Staatssekretär des Verkehrsministeriums: „Diesel-Fahrverbote endgültig vom Tisch“

Von Tim Sumpf17. April 2020 Aktualisiert: 17. April 2020 15:28

In vielen Städten drohten Diesel-Fahrverbote, weil die Luft angeblich zu schlecht ist.Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa Bei anhaltend hohen Messwerten im Stickoxid-Bereich, trotz stark gesunkenem Verkehrsaufkommen, könnte der Deutschen Umwelthilfe die Begründung ihrer Dieselfahrverbotsklagen wegbrechen.

Trotz des geringeren Verkehrsaufkommens wegen der Coronakrise sind die Stickstoffdioxid- (NO2) und Feinstaubwerte in den deutschen Innenstädten weiterhin vergleichsweise hoch.

Unter anderem an Deutschlands dreckigster Kreuzung „Am Neckartor“ in Stuttgart zeigt sich die Luftverschmutzung unverändert. Trotz Ausgangsbeschränkungen, die in Baden-Württemberg am 16. März in Kraft getreten sind, schwanken die Stickstoffdioxidwerte seit Anfang März zwischen 15 und 85 µg/m³ im Tagesverlauf.

Mehr Feinstaub trotz weniger Verkehr

Die Messwerte des Landesumweltamtes Baden-Württemberg (LUBW) zeichneten für Feinstaub (PM10) sogar steigende Werte auf. Die Feinstaubbelastung überschritt in den letzten März-Wochen über 30 Mal kurzzeitig den Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter (µg/m³). Mit 91 µg/m³ erreichte sie am 28.3. den höchsten Wert und hob den Tagesmittelwert über den Grenzwert.

Feinstaub-Messwerte (PM10) „Am Neckartor“ in Stuttgart. Einzelne Messwerte (unten) dürfen den Grenzwert beliebig oft überschreiten, der Tagesmittelwert (oben) nur an 35 Tagen im Jahr.Foto: Screenshot/LUBW

Trotz Ausgangsbeschränkung und, nach Angaben von Anwohnern, „viel weniger“ beziehungsweise „kaum noch Autos“ am Neckartor, treten die tageszeitlichen Höchstwerte wie in Zeiten des Berufsverkehrs auf. In den Datensätzen des LUBW sind zudem deutliche Einbrüche an Sonntagen zu verzeichnen, sodass natürliche Faktoren, wie Blütenpollen im Feinstaubfilter oder Wetteränderungen, unwahrscheinlich erscheinen.

.

do guck na:

…. wer haftet für den Politunsinn…Hallo Kretschmann, watt sagste nu…?

Jörg Meuthen: Diesel-Fahrverbote sofort und vollständig aufheben!

Was Experten bereits seit Monaten angedeutet hatten, hat der „Lockdown“ im Zuge der Corona-Krise als Zufallsbefund bewiesen: Die Behauptungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Diesel-Verbote seien zur Luftreinhaltung nötig, sind widerlegt.

AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen erklärt dazu: „Aktuelle Messungen zeigen: Ein drastischer Rückgang des Verkehrs führt nicht zu einem entsprechenden Rückgang von Stickoxid – und zum Teil ist sogar in völlig verkehrsarmen Zeiten ein Anstieg festzustellen. Die ökologisch völlig sinnlosen und ökonomisch höchst schädlichen Diesel-Fahrverbote müssen daher sofort und vollständig rückgängig gemacht werden, auch wenn der Schaden bei Millionen Dieselbesitzern sowie unserer deutschen Automobilindustrie längst eingetreten ist.

Ein Schaden, für den vor allem grün-ideologische Verbotsfanatiker an den Schalthebeln der Macht verantwortlich sind!“

https://www.presseportal.de/pm/110332/4570427

.

… diese Kampagnen haben etwa bei kleinen Handwerksbetrieben einen riesigen wirtschaftlichen Schaden verursacht. Man sollte daher diesen Abmahnverein behördlicherseits auflösen und das Vereinsvermögen an die wirtschaftlich Geschädigten verteilen. Das wäre zumindest eine kleine Kompensation für die verursachten Schäden“, so Weber.

Kommentare sind geschlossen.