Steinzeit am Federsee – aller Ursprung von Bad Buchau

Hüttenbau im Federseemuseum ist etwas Besonderes… unser Chris Günther zeigt wie das geht.

Der Bad Buchauer Steinzeithüttenspezialist  Chris Günther beim Neubau einer Steinzeithütte im Winter 09 um die Zukunft der Steinzeit für alle Besucher des Steinzeitdorfes/Federseemuseum zu erhalten.

Wenn der Lehm an den Wänden bröckelt oder das Pfahlbaudach sich auflöst, wird es wieder Zeit sich in die Steinzeit zurück zu versetzen. Allerdings mit Werkzeugen die  Fortschrittlicher sind und dementsprechend zeitsparender. „Der größte Feind eines Museums ist der Besucher“, sagt Eckhard Czarnowski mit einem Augenzwinkern. Dass heute keiner mehr in den Pfahlbauten wohnt, führt zu einem anderen Klima in den Häusern. „Es wird nicht mehr geheizt und gekocht – das macht andere Reparaturen nötig“, sagt Czarnowski, der zwei bis drei Tage wöchentlich mit Herrn Günther für die ständigen Reparaturarbeiten zuständig ist. Das Holz verwittert, wird morsch und von Pilzen befallen: Der Alterungsprozess läuft auf dem Museumsgelände durch die fehlenden Bewohner schneller ab. Dennoch ist die Art der Hütten einfach und mit fast nur heimischem Baumaterial problemlos zu bewältigen. Idealismus ist der Bauplan,  improvisieren, Können und Erfahrung die Pflicht, nur so wird das Ziel erreicht wie man unschwer erkennen kann.

4 Responses to Steinzeit am Federsee – aller Ursprung von Bad Buchau

  1. Chris sagt:

    Hey!!! Ich wusste gar nicht das die in Buchau auch noch richtige Urzeit-Menschen haben in dem Dorf… :-))

    Kleiner Scherz, Chris Günther macht nicht nur als Riedmeckeler eine gute Figur!!!

    Großes Lob und weiter so!

  2. Harald Müller sagt:

    Ich freue mich sehr, dass über die vielfältige praktische Arbeit von Christian Günther einmal etwas öffentlich erwähnt wird. Er ist nämlich der einzige „Außendienstmitarbeiter“ am Museum mit viel Geschick und ebensolcher Einsatzfreude. Und das seit 10 Jahren, so alt wie die Anlage. Er war schon beim Bau dabei und kennt alle „Geheimnisse“ der Konstruktion.
    Zu diesem Jubiläum wäre eine besondere Aufmerksamkeit des Arbeitgebers, der Stadt Bad Buchau, wohl einmal angebracht. Ohne diesen „guten Geist“ würde das Steinzeitdorf sicher nicht mehr so repräsentativ dastehen.

  3. Eckhard Czarnowski sagt:

    In der Tat- Chris Günther hält das Freigelände in Schuss. Von der Darstellung der SZ, was meine Person betrifft, möchte ich mich ausdrücklich distanzieren, da sie nicht den Tatsachen entspricht. Hier wird der Eindruck erweckt, als wäre ich für Zustand und Erhaltung der Bauten verantwortlich. Chris leistet hervorragende Arbeit!

  4. Jochen Johler sagt:

    Wie wäre es denn, wenn amfedersee.de monatlich einen „Buchauer Bürger des Monats“ nominiert und die User darüber abstimmen. Es gibt doch sicher viele Unerwähnte, die jeden Tag tolle Arbeit für das Allgemeinwohl und das Wohl Buchaus leisten. Hier wäre z.B. Hr. Chris Günther ein toller Kandidat, den ich unbedingt wählen würde!