Sparkassen-Schwätzle…

Negativzinsen für normale Sparer verhindern… und 4 Jahre später genau das Gegenteil… gut gschwätzt…

die Sonntagpredigt 2017….. das tapfere Schneiderlein…….Präsident des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg „Wir heißen Sparkassen und nicht Entreicherungskassen“

Dienstleistung kostet Geld. Das sollte man ehrlicherweise sagen, so Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg. Foto: Lichtgut/Achim Zweygarth

25.06.2017 sagte der Sparkassenvorstand in Stuttgart, Schneider was er nicht überblickt… halt geschwätzt…Der Präsident des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg wirbt dafür, dass die Politik die Sparförderung wieder attraktiver macht.

Was ist die normale Zinswelt? Das heißt für mich, gut zwei Prozentpunkte über dem heutigen Zinsniveau.

Vor allem brauchen wir keinen Negativzins auf unsere Einlagen bei der Europäischen Zentralbank.

Kalkulatorisch müssten wir heute schon von jedem Kunden, der Geld zu uns bringt, Negativzinsen verlangen. Aber das wäre das Ende unseres Geschäftsmodells. Wir heißen Sparkassen und nicht Entreicherungskassen. Darum müssen wir, solange es geht, Negativzinsen für normale Sparer verhindern. Sollte sich die Zinssituation nicht noch weiter verschärfen, gehe ich davon aus,

dass wir es ohne Negativzinsen für die meisten Kunden schaffen.

do guck na: hier zahlen sie jetzt Negativzinsen…..Wahrsagerei für Normalsparer….

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.sparen-soll-wieder-attraktiver-werden-wir-heissen-sparkassen-und-nicht-entreicherungskassen.571bf15a-5699-4232-8edb-11e3cb76e154.html

Hand drop a coin with money coin stack growing for business financial and accounting concept PUBL

Die Negativzinsen für Einlagen bei der EZB stellen viele Banken in Deutschland vor Probleme. Kleinere Sparkassen und Raiffeisenbanken haben mit niedrigen Zinsen zu kämpfen. Aber auch Privatinstitute verlangen Negativzinsen oder Verwahrentgelte bei Girokonto und Tagesgeld – teilweise schon ab dem ersten Cent.

FOCUS Online nennt die Banken, bei denen Sie draufzahlen – direkt in Form von Negativzinsen, bei denen die Höhe der Strafzahlungen vom Guthaben abhängt, oder indirekt in Form eines unveränderlichen Verwahrentgeltes.

Dabei handelt es sich meist um Abgaben, die beim Tagesgeld fällig werden. Manche Institute haben jedoch auch beim Girokonto bereits Negativzinsen eingeführt.

Grundlage für die Zusammenstellung sind online verfügbare Daten, die das Vergleichsportal Verivox zusammengestellt hat, ergänzt um Auskünfte der Banken gegenüber FOCUS Online sowie Angaben von Verbraucherschützern, anderer Medien und Vergleichsportalen wie Biallo.de. Anhand der folgenden, ständig aktualisierten Liste bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

do guck na:

blob:https://www.focus.de/ef422430-7976-4f03-a8ae-e6dde9a2fbc5

do guck na.. Sparkassenpräsident Schneider …. Wahrsagerei für Normalsparer…. …

https://www.focus.de/finanzen/banken/girokonto/sparkassen-volksbanken-privatbanken-geldvernichter-bei-welchen-banken-sie-negativzinsen-fuer-ihr-geld-zahlen_id_11547037.html