Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Stadtstreicher Kolumne Nr. 102 ist da.

Wahlen und sonstige Gratulationen

Die Bundestagswahl 2013 ist gelaufen. Einige Überraschungen hat diese gebracht. Bundeskanzlerin Angela Merkel ist die große Siegerin und hat sich als solide Mutterfigur der Nation klar durchgesetzt. Ihre realistischen Einschätzungen, Ihre überlegten Reaktionen und beharrlich verfolgten Ziele haben sich als bewährt und vertrauenswürdig erwiesen. Hinter dieser Generallinie haben die Wähler manch anderes vergessen oder auch Sachprobleme hintangestellt. Es war eindeutig eine Merkel-Wahl. Diese Führungsfigur hat die CDU beim Erfolg mitgerissen. Das dürfte vor allem auch für Baden-Württemberg gelten. Dass die FDP nicht mehr im Bundestag ist, hat diese Partei allein selbst zu verantworten. Sie hat das Vertrauen zielstrebig verspielt und wird zukünftig im „Viertele Wein“ die Wahrheit suchen müssen. Dass Europa künftig noch etwas kritischer betrachtet wird als bisher, dafür wird die AfD sorgen. Bei manchen Veranstaltungen der EU dürfte dies kein genereller Fehler sein. Die nächsten Wochen bleiben sicher spannend und wer weiß schon, ob alle Wahlversprechen noch gelten? Der überragende Wahlerfolg könnte sich nämlich bei der Regierungsbildung als sehr schwierig erweisen.

Bad Buchau ist bei der Wahlbeteiligung mit 68,2 % der Wahlberechtigten wieder einmal bei den wenigen Schlusslichtern im Landkreis Biberach. Mit 73 Prozent im Bundesdurchschnitt ein mageres Resultat. Die Bürger von Alleshausen, Ingoldingen, Mittelbiberach und Ummendorf sind mit rd. 80 % wesentlich demokratiebewusster. Seekirch mit 74 % CDU Wählern, Alleshausen mit 72,3 %, und Moosburg mit 71,2% haben hier einen einsamen Rekord erzielt. In Seekirch reichte es für die SPD daher nur zu 7,1 % (Biberach 20,4 %). Dramatische Einbrüche bei der FDP mit über 15 % waren in Moosburg, Bad Buchau, Ertingen, Dürnau und Oggelshausen zu verzeichnen. Also im Federseegebiet fährt man nicht nur angetrunken und ohne Führerschein. Man weiß schon was sich gehört. Im nahezu größtem Naturschutzgebiet Baden-Württembergs, dem Federsee, hat das Bündnis 90/Die Grünen mit 5,7 % keine Heimat (Biberach 12,1%, Mittelbiberach und Ummendorf je 12,5 %).

Aber nicht nur bei der Bundestagswahl kann man gratulieren. In der Nachbargemeinde Oggelshausen hat sich der bisherige Bürgermeister Ralf Kriz, bei überwältigender Wahlbeteiligung einen überzeugenden Sieg geholt. Das nicht nur gegenüber seinem Mitbewerber. Generell dürften damit die aufgebrochenen Fronten in dieser Gemeinde abschließend geklärt worden sein. Jetzt kann wieder Frieden einkehren. Es wäre den Oggelshausern zu gönnen.

Franz-Xaver Menz hat 40 Jahre Verwaltungsdienst hinter sich gebracht und hat während dieser ganzen Zeit treu und fleißig dem Gemeindeverwaltungsverband Bad Buchau gedient. Wie Recherchen ergaben, wird er als ein Beamter mit überdurchschnittlicher Fachqualität eingeschätzt. Damit ist er Garant für eine solide Finanzpolitik bei der Stadt Bad Buchau. Seine Kompetenz zeigt sich auch in der jüngsten Zeitungsveröffentlichung der SZ bei der Beurteilung des Städtischen Rechnungsabschlusses für 2012.

Übrigens, die Wahlergebnisse suchte man am Dienstag auf der Internetseite „BadBuchau.de“ immer noch vergebens. So viel zum Bürgerservice in unserer Stadt.