Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Stadtstreicher – Bad Buchau Kolumne Nr. 100

 

Immer was los.

Was heißt hier Sommerpause, Sommerloch? Nicht in Bad Buchau, da läuft es wie am Schnürchen auch wenn andere Ferien machen. Besuch des Regierungspräsidenten, 1.600 Radfahrer halten Mittagsrast bei der Tour de Ländle, 50 Jahre Freibadjubiläum, das Federseemuseum kann tatsächlich endlich erweitert werden und 14 Sterne (nicht zu verwechseln mit unseren Stadträten) für das Gesundheitszentrum Federsee. Was will man noch mehr. (Die Krone ist noch der Stadtstreicher mit seiner 100. Kolumne, das nur nebenbei.)

Über so viel Erfolg und Fortschritt konnte kaum einmal berichtet werden. Was macht da schon der Gewittersturm aus, der auf uns niederging und manchen das Fürchten lernte (auch ohne Golfball große Hagelkörner). Plötzlich fehlten eigene Gegenstände im Garten und fremde waren vorhanden (einschließlich Markisen, Trampoline und Dachteile).Selbst ganze Waldteile wurden gelichtet. Ein reger Austausch wie auf einem Flohmarkt folgte dem Ereignis. Die Nachbarn redeten endlich einmal wieder miteinander und halfen sich mit Gerätschaften zur Schadensbeseitigung aus. Dabei ist unsere Freiwillige Feuerwehr nicht zu vergessen, die in wirkliche Stresssituationen geriet. Herzlichen Dank allen für die gegenseitigen Hilfestellungen. Das lässt doch Hoffnung keimen, wenn es darauf ankommt. Und Dank der gestürzten Baumriesen im Stadtgebiet wird das heimelnde Kaminfeuer im nächsten Winter kaum ausgehen. Gott sei Dank sind aber Großschäden und vor allem Personenschäden ausgeblieben.

14 Sterne leuchten zum wiederholten Male über dem Gesundheitszentrum Federsee. Herzlichen Glückwunsch dem „Rückgrat“ unserer Badestadt, dem Führungsteam und seinen Mitarbeitern. Stolz können die Urkunden präsentiert werden. Interessant ist das Bild anlässlich der Verleihung in der SZ und dem Federseejournal. Anstelle des Geschäftsführers der Moorheilbad Buchau gGmH, Herrn Hummler, hält unser Bürgermeister Diesch eine der Trophäen in Händen. Wirklich eine großzügige Geste von Herrn Hummler, sich mit leeren Händen nebenan zu stellen. Das ist wahre praktizierte Nächstenliebe oder berechnete Geschicktheit im Umgang? Allerdings wäre es noch wesentlich beeindruckender gewesen, wenn anstelle des Bürgermeisters der /die Personalratsvorsitzende die Auszeichnung einmal in Händen hätte halten dürfen. Aber natürlich gönnen wir das auch unserem geplagten Bürgermeister von ganzem Herzen, wenn die Sterne nicht nur über dem Gesundheitszentrum sondern jetzt auch über die ganze Stadt hell leuchten. Ein solcher Verdienst ist schließlich begehrt, wenn er als gereifte Frucht vom Baum fällt.

Das Bild der Fahrradflut am Museumsparkplatz anlässlich der Rast der Tour de Ländle im Federseejournal ist wirklich beeindruckend. Was hätte das für Parkgebühren ergeben? Wer kann nur so wirtschaftlich denken? Wichtig ist doch, ob wir gute Gastgeber waren, was zweifelsohne der Fall war. Es gab schon Zeiten, da radelte man an Bad Buchau auf der Umgehungsstraße vorbei. Also auch hier hat man gelernt. Der neue Radweg zwischen Dürnau und Kanzach macht das Federseegebiet diesbezüglich noch besucherfreundlicher.

Wer zu Hause bleibt und Ferien auf Balkonien macht, braucht sich über Langeweile nicht zu fürchten. Möglichkeiten Abwechslung und Feststimmung für Groß und Klein zu genießen, ist während der Ferienzeit bei uns bestens gewährleistet. Der Hausgrill kann kalt bleiben. Prost auf alle Vereinsidealisten, die hierfür ihre Zeit opfern.