Schusswaffe war eine Schreckschusspistole

colt_1.jpg

Entsetzen gab es am Sonntag in einem Lokal in Bad Buchau. Ein 49-jähriger Gast fuchtelte mit einer echt aussehenden Pistole herum und meinte, dass er Waffen besorgen könne. Der Wirt nahm dem Gast die Waffe ab ohne Probleme und übergab sie der Polizei. Der Revolver konnte als Schreckschuss Pistole identifiziert werden, jedoch fand die Polizei bei dem Mann scharfe Munition in seiner Wohnung. Nach freiwilliger Herausgabe vermied er so eine amtliche Beschlagnahme. Ermittlungen und eine Anzeige nach dem Waffengesetz werden folgen.

6 Responses to Schusswaffe war eine Schreckschusspistole

  1. M sagt:

    da diskutieren wir übers rauchen in kneipen ( wie harmlos) und befinden uns in wirklichkeit mitten iim illegalen waffenhandel am federsee.
    Wie gefährlich ist BaBu?

  2. Heitzer sagt:

    So weit sind wir schon, darf man nicht mal mehr seine eigene Waffe mitnehmen, wo heut an jeder Ecke Gefahr lauert muss man sich doch schützen dürfen!

  3. Erwin sagt:

    Also ich bin auch der Meinung,dass hier in Buchau das Gesetz des Revolvers und der Gewalt dienen sollte.
    Da gäbe es dann nicht mehr so viele Angeber.

  4. f.h. sagt:

    Da siehst was geschieht wenn alle so denken würden wie du, der Staat verbietet es ganz einfach. Basta!

  5. Manfred sagt:

    Wenn ich mir die Einträge von Heitzer und Erwin anschaue,bekomme ich wirklich Angst.Da spielt schon ein kleines bisschen eine gewisse „kriminelle Energie „mit wenn man das so liest.
    Hoffen wir nur, daß den beiden nicht mal so ein „Ding“ an den Kopf gehalten wird. Wäre gespannt, ob sie dann immer noch so denken würden!

  6. e.d. sagt:

    Ein ordentliche Tracht Prügel würde heute schon einiges an krimineller Energie abbauen bei den Beiden!
    Früher war es so und hat immer gewirkt.