Schützenbus für Bad Buchau.

schuetzenbus

Da hatten wir doch im Jahre 2007   einen großen Bericht mit vielen Kommentaren,  siehe Archiv – 12. Juli 2007…

 Was ist eigentlich daraus geworden.  Gibt es eine Verbesserung für die Fahrt zum Schützenfest nach Biberach?

11 Responses to Schützenbus für Bad Buchau.

  1. buchauer sagt:

    im prinzip hat sich eigentlich nichts geändert, oder?

  2. Helmut sagt:

    Ich habe den Prospekt der Schützendirektion mit Kreislandkarte drauf und den „Schützenbuslinien“ gesehen und gelesen. Fakt: keine Änderung zu 2007. Bad Buchau, Dürmentingen, Ertingen und Riedlingen wieder aussen vor, wie gehabt. Mal so ein dummer Gedanke dazu, kann es sein, daß die Biberacher die Landkarten von 1971 vor der Kreisreform noch aktuell vorliegen haben, als Buchau noch LK Saulgau war? Da fährt kein kreisunterstützter DING-Bus herum und sammelt Leute zum Schützen ein. Heinz, das wäre doch eine Anfrage an die Stadt BC oder LK BC wert, ob sie schon wissen, wo die genannten Orte liegen. Nichts desto trotz, wer es irgend möglich machen kann, sollte seine Kumpels, Freunde oder Freundinnen in und um BC anfragen, eine Nacht verbringen zu können. Das wäre evtl. ein Vorschlag, sicher nicht für alle geeignet.
    Viel Spaß auf Schützen.

  3. Fan des Festes sagt:

    Da sollten wir aber nun wirklich mal ernsthaft mit dem Rathaus einen Termin vereinbaren. Ist Bad Buchau auf der Brennsuppe daher geschwommen?
    Ist unser Bad echt nichts wert in der Öffentlichkeit? Sind wir Aussenseiter in Biberach? Sind wir das Letzte?

  4. Fritz sagt:

    …..der letzte arsch, sind wir -basta – sieht man seit Jahren ganz klar !

  5. Helmut sagt:

    So schlimm, lieber Fritz, sieht es nicht aus. Nur, die Region Federsee und Donau hat wenig Gewicht gegen die „Großstadt“ Biberach und das Illertal und das Umlachtal. Nördlich Richtung Laupheim siehts auch bescheiden aus. Tja, Nabelschau und alte Grenzen haben im löblichen Herzen Oberschwabens trotz 200 Jahre napoleonischer Umstrukturierung nach wie vor ihre Vitalität. Eigentlich ist es vermessen zu denken, am größten Schützenfest Süddeutschlands wenigstens den eigenen Landkreis mit einzubinden. Werben wollen die BC-ler mit Kultur, nur für die Bevölkerung der näheren Umgebung, und die hört halt in Brasenberg auf, ist nix zu wollen. Und viele Buchauer gehen auf die Schulen BC, arbeiten in BC, aber den Rest, tja, da wollen BCler unter sich sein. Ich persönlich lasse Ihnen IHR Fest, es tut mir nur leid um diejenigen, die irgendwie stehen gelassen werden, trotz der großartigen Kreisgrenzsteine und der Kreishymne.

  6. klaus sagt:

    Soviel ich informiert bin müßte die Stadt Bad Buchau einen kräftigen Batzen Euro dafür zahlen, daß der Bus Bad Buchau anfahren würde.
    Unser BM, mit Busunternehmen sicher nicht unvertraut, zudem auch Kreisrat, weiß sicher, daß die Busse mit den Fahrgeldern
    der Fahrgäste gewinnbringend fahren . Und der Beitrag
    der Stadt so nicht gerechtfertigt ist. Recht hat BM Diesch
    wenn er unsere Gelder nicht sinnlos rauswirt.

  7. bc'ler sagt:

    was soll die scheiße denn? das schützenfest ist ein Biberacher fest und kein fest für den ganzen Landkreis die blöden Schützenbusse Karren schon genug Gesindel an dann müssen sie nicht noch weiter ausgebaut werden.
    was meint ihr wohl was bei eurem adelindisfest los wäre wenn plötzlich 5000 leute nach buchau kämen die dort keiner kennt, die bewaffnet mit sixpaxs Wodkaflaschen Urin und kotzen die Stadt verschmutzen frei nach dem Motto es kennt mich keine Sau hier und es ist ja nicht meine stadt die ich vollkotz.
    genau das passiert aber seit Jahren in bc und keiner der Schützendirektoren will es Schnallen weil sie ja größenwahnsinnig geworden sind.

    Fazit ohne so scheiße wie die Schützenbusse wäre das fest sicherer friedlicher und vor allem säuberer.

  8. Helmut sagt:

    bc’ler…
    danke für den Kommentar. Nun dürfte es ja klar sein, was BC so liebenswert und humorvoll macht.
    Viel Spaß beim Schützenfest.

  9. mjb sagt:

    ich kann mich teilweise der meinung vom BCler anschließen, durch die schützenbusse hat das fest extrem an reiz verloren, konnte man sich früher sicher sein seine ehemaligen klassenkammeraden usw auf dem berg zu treffen, findet man heute nur noch sehr wenige biberacher, sei es weil sie in den menschenmassen einfach unter gehen oder das schützenfest meiden.
    ein weiteres problem das durch die schützenbusse entstand sind müll, verschutzungen durch verschiedenste körperausscheidungen und vandalismus.
    aus meiner sicht gehören die schützenbusse auf die eingemeindungen biberachs beschränkt.

    wenn ich es richtig weiß dann ist unsere ehemalige landplage schneider an dieser entwicklung alles andere als unschuldig. von ihm stammt meines wissens die aussage das das schützenfest doch ein fest für den gesamten kreis biberach ist. vielleicht hätte er erst mal denken sollen bevor er seine nahrungsmittelzufuhrklappe öffnet.

  10. 08/15 kone sagt:

    Also das Biberacher Schützenfest sollte eigentlich schon den Menschen aus Biberach mit den entsprechenden Gründen vorbehalten sein!
    Oder muss Mann/Frau unbedingt auf diesem Fest gewesen sein-es gibt doch den Sommer durch genug ähnliche Feste und damit Möglichkeiten.
    Das Adelindisfest ist doch auch nur für Buchauer+ex
    das Rutenfest für die Ravensburger+ex eigentlich so sinnvoll.
    Die Verbindung zum Ort muss doch auf irgendeine Art vorhanden sein.

  11. Helmut sagt:

    Schröder hatte mal gesagt: “ Wir haben verstanden“. Einerlei, ich habe in Ravensburg 15 Jahre gearbeitet und teils gewohnt, da wäre es niemanden eingefallen, zu sagen, der Ruten ist nur für RV-ler. Alle waren da, alle haben gefestet und es war toll im Bärengarten, auf der Veitsburg, auf dem Marienplatz. Heute bin ich durch eine Odysee quer durch DE in Friedrichshafen gelandet und am Seehasenfeuerwerk waren 100000 Menschen an der Seepromenade. FN hat aber nur 60000 Einwohner. Was ich sagen will, diese Städte und deren Einwohner feiern, auch mit bodenständigem Ambiente, allerdings werden Fremde mit einbezogen. Da biste halt mit dabei und zu Hause. In meiner Heimat Buchau bin ich an der Fasnet und sonst übers Jahr aktiv und bekannt, deswegen reiss ich mir aber den Film „Kinderfeschd bloß fiar Buachamr ond dia wo’s warat“ nicht rein. Viele Fremde, auch Kurgäste und Franzosen waren da, hat uns sehr gefreut. Fest verbindet, über alle Grenzen. Tradition ist, nach meinem Gusto, der alte Saumarkt, an dem gefeilscht, gelacht, gesoffen und getanzt wird. Und da kommts Land en d’Stadt. So, ledschdr Eidrag.
    Pfiat Eich Gott.