Schorndorf – Auf dem Straßenfest in Schorndorf Krawalle, sexuelle Asyl-Übergriffe und Polizeiverarsche, weiter so.

Das Schorndorfer Straßenfest wird in diesem Jahr von schweren Krawallen und sexuellen Übergriffen überschattet. Die Polizei musste zusätzliche Einheiten anfordern, um dem hohen Aggressionspotential standzuhalten. Zeugen werden gebeten, sich zu melden.

Schorndorf – Auf dem Straßenfest in Schorndorf (Rems-Murr-Kreis) hat es am Wochenende Krawalle und sexuelle Übergriffe gegeben.

 Polizei sichert Stadtfest mit mehr Einsatzkräften

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, soll am Samstag eine 17-Jährige von drei Asylbewerbern festgehalten und am Po begrapscht worden sein. Bereits am Vorabend waren drei Fälle sexueller Belästigung gemeldet worden.

Während des Festes wurden den Angaben zufolge zudem mehrere Körperverletzungen angezeigt. In der Nacht zum Sonntag versammelten sich laut Polizei bis zu 1000 junge Leute im Schlosspark der Stadt und randalierten. „Bei einem großen Teil handelte es sich wohl um Personen mit Migrationshintergrund“, heißt es in der Mitteilung. Als die Polizei einschritt, wurden die Beamten mit Flaschen beworfen.

(Gut so wird ja geduldet gesehen beim G20 in Hamburg und schnell gelernt, weiter so ihr kriegt die Deutschen Zahldeppen schon noch klein….)

Zahlreiche Einsatzkräfte mussten aus umliegenden Landkreisen angefordert werden, um dem massiven Aggressionspotential begegnen zu können.

Polizei sucht Zeugen und Videos

Im Verlaufe der Nacht zogen außerdem mehrere Gruppierungen mit jeweils zirka 30 bis 50 Personen durch die Innenstadt. Zeugenaussagen zufolge seien einzelne Personen hierbei mit Messern bewaffnet gewesen. Aus einer Gruppe heraus soll im Bereich des Alten Friedhofs – vermutlich mit einer Schreckschusswaffe – in die Luft geschossen worden sein. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten die Personen allerdings nicht mehr antreffen.

Im Verlaufe der Nacht wurden zwei Einsatzfahrzeuge der Polizei mit Graffiti besprüht, ein Einsatzfahrzeug durch einen Flaschenwurf beschädigt und an sechs Fahrzeugen die Kennzeichen abmontiert und gestohlen.

Die Polizei sucht nun unter der Telefonnummer 07181/204-0 nach Zeugen der Vorfälle, die Hinweise auf die Täter geben können. Die Polizei bittet mit dem Smartphone gefertigte Aufnahmen von den Vorfällen als Beweismaterial zur Verfügung zu stellen. Aufzeichnungen bitte per E-Mail an: schorndorf.prev@polizei.bwl.de zu senden.

Hau endlich ab!

ES REICHT !!

Wie die Polizei meldet, wurde die 23-Jährige gegen 23 Uhr in eine tanzende Menschenmenge gestoßen und von zwei unbekannten Männern festgehalten. Währenddessen griff ein weiterer Mann der jungen Frau von hinten in die Hose.  Angaben des Opfers zufolge soll es sich bei den Tätern um Männer mit dunklem Teint und dunklen Haaren handeln. Der Vorfall wurde erst am Samstagabend zur Anzeige gebracht, weshalb die Polizei um weitere Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 07121/942-3333 bittet. Außerdem bittet die Polizei etwaige weitere Geschädigte sich zu melden.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/

do guck an:

jeden Tag ein paar Asyli mehr die sich trauen Polizei und Bevölkerung zu bedrohen , bestehlen und sexuell zu befummeln und mehr. Weiter so das will Deutschland . Haben wir schließlich teuer eingekauft dann wollen wir auch was davon haben, gelle Mädels. Bedankt euch bei der Gesetzesbrecherin DDR- Merkel.  Denkt mal darüber nach was alles zur Wahl steht. . . was so alles gibt AfD und so…

2 Kommentare zu Schorndorf – Auf dem Straßenfest in Schorndorf Krawalle, sexuelle Asyl-Übergriffe und Polizeiverarsche, weiter so.

  1. Sorglos sagt:

    Es begann in Köln – doch mittlerweile hat der Sex-Dschihad auch kleine Ortschaften erreicht. Am vergangenen Wochenende fielen Fachkräfte und Goldstücke in der Stärke eines größeren Bataillons über die 40.000-Einwohner-Stadt Schorndorf in Baden-Württemberg her. 1.000 Mann marschierten beim Stadtfest und im Schloßpark auf. Andere lungerten mit Messern in den Straßen. Ihr Motto: Deutsche Frauen gleich Freiwild, Polizisten als Zielscheiben. Deutsches Land gutes Land. Keine Arbeit und immer viel Geld in der Hand.

  2. Helmut sagt:

    Landtagsdebatte 20.07.2017. Nach Innenministerdarsteller Strobl (CDU), der irgendwas von digitaler Ausrüstung faselte, kommt Meuthen (AfD) zum Punkt Schorndorf: Faktenlage ist, 53 Strafanzeigen, davon 9 sexuelle Übergriffe, 17 Körperverletzungen und 9 Diebstähle. Ein Iraker und drei Afghanen definitiv bei den sexuellen Übergriffen dabei. Der OB (SPD) meinte, es wären Gymnastiasten und über die Stränge schlagende Jugendliche und Twens. Alkohol dazu. o.k. Der Polizeibericht lautet aber anders, nämlich in Mehrheit Migrationshintergrund. Ich enthalte mich der Wertung, nur hat das jemand mal in der schwäbischen Zeitung so gelesen? Ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.