Straftäter rammte Zielfahnder ins Koma Hamburger Polizist erliegt seinen Verletzungen

Hamburg – Die Polizeiautos in der Hansestadt tragen Trauerflor.

Ein Polizist (57), der am 25. Februar bei einer Verkehrskontrolle von einem skrupellosen Raser (29) verletzt wurde, ist seinen Verletzungen erlegen. Er ist in der Nacht auf Mittwoch um 4.30 Uhr im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) gestorben. Der Beamte lag bis zuletzt im Koma.

Gegen Mahmut H. waren drei Haftbefehle offen Verbrecher (29) rammt Zivilfahnder (57) ins Koma

Nana Frombach, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg, zu BILD: „Wir haben am Morgen Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge beantragt.“ Hinzu käme das Delikt des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

@PolizeiHamburg

Wir sind erschüttert und traurig.
Seiner Familie und Freunden sprechen wir unser tiefes Beileid und Mitgefühl aus.

do guck na:

wo bleibt der mediale Aufschrei! Wo sind die Mahnwachen gegen Clankriminalität und Gewalt von Ausländern. Besuchen die Politiker die Familie. Gibt es soforthilfe für die Familie. Was sagt die Tagesschau: NICHTS… ! Wo ist Herr Steinmeier und sagt die Leute sollen sich schämen…

Und alles klar… was ist der Unterschied zwischen Deutschen und Auslandsmenschmörder… den findest du in Hanau vor ein paar Tagen…

Kommentare sind geschlossen.