Telekom zockt Kunden ab, vermutlich nichts neues. Gerade vor Weihnachten bitte genau hin sehen wenn es um einen Handy-Vertag geht

telekom1do guck na:

So berichtet die Verbraucherzentrale Hamburg über eine Kundin, welche eine Auftragsbestätigung über ein Sicherheitspaket erhielt, das sie nicht bestellt hatte.

Ein weiterer Kunde wurde auf seinem Mobiltelefon angerufen und bekam eine Auftragsbestätigung für eine kostenpflichtige Option Fremdnetz, obwohl er ausdrücklich erklärte hatte, sich am Telefon nicht mit einem solchen Angebot befassen zu wollen.

Die Verbraucherzentral hat nun beim Landgericht Bonn ein Ordnungsgeld beantragt. Bis zu 250.000 Euro kann die Telekom der Verstoß gegen die Gerichtsentscheidung kosten. Ersatzweise ist sogar eine Haftstrafe möglich.

Zuvor wurden die Telekom Kunden mit fingierten Verträgen verärgert. Dabei hatten zahlreiche Kunden sich bei der Verbraucherzentrale beschwert, dass ihnen im Telekom-Shop oder per Telefon kostenpflichtige Zusatzleistungen untergeschoben wurden, die sie gar nicht haben wollten. Angeblich bestellte Vertragsänderungen wurden bestätigt, und die Verbraucher hatten alle Mühe, sie wieder rückgängig zu machen. Das Unternehmen wies die Vorwürfe zurück und behauptete, die Kunden hätten der Umstellung zugestimmt.

Die Telekom wurde im Rahmen eines Urteils beim Landgericht Bonn dazu verdonnert, dieses zu unterlassen.

Kommentare sind geschlossen.