Spazierwege auf der Kapplemer Höhe nicht wandergerecht bei Schnee

Wandern in einer der schönsten Landschaften Oberschwabens, bei Bad Buchau

schneeweg1

Schneeverwehungen soweit das Auge reicht. Herrliche Winterlandschaft die zum Spazieren eingehen einlädt. Begehbar ist der Weg bis zum Aussichtsturm und nochmals 400 Meter weiter bis zum Wasserspeicher oben auf der Anhöhe. Dann allerdings ist Schluß und die Wanderer müssen umkehren. Nicht weil der Wanderweg zu Ende ist, nein er ist nicht gebahnt, sondern verweht, so dass man nicht problemlos weiter laufen konnte.

schneeweg2

20- 35 cm Neuschnee auf den Wegen sind kein Vergnügen für Frischlufthungrige. Jetzt gehts nur noch weiter im Zick-Zack-Schritt.

Hier sollte dringend der Rundwanderweg Kappel großzügig einmal gebahnt werden. Ich unterhielt mich mit einigen Spaziergängern die das ähnlich beurteilten, zuviel Schnee und  gefrorene Spurrinnen die extrem gefählich sind zu Fuß zu begehen.

Glücklicher Weise hatten ein paar Allradfahrer mit ihren PS- Geschossen ihren Spass im Schnee und hinterließen eine einiger maßen breite Reifenspur auf einem kurzen Streckenabschnitt des Wanderweges um Kappel. Dort konnte man den Spaziergang unter erschwerten Bedignunen einigermaßen fortsetzen.

schneeweg3dumm nur die Fahrspur bog plötzlich rechts ab, der Wanderweg dagegen links in Richtung Bad Buchau. Jetzt wurde die Sache wieder zur Holperstrecke bis an den Aussichtsturm. Schön wars trotzdem – halt etwas anstrengend.

Wie gerne hätte ich es jetzt gesehen wenn ein Allradler an mir vorbei durch den Schnee geprescht wäre, das hätte mir viel geholfen.

 

 

porschebahner1

 

zu guter Letzt noch etwas Spaß dazu:

nur wenn es sein muss komme ich wie im Kommentar vorgeschlagen mit meinem eigenen Schneeräumgerät.

7 Responses to Spazierwege auf der Kapplemer Höhe nicht wandergerecht bei Schnee

  1. Verständnis sagt:

    Nun, es waren über die Weihnachtsfeiertage schon überaus extreme Wetterverhältnisse. Da muss man schon etwas Verständnis aufbringen. Den Fahrern der städt. Räumfahrzeuge herzlichen Dank für den fleißigen Feiertagsdauereinsatz. Bei denen fielen die Feiertagsfeten aus.

  2. frau holle sagt:

    ich habe ganz vergessen, die Wanderwege auszulassen, damit die Wohlstandsbürger in ihren teuren Lederschuhen flanieren können….lach

    • Frischluftler sagt:

      kling kling kling hallo Frau Holle, manche kommen barfuß daher, sieht man nur wenn man vor Ort ist, gelle.

  3. Spaziergänger sagt:

    Stimmt zum Bahnen gab es genügend zu tun in der Innenstadt.
    Da der Schneepflug allerdings schon bis zum Wasserreservoir gebahnt hatte wäre es ein kleiner Aufwand gewesen den großen Bogen nach links weg weiter aussen herum mit zu bahnen. Einmal ein Runde fahren und fertig, muß ja nicht topfeben sein halt leichter begehbar.Vielleicht klappt es ja doch noch.Denken Sie bitte an die Kurgäste und ältere Bürger welche nicht immer so gut zu Fuß sind. Als Kurstadt ist besonders darauf zu achten meiner Meinung nach.

  4. Porsche sagt:

    Ein weisser Porsche tät’s auch, der ist eh so tief, daß er als Bahner geeignet wäre.
    Also Heinz, Ketten drauf und los geht’s. Ganz im Sinne unserer Bürger und Gäste.

  5. TOTEhose sagt:

    NEHR ALS SPAZIEREN LAUFEN IST WÄHREND DER FEIERTAGE SOWIESO NICHT MÖGLICH.
    Bis auf 2 Gaststätten ganze Stadt geschlossen. Jedes Dorf ist besser dran. Wenigstens war der Friedhof gut gebahnt, der Weg in die Zukunft.

  6. Schneemann sagt:

    An dieser Stelle sollte nicht unerwähnt bleiben dass auch bei diesen extremen Wetter und Schneeverhältnissen bei uns in Bad Buchau am schlechtesten geräumt war.
    Egal wo man in den letzten Tagen war, die Straßen, auch Nebenstraßen in Ortschaften waren besser befahrbar als hier bei uns.
    Noch extremer wird der Unterschied wenn man den Landkreis verlässt.
    Hier herrscht Nachholbedarf was das Schneeräumen anbelangt!