    Angenommen die Strecke Buchau- Oggelshausen Biberach wäre die längste aller drei Möglichkeiten würde eh keiner groß fahren. Ist sie aber nicht deshalb darf doch darauf aufmerksam gemacht werden etwas früher los zu fahren.
    Wo ist jetzt das hämische Problem, denke da eher an den Verfasser des Kommentars „von Roland“. Ändert aber nichts an der Tatsache dass es auf den Strecken mehr täglichen Stress gibt. Lassen wir es auf uns zu kommen und freuen uns über die neue Straße die irgend wann wieder im Moor versinkt.

  6. Heinz Weiss sagt:

    Jetzt ist alles geklärt.
    Ein paar Hellseher stellen fest keine längere Fahrtzeiten obwohl es mehr Kilometer sind. Gut zu wissen dass mehr nicht unbedingt mehr sein muss.
    Fazit: alles wie bisher- warten wir mal ab was die Verkehrsteilnehmer in einigen Wochen berichten.

    Ganz intelligent der Satz von Holzwurm, der genau das sagt worauf amfedersee.de hin gewiesen hat. Lesen sie selber:

    Zitat Holzwurm:
    Jeder hat genügend Zeit sich darauf einzustellen und entsprechend früher loszufahren.
    Was mich unendlich nervt ist dieses Gutmenschgequatsche. Was hat denn dieses Thema damit zu tun? In diesem Fall kann ich ‚Buchauer‘ nur zustimmen: Manchmal ist kein Kommentar tatsächlich die bessere .

  7. Arbeiter sagt:

    Feststellung:
    schnell nach Biberach fahren- ist während der Bauzeit mit Behinderungen und Stau verbunden auf den Umgehungsstrecken und nicht nach Oggelshausen denn hier ist gesperrt, Logo.

    Mehr schreibt Weiss nicht und mehr will er auch nicht sagen, behaupteten schon gar nicht. Abwarten meine Hellseher und dann Mund aufmachen oder untertauchen wie gewohnt. Sind die Hellseher notorische Nörgler oder nur dumm drauf. Bestimmt jedoch keine Pendler sonst hätten sie mehr drauf.

  8. i-Tüpfelchen sagt:

    Am härtesten wird es wohl die Oggelshauser treffen, die in Bad Buchau arbeiten. Deren Weg verdreifacht sich. Da lohnt es sich nach Bad Buchau umzuziehen oder sich ein Boot zu mieten oder sich ein Fahrrad unter die Schenkel zu drücken. Lach… Schön, dass wir keine anderen Sorgen haben. Wir werden es überleben, liebe Buchauer.

  9. Arbeiter sagt:

    Stimmt, Fahrten in umgekehrter Richtung sind wie man sieht uninteressant, was sagt der Hellseher dazu?
    Antwort; zu hause bleiben, krank oder arbeitslos melden während der Bauzeit.

  10. inBuchauarbeit sagt:

    Alles in allem nur bescheuerte Kommentare. Sicher ist für die Oggelshauser wird es richtig anstrengend und ungewohnt nach Buchau zu kommen.
    Darf man das in der Situation sagen oder wird das vom Hellseher wieder als „hämisch“ deklariert. Ist der etwa“dämisch“ soll heißen dämlich.

    • holzwurm sagt:

      Genau das ist doch der Punkt. Für manche wird es tatsächlich schwierig und ist mit wesentlich mehr Aufwand verbunden.
      In solch einer Situation aber „Viel Spaß beim täglichen Ärger“ zu wünschen ist schlichtweg unnötig und der Sache nicht angemessen.

  11. inBuchauarbeit sagt:

    zu Holzwurm!!!
    wer lesen kann ist klar im Vorteil. Wer im Holz wühlt kann nichts sehen und nichts lesen.
    Der Gewöhnliche Nagekäfer ist der wichtigste einheimische Nagekäfer und zugleich in ganz Europa verbreitet. Bei Kunstobjekten, Möbeln, Musikinstrumenten und Gebrauchsgegenständen aus Holz ist er als holzzerstörendes Insekt an erster Stelle zu nennen. Da er seine optimalen Entwicklungsbedingungen in kühlen, feuchten Räumen findet, sind besonders Einrichtungsgegenstände in Sakralbauten wie Kirchenbänke, Altäre, Holzfiguren und Ähnliches gefährdet. In Bereichen mit hoher Luftfeuchtigkeit und mäßigen Temperaturen werden auch Dachkonstruktionen, Stallungen und ähnliche Objekte befallen.

    Jetzt ist allen klar dass der Holzwurm wenig Verstand hat und schon gar nicht in Sachen Straßenbau, hier gibt es einfach zu wenig Holz zum abnagen.

  12. Fred sagt:

    Einfaches Thema, einfache Kommentare, schämt euch über soviel Unsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.