Stille Plätze zum Verweilen gibt es immer noch

grubenstrasse

Über diese Sauerei an der Straße berichteten wir bereits am 22. Oktober 2006. Leider ist der Zustand bis heute unverändert. So sieht das Grundstück heute aus:

Verschlagwortet mit , |

22 Responses to Stille Plätze zum Verweilen gibt es immer noch

  1. rl sagt:

    Was heißt hier geduldet? Gibt es denn ein Gesetz, welches in diesem Fall Anwendung finden könnte?
    Und wenn man es genau betrachtet: Fahrräder, s’Bänkle und Blumentöpfe. Mehr ist auf den Bildern für mich nicht erkennbar. Also darf man das denn nicht mehr vor seinem Haus abstellen? Ich muss gestehen, dass ich schon seit längerem nicht mehr an dieser Stelle vorbeigekommen bin, aber werde bei nächster Gelegenheit mir mal selbst ein Bild davon machen.
    Eigentlich ist dieser Weg halt eine praktische Abkürzung. Da ich diese selbst gerne Nutze, fällt mir auch oft auf, dass dort schon reger Verkehr für die kleine Straßeherrscht. Als Anwohner würde mich das schon stören. Also warum nicht die Straße verschmälern und nur noch für Anlieger passierbar machen? Dann hätten die Bewohner auch genügend Platz, ihre Sachen ordentlich hinzustellen! Denn eine Vorzeigestraße für Buchau ist es ja nun wirklich auch nicht. Diesen Beitrag hätte man sich sparen können. Man könnte meinen, hier versucht jemand ein Herbst-Loch zu stopfen. Allerdings passt es zum Niveau dieses Forums.
    Ich möchte noch unbedingt anmerken, dass ich weder die Bewohner des Hauses, noch Herrn Weiß persönlich kenne und kein Buchauer bin.

    • Heinz Weiss sagt:

      Würde gerne mal sehen wie sie die Sachen ordentlich hinstellen, vor allen Dingen hinter dem Haus…hm. Hoffe dass sie damit nichts zu tun haben andererseits frage ich mich wieso sie so einen Müllhaufen befürworten. Wenn sie das nächste mal dort vorbei kommen reden sie mal mit den angrenzenden Nachbarn wie denen das gefällt. Eventuell könnten sie nebenbei den Briefkasten noch leeren als nette Geste, denn es gibt keine Bewohner in der Abbruchhütte- auch wenn sie dies nicht glauben möchten. Als Kenner mit Niveau sollte ihnen so eine grobe Fehleinschätzung nicht passieren.

      • rl sagt:

        In Ordnung Herr Weiß.
        Mir war nicht bekannt, daß das Haus nicht bewohnt ist. Das ändert natürlich einiges.
        Und vielen Dank für die Detail-Bilder. Diese zeigen deutlich den Müll, welchen sie angesprochen hatten. Muss zugeben, sie haben recht. Auf den anderen Bildern war einiges von den geparkten Fahrzeugen verdeckt. So wie das ohne die Fahrzeuge aussieht, ist es durchaus ein Thema für dieses Forum.

      • ich sagt:

        Passt zwar hier nicht ganz zum Artikel Herr Weiss. Aber es muß mal gesagt werden was den Punkt „hinstellen“ angeht.
        Sie stellen ihr Auto doch auch immer provozierend an der Pilsbar ab oder…!!!

        • Heinz Weiss sagt:

          richtig, soll ich es besser mit rein nehmen..?. jedoch wenn es dunkel wird nehme ich mein Auto mit und bezahle extra noch richtig KFZ-Steuer, damit es sich auf der Straße aufhalten darf, gelle. Also kein guter Vergleich.

      • sea-frog sagt:

        sea-frog sagt:
        Saubere Werbung für eine Kurstadt und einen Ihrer Schulwege für die Kids.So ist es logisch,daß wir kein Vollgymnasium erhalten.Schade,daß unser `Bürger´meister samt Verwaltung hier jahrelang zusieht.

  2. buchauer sagt:

    das Gelände ist doch Privateigentum und gehört nicht zur Straße – das geht Niemanden was an…

  3. Lakl sagt:

    Das geht doch niemanden was an ! Wenn die Leute sich so wohl fühlen,dann können sie die Gegenstände dort stehen lassen..das ist schließlich Privateigentum. Vielleicht wäre es von Vorteil,wenn Sie sich auch mal wieder um sinnvolle Angelegenheiten kümmern. Das sollte sowohl Sie als auch den Rest der Stadt nicht interessieren 😉

  4. mrw sagt:

    Natürlich gibt es doch auch für solche Fälle Gesetze, wenn das Not tut! Alte Autoreifen und Fahrräder, sprich Müll darf selbst auf Privatgrundstücken weder für längere Zeit gelagert werden, geschweige denn so entsorgt werden. Müll und Unrat müssen in Deutschland fachgerecht entsorgt werden. Wenn auch die Hütte zur Zeit nicht bewohnt wird ist der Eigentümer verpflichtet Unrat und Müll zu entsorgen aus dem einfachen Grund, dass solcher Unrat natürlich Unterschlupf für Schädlinge bietet wie z.B. Ratten und dadurch natürlich auch Schadstoffe in den Untergrund gelangen können. Kann man eigentlich ganz gut über das Ordnungsamt regeln, darum verstehe ich nicht warum das Zeug schon seit 2006 dort rumsteht und auf den Fotos sind ja auch eindeutig Müllsäcke abgebildet. Warum tut da die Stadt nichts?! Da könnte doch mal die gute Frau Moosmann, anstatt nur durch die Stadt zu flitzen und nach Parksündern zu suchen, auch mal solche Zustände für ihren Dienstherren aufnehmen und dann zur Anzeige bringen!
    Und an alle die, die meinen dass sei nicht so schlimm und dass sei Privatsache: Lebt ihr erst mal ne Weile neben so ner Messienachbarschaft und ihr seht das ganze mit anderen Augen! Es ist nämlich schon ganz schön beschi… wenn man sich aufgrund so eines Nachbarn im Sommer nicht mal traut das Fenster offen zu lassen aus Angst dass man irgendwelche Viecher in der Wohnung hat!

  5. tja sagt:

    is doch scheißegal wir es da bei ihm aussieht… ist doch sein problem und geht wirklich niemanden was an!!!

  6. MEIN NAME IST RATTE sagt:

    und ich fühle mich hier sehr wohl.die stadt und die nachbarn geht das
    ziemlich viel an ist doch logo.einwenig hirn brauchts schon lakl;-)

  7. webman@web.de sagt:

    So schlimm ist das gar nicht, so sieht es bei mir auch aus und ich fühle mich nicht unwohl in dem Dreck. Kann halt keinen Besuch empfangen aber zu mir kommt eh kein normaler Mensch.

  8. m.h. sagt:

    @mrw. Bin genau Ihrer Meinung, und geh noch ein bisschen weiter. Das wäre wirklich ein Job für Frau Moosmann. Die könnte ja mal für ein schönes Bad Buchau beitragen und nicht nur die Buchauer und unsere Kurgäste, die ja zum Wohle Bad Buchaus beitragen, verärgern mit ihren Strafzetteln an den Autos, die ein paar Minuten über der Zeit sind. Man bezahlt doch wirklich genug an Steuern fürs Auto, da darf man auch Parken oder nicht? Andere Städte begreifens langsam, die schaffens ab.

  9. buchau sagt:

    nein, das geht frau moosmann nichts an, das geht an die stadtverwaltung, das die sich kuemmern. oder an den stadtrat, das der was tut und nicht nur im internet streit anfacht. hier ist eine loesung noetig, herr weiss – aber auch alle anderen, die da oben sitzen.

  10. Chris sagt:

    Das hier ist doch wirklich nicht zu diskutieren oder? Es ist eine Riesensauerei und die muß weg, da sind wir uns alle einig (hoffe ich zumindest). Aber über dieses Forum dies kund zu tun bringt nichts! Als Nachbar das ganze zur Anzeige bringen… Würde mich auch anstinken.

  11. argon sagt:

    Volle Zustimmung! Stadtrat Weiss sollte handeln anstatt hier im Internet ein paar Fotos einzustellen.

  12. Buchauer sagt:

    Wie kann man nur behaupten, dass Frau Moosmann, hier etwas unternehmen sollte. So etwas lächerliches hab ich seit langer Zeit nicht mehr gehört, diese Frau macht ganz normal ihren Job, und wenn ihr zu blöd seit, euer Auto richtig zu parken, dann ist dass euer Problem, und nicht die Schuld von Frau Moosmann, die macht die Gesetze schließlich auch nicht. Ich sag doch auch nicht zu einer Putzfrau, sie soll mal mein Auto waschen, weil sie ja sowieso grad am putzen ist. Wieso unternehmt ihr nicht selbst was an der Sache, wenns euch stört? Hauptsache hier irgendwelchen Leuten Aufgaben unterstellen, damit man nicht selbst mal die Beine in die Hand nehmen muss. Schämt euch.

  13. buchauer sagt:

    Mag sein das dieser „Zustand“ für einige ein Ärgernis darstellt.
    Jedoch hat jeder, den es stört, die Möglichkeit sich entweder beim Eigentümer oder auf dem Rathaus zu beschweren.

    Mit der Veröffentlichung und den Bildern fühle ich mich stark in das Mittelalter zurückversetzt —> Pranger…

    Muss solche Stimmungsmache sein? Herr Weiß als gewählter Stadtrat hat doch alle Möglichkeiten diesen Missstand in den Gemeinderatssitzungen anzusprechen.

  14. heinz weiss sagt:

    die möglichkeit das abzustellen besteht seit 2 jahren seit der ersten veröffentlichung in amfedersee.de , also keine stimmungsmache, eher ein wiederholtes wachrütteln bevor es vergessen und übersehen wird.
    dass ich zwischenzeitlich stadtrat bin ist gut ( wird auch genutzt) aber wachrütteln und aufzeigen ist schon immer meine devise gewesen und wird es bleiben. deshalb gibt es seit september 2006 http://www.amfedersee.de mit großem leseranteil und vielen beteiligten die ihre meinung zu jedem thema frei mitteilen können.

  15. Katzmann sagt:

    Ja Ja Hr. Weiß, mittlerweile dürfen Sie nicht nur Mißstände anprangern, sondern sich auch aufgrund ihrer Gemeinderatstätigkeit rechtfertigen. So ändern sich die Zeiten, wenn man Verantwortung übernimmt. Schimpfen kann jeder… vielleicht wissen Sie jetzt ein wenig, wie sich früher Leute in solchen Positionen gefühlt haben, wenn Sie sie angegangen sind…

    Aber in der Sache haben Sie natürlich recht. Der Unrat ist eine große Sauerei und das Selbstbestimmungsrecht hört da auf, wo andere Menschen gestört und belästigt werden. Das Haus in der Lindenstreet ist ein echter Schandfleck (vergleichbar mit dem früheren Gröber-Haus auf dem Marktplatz.)

  16. mrw sagt:

    @Buchauer: Nicht böse sein! Natürlich sind die Leute letztlich selber Schuld wenn sie in die Fittiche von Frau Moosmann geraten und natürlich ist es so, dass der Fall nicht in ihre Zuständigkeit fällt. Aber ein bischen Ironie an dieser Stelle muss ja auch sein!
    Gehen wir davon aus, dass Heinz Weiss dieser Zustand, aus berechtigten Gründen stinkt. Und Heinz Weiss sitzt ja im Stadtrat und könnte diesen Punkt bei einer Sitzung natürlich vorbringen und sagen: Leute da müssen wir was tun! Jetzt besteht die Chance, dass dies vielen anderen Stadtratmitgliedern auf gut deutsch scheiß egal ist, einige halten ihn nur für einen großen Stimmungsmacher und wieder andere richten sich nach der großen Mehrheit im Stadtrat und wollen da nicht weiter groß aus der Reihe tanzen. Natürlich weiß der Herr Weiss das und macht das was heute überall in der Politik üblich ist: Er schafft seinem Vorhaben eine Lobby unter der Bevölkerung. Diese findet er natürlich ganz einfach in seinem Forum, in jedem der ihm in diesem Punkt zustimmt. Bringt er das nun dem Stadtrat vor und gibt an wieviele „empörte“ Bürger sich in dem Forum gemeldet haben, dann hat sein Antrag natürlich erheblich mehr Gewicht!
    Auf der anderen Seite kann er über die Kommentare in seinem Forum sehr schön die Meinungen und die Stimmung der Leute abschätzen und seine Tätigkeit danach richten. Und das ist keine Stimmungsmache oder ein Anschwärzen von irgendwelchen Leuten, dass nennt man Politik. Deshalb sagt man, dass eine freie Berichterstattung, sprich freie Medien die Grundlagen der Demokratie sind. Jetzt kann man natürlich damit argumentieren, dass die Berichterstattung dieses Forums aufgrund der Eingebundenheit des Herrn Weiss nicht frei sei, sondern gelenkt von seinen Perspektiven und Motiven. Aber das ist letztendlich keine Zeitung und kein Fernsehsender dieser Welt, da dort überall ein Chef sitzt der sagt wo die Berichterstattung lang gehen soll, wem sie schaden und wem sie nutzen soll.
    Und je mehr Kommentare ich, egal zu welchem Thema, in diesem Forum lese, desto deutlicher muss ich sagen: Gratuliere Herr Weiss, das Ding funktioniert!