sieht nach Gruppensport aus… sonst würde ja jemand laut reagieren… tut aber keiner.

Gruppenvergewaltigungen in Deutschland 

Unter den Teppich gekehrt

677 Gruppenvergewaltigungen verzeichnete die Polizei im vergangenen Jahr. Das sind fast zwei an jedem Tag. Die Hälfte der Tatverdächtigen sind Ausländer. Migranten mit deutschem Paß werden in der Statistik gar nicht erst gesondert aufgelistet. Die Zahl ist nur der widerwärtige Gipfel einer Welle importierter sexueller Gewalt, die sich vor allem seit dem Asylansturm von 2015 immer höher auftürmt.

Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Asyl-Migranten sind Alltag, schaffen es aber allenfalls in die Meldungen der Regionalnachrichten, wenn überhaupt. Der überproportional hohe Anteil ausländischer Tatverdächtiger und insbesondere von Asyl-Zuwanderern an Roheits-, Sexual- und Tötungsdelikten ist aus den Statistiken durchaus herauszulesen.

Frauen meiden abends und nachts zunehmend öffentliche Orte

Aber das wird weder von präsentierenden Politikern noch von angepaßten Medienberichten thematisiert. Auch die Zahlen zum schockierenden Anstieg der Gruppenvergewaltigungen mußten erst durch eine

Anfrage des AfD-Abgeordneten Stephan Brandner unter dem Teppich hervorgezogen werden, unter den der etablierte Konsens sie gekehrt hatte.

Deutschland hat sich verändert, und zwar drastisch. Junge Frauen und Mädchen meiden zunehmend öffentliche Orte,

vor allem abends und nachts. Das dröhnende Schweigen, die Schönfärbereien und Sprechblasen von Politikern wie der Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD), die ideologisch vernagelt allein im „Rechtsextremismus“ die größte Sicherheitsbedrohung für unser Land erkennen will, müssen ihnen wie Hohn vorkommen. Zumindest, wenn sie beginnen zu begreifen, daß zwischen ihren Sorgen und Ängsten und dem phrasenhaften Nichthandeln der politisch Verantwortlichen ein Zusammenhang besteht.

..

do guck na:

Ich nenne hier jetzt mal ein konkretes Beispiel: die Politik Merkels hat eine württembergische Mittelstadt (formal Großstadt, weil über 100.000 Einwohner) wie Reutlingen faktisch zerstört: in der gesamten Innenstadt sieht man kaum noch Europäer, geschweige denn Deutsche, geschweige denn Schwaben (außer jeden Samstag um 18:30 Uhr, wenn der Corona-Demozug startet).
Fast täglich liest man in der Lokalzeitung Reutlinger GEA Meldungen über Messerattacken von „Männern“ (wenn man näheres über die Identität dieser „Männer“ erfahren will, genügt ein Spaziergang durch einen Stadtpark oder die Innenstadt). Ich will hier auch ausdrücklich den Namen des Oberbürgermeisters erwähnen: Keck. Herr Keck ist mitverantwortlich für die Zerstörung seiner Stadt, für den vor aller Augen stattfindenden Bevölkerungsaustausch. Und gleichzeitig besitzt er die Unverschämtheit, völlig friedliche Coronademonstranten zu kriminalisieren. Denn seine Stadt ist seit Monaten ein Zentrum des friedlichen, demokratischen Widerstands gegen einen übergriffigen Staat, der die wahren Kriminellen, die Fremden, deckt, und seine eigenen friedlichen Bürger kriminalisiert.
Herr Keck (SPD) ist eine Schande für Reutlingen.

..

  1. Das ist in jeder größeren Stadt so. Kann auch nicht anders sein, wenn Abermillionen Fremde eingelassen werden. #Deutschland wird sich verändern# Der Plan der „Veränderer# ist aufgegangen. Und das ist erst der Anfang!

..

Die gefilterte Berichterstattung in den Leitmedien ist die Ursache dafür, daß die Probleme von der Politik unter den Teppich gekehrt werden können.