Serie von Sexualstraftaten erschüttert Freiburg – es ist zum kotzen in der (BRD) Bananen Republik Deutschland

Eine Serie von Sexualstraftaten sorgt in Freiburg für Unruhe in der Bevölkerung. „Nach meiner Kenntnis hatten wir innerhalb von zweieinhalb Wochen noch nicht so viele Delikte dieser Art, die uns bekannt geworden sind“, sagte Polizeisprecher Dirk Klose im Schwarzwäler Bote zu der Vergewaltigungs- und Übergriff-Serie.

Zunächst hatten Beamte vor zwei Wochen dank des Einsatzes mehrerer Zeugen einen Bulgaren festgenommen, den die Polizei für drei Sex-Attacken verantwortlich macht. Einige Tage später ging den Einsatzkräften ein junger Syrer in die Fänge, der eine 25 Jahre alte Frau im Colombipark vergewaltigt haben soll.

Es folgte die Festnahme eines Einwanderers aus Afrika, der drei Frauen belästigt und unsittlich angefaßt haben soll. In zwei weiteren Fällen sucht die Polizei derzeit noch nach den Verdächtigen. Zeugen hatten sie als arabisch und als schwarzafrikanisch aussehend beschrieben. Letzterer ohrfeigte das Opfer laut Polizei auch noch, bevor er flüchtete.

do guck na:

Revolver in die Handtasche – die kriminellen Drecksasylanten müssen Integrationstipps beachten sonst sind sie weggeknallt. So gehen in Deutschland Frauen bald spazieren.

Statt Burka, Niquab oder Schamtuch sei den deutschen Frauen geraten eine stichfeste Weste anzuziehen und stets Pfeffergel, kommt bei ungüstigem Wind nicht zurück, bei sich zu führen und dies auch einzusetzen. „…sowie im Notfall laut „Nein“ zu sagen und zu schreien.“   Nützt natürlich nur, wenn der „Flüchtling“ deutsch versteht, sich an Regeln hält und der Frau die schreit nicht den Mund zuhält. Auf solche Tipps kann die Freiburgerin sicher verzichten.     Auf Sardinien würden derartige Angreifer von der Familie gefunden.

sagt es doch gleich: Mädels bleibt zuhause, geht abends nicht mehr raus, auch nicht mehr joggen, zum Schwimmen möglichst in größeren Gruppen und wenns Euch doch erwischt: dann sagt ganz laut : nein; wenn ihr dann schreit und verletzt werdet oder noch schlimmer, kommt bestimmt ein Psycho (loge) der erklärt: durch das neinschreien sei der Täter erst noch aufgestachelt worden, schreit ihr nicht , erklärt ein anderer Psycho (loge), daß ihr selber schuld seid, ihr hättet ja nur schreien müssen.
(Ich kenn das von einer Bekannten von mir – von einer Gerichtsverhandlung )
und seid versichert, dem Täter gehört alles Mitleid und die volle Aufmerksamtkeit und ihr seid uns, mit Verlaub gesagt: wurscht und schauen deshalb medial, juristisch und politisch gepflegt weg.
Also Mädels, bleibt zuhause, geht abends nicht mehr raus , auch nicht mehr zum joggen…………..und lernt endlich Krav Maga (Selbstverteidigung)

 

 

https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2018/serie-von-sexualstraftaten-erschuettert-freiburg/

 

Frauen sollen Präventionstipps der Polizei berücksichtigen

Klose rät Frauen, die Präventionstipps der Polizei zu berücksichtigen. Das Referat für Prävention im Polizeipräsidium Freiburg empfiehlt Frauen, gut beleuchtete Wege zu benutzen, nicht zu viel Alkohol zu trinken sowie im Notfall laut „Nein“ zu sagen und zu schreien.

Vorwürfe gegen die Polizei wies Klose zurück. „Ich denke nicht, daß es da unsererseits oder seitens der Stadt Versäumnisse gibt. Wir sind alle auf der Straße unterwegs und machen unsere Hausaufgaben.“ Die Beamten könnten aber nicht überall sein, weshalb „es auch so wichtig ist, daß wir aufmerksame Zeugen haben“. (ls)

2 Kommentare zu Serie von Sexualstraftaten erschüttert Freiburg – es ist zum kotzen in der (BRD) Bananen Republik Deutschland

  1. Leserkommentare sagt:

    Die Mütter und Großmütter der heutigen jungen Frauen kämpften seit den 70er-Jahren bis in die 90er-Jahre mit der Reclaim-the-Night-Bewegung dafür, dass Frauen sich auch im Nachtleben frei bewegen konnten, ohne Belästigungen oder gar Gewalt gegen sich befürchten zu müssen. Alle Bewegungs- und Handlungsfreiheit, die diese Frauen mühsam erkämpft haben, scheint nun wieder verloren zu gehen.
    Ich wohne in einem beschaulichen, bayerischen Landstädtchen, aber Folgendes habe ich bereits erfahren: Mir bekannte Mütter lassen ihre halbwüchsigen Töchter nicht mehr alleine zum stadteigenen Badesee gehen; eine Kollegin geht nicht mehr allein zum Joggen, seitdem sie an diesem Badesee von einem Asylbewerber belästigt worden ist; eine andere Kollegin lässt ihre 16-jährige Tochter nicht mehr mit dem Fahrrad von der Schule sieben Kilometer nach Hause fahren. Die Tochter muss stattdessen aufgrund von Umwegen und Wartezeiten beim Umsteigen 1,5 Stunden Busfahrt auf sich nehmen. Aber lieber opfern unsere Grün-Linken Frauenrechte als ihre absurde Einwanderungspolitik zu überdenken.

  2. Leserkommentare sagt:

    . . . und es sind die gleichen, die in den VHSchulen zu Kopftuchbindekursen gehen, die Burka zum traditionellen Heiligtum erheben, und , wie Judith Butler (USA) die weibl. Genitalverstümmelung nicht als Grausamkeit sehen.
    Diese Frauen sprechen mittlerweile vom sog. female cutting, das nur zum Besten der Frauen gemacht wird um sie, wenn sie nach Europa/VSA kommen sollten, vor den grausamen Einflüssen der westlichen Welt zu schützen, also dem bösen, alten, weißen Mann .
    Während die echten Frauenrechtlerinnen in Teheran Mittwochs für ein kopftuchfreies Leben Gesundheit und Freiheit aufs Spiel setzen, plaudern unsere „Frauenrechtlerinnen“ fröhlich bei Murkel und freuen sich über jede Frau, die ohne jede Qualifikation ins Amt gehieft wird .

    Bei RRG gehts nur noch darum.
    Es gab in der Vergangenheit starke Vorbilder (Bertha v. Suttner, Lieselotte Funcke, Hildegard Hamm-Brücher, Annemarie Renger, Hanna Renate Laurien, Regine Hildebrandt)) und es gab sicher viele gute Frauen, denen unsere Rechte ein echtes Anliegen war, aber die Betonung liegt auf war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.