Tausende Asylanten warten in Griechenland auf Familiennachzug

Tausende Syrer warten auf die Zusammenführung ihrer Familien. Viele sitzen seit Monaten in Griechenland fest und kommen nicht weiter. Sie demonstrieren immer wieder für ihr Recht, ihre Verwanden wiederzutreffen. Doch die Politik hat offenbar andere Prioritäten.

Das Recht von Flüchtlingen in Deutschland, ihre in Griechenland festsitzende engste Familie nachzuholen, wird nach einem Zeitungsbericht nur sehr gebremst umgesetzt.

Von Januar bis September hätten zwar fast 4950 – überwiegend syrische – Flüchtlinge eine Zusage des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zur Weiterreise nach Deutschland erhalten, es seien dann aber nur 322 Menschen ins Land gelassen worden – 6,5 Prozent, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“. Die Zeitung beruft sich auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion.WERBUNG

Das Problem ist seit Monaten bekannt: Aus einem Brief des griechischen Ministers für Migration, Ioannis Mouzalas, von Mai geht hervor, dass Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Griechen dazu angehalten hat, die Ausreise der Angehörigen von in Deutschland lebenden Flüchtlingen aus Griechenland „vorübergehend zu verlangsamen“. Den Brief hatte damals die regierungsnahe Athener Zeitung „Efimerida ton Syntakton“ veröffentlicht.

Bei dieser Art von Familienzusammenführung geht es nicht um den Familiennachzug aus den Herkunftsländern, der für Flüchtlinge mit eingeschränktem (subsidiärem) Schutz noch bis März 2018 ausgesetzt ist. Demgegenüber haben nach der Dublin-Verordnung anerkannte Flüchtlinge Anspruch, innerhalb von sechs Monaten jene Angehörigen nachzuholen, die in einem anderen Dublin-Mitgliedsland – in der Regel Griechenland – untergekommen sind. Der Zeitung zufolge geht es zu zwei Dritteln um Syrer, aber auch viele Afghanen und Iraker.

Die Familienzusammenführung kommt nur langsam voran. Dem UN-Kinderhilfswerk Unicef zufolge kann die Bearbeitung eines solchen Antrags zehn Monate bis zwei Jahre dauern. Das Bundesinnenministerium begründete dies dem Bericht zufolge mit dem großen logistischen Koordinierungsaufwand in Griechenland. Zudem müssten auch Bund und Länder die Aufnahme, Betreuung und Unterbringung stemmen können, da die Kapazitäten begrenzt seien. Daher habe Deutschland sich mit Griechenland über die Anzahl der zu überstellenden Personen abgestimmt. Dass es eine zahlenmäßige Beschränkung gibt, bestätigte das Ministerium nicht.

Ähnlich hat die Bundesregierung auch schon in entsprechenden Gerichtsverfahren von betroffenen Flüchtlingen argumentiert.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/tausende-warten-in-griechenland-auf-familiennachzug-a2234917.html?latest=1

do guck na:

Ist eigentlich noch Krieg in Syrien? Mann hört gar nichts mehr???? Was hindert sie am Treffen ihrer Verwandten? Letztendlich nur die Stumpfsinnigkeit des sich unbedingt in Germoney „treffen“ zu wollen! Man kann sich doch Griechenland oder sogar wieder in Syrien treffen.

 

2 Antworten auf Tausende Asylanten warten in Griechenland auf Familiennachzug

  1. Eurohilft sagt:

    600.000 sind schon nach Syrien zurückgekehrt, also was soll das Geheule?

    Aber bestimmt nicht einer von denen, die sich in unserem Land von vorne bis hinten pampern lassen. Abgesehen von einem schönen dreiwöchigen von uns bezahlten Urlaub in der alten Heimat.

  2. DerEuro sagt:

    Erst werden fast 1.5 Millionen Illegale ins Land gewunken und vollversorgt, egal ob es Kriminelle, Terroristen, Abzocker mit Geld für Schlepper oder wirklich politische Flüchtlinge sind. Und nun kommen gierige Clans nach, auf dass die Milliardenausgaben nicht weniger werden.

    Schon jetzt gibt es Orte, wo man glaubt sich in Kabul oder einem afrikanischen Ghetto zu befinden. Niemand erzähle uns, dass weniger zu uns kommen! Die kommen weiterhin, nur eben ohne Teddys und Willkommensgeschrei am Bahnhof, sondern still und leise. Am Bahnhof hält man sich nun besser nicht mehr lange auf…

    Allein von März 2017 bis jetzt konnten trotz Milliardenabkommen mit der Türkei von nur einer einzigen Frontexeinheit 900 Illegale auf Gummibooten auf griech. Inseln „begrüsst“ werden. Dabei kommen die meisten nicht auf diesem Weg, sondern auf dem Landweg, übers Schwarze Meer oder das Mittelmeer.
    Kein Wunder, die fühlen sich weiterhin eingeladen und vollkommen im Recht, als „Asylanten“ bei uns betteln zu gehen. Klar, Mama Merkel sitzt mal wieder aus…“nun sind sie halt da“…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.