Sattenbeuren erhält feste Radarstation, Beschluß steht fest.

. . . nicht nur zur Sommerszeit gibt es Starenkästen, in Sattenbeuren demnächst das ganze Jahr über.

Die letzten Tage sind gezählt, eine  fest installierte Blitzanlage kommt an den linken Fahrbahnrand in Fahrtrichtung Bad Schussenried von Bad Buchau kommend. Vorbei die Zeiten wo man über Radio eine Radarfalle in Sattenbeuren melden konnte, vorbei der Augenblick ein ungewohntes Gerätes am Straßenrand zu entdecken und dabei das Gefühl gerade noch mal Glück gehabt.

Nein jetzt ist es von Amtswegen rund um die Uhr immer da und blitzt wenn nötig.

sattenbeuren2

 Jetzt wird es richtig ernst und das Gesetz schlägt mit aller Härte zu. Zum letzten mal ein freier Blick ohne Radaranlage, dann war es das. Der Beschluss ist rechtskräftig und dem Aufstellen steht nichts mehr im Wege. Jetzt können sie sich schon mal ernsthaft an die vorgeschriebene Geschwindigkeit heran tasten, wenn nicht  wird es teuer und ungemütlich.

sattenbeuren1

 

11 Responses to Sattenbeuren erhält feste Radarstation, Beschluß steht fest.

  1. RennfahrerKäpsale sagt:

    Find` ich gut. Leider geht es ohne Radar nicht mehr. Zu viele Raser unterwegs.

  2. Unverständlich sagt:

    Was hier veranstaltet wird, ist eine reine Verkehrsschikane. Von einem Unfall oder auch nur angehenden Gefährdungen an dieser Stelle habe ich in den letzten Jahrzehnten noch nie etwas gehört. An dieser „Ortsdurchfahrt“ mit etwa 150 Metern Länge stehen zwei Häuser auf der einen und ein Haus auf der anderen Seite, sowie eine Zufahrtsstraße aus dem abseits gelegen Ort mit vielleicht 100 Einwohnern. 50 km/h ist bisher schon eine Zumutung. Damit man diese Schikane nicht ganz übersieht, ist auf der kerzengeraden Hauptstrecke noch vorher eine Beschränkung mit 70 km/h angebracht. Dies würde für die Sicherheit des dort herrschenden Verkehrs völlig ausreichen.
    Von einer Schikane spricht man, wenn der durchschnittliche Verkehrsteilnehmer überhaupt nicht einsehen kann, warum die Bürokratie überzogene bzw. nicht gerechtfertigte Beschränkungen vorschreibt. Deshalb hat man diese Anordnungen wirklich in der Praxis etwas großzügig ausgelegt. Von Unfällen oder Gefahrenzone ist allerdings trotzdem nichts bekannt geworden. Bekannt ist, dass hier der gelegentlich eingesetzte Blitzer eine Goldgrube war. Dies soll nun zur Dauereinnahmequelle ausgebaut werden. Offensichtlich geht es hier nur um das Abkassieren an einer Landstraße anstelle einer Mautgebühr.

    • Kappler sagt:

      Das ist ein Irrtum hier gehen oft Kinder zur Bushaltestelle und Wanderer und Radfahrer überqueren ebenso die Straße, wie auch Autointeressenten die ausgestellten Wagen auf der gegenüberliegenden Straßenseite besichtigen.

    • kappler2 sagt:

      unverständlich rate mal wie viele schüler die Strasse zur bushalte überqueren
      zu erst mal überlegen wieso und warum , dann wäre es für manchen verständlich

  3. Autofahrer sagt sagt:

    zu Unverständlich selbst bei 3 Häusern haben Anwohner ein Recht auf Wohnqaulität und Rücksichtsnahme. In der Ortsdurchfahrt beidseitig Bushaltestellen und Fussgänger die Fahrbahn queren. Wer hier 50 für Schikane hält hat meines Erachtens ein Pr0blem mit §1 der STVO

  4. Lautlos sagt:

    Lautloses durchfahren geht im 4. Gang fast Standgas mit 60 – 70 – auch 80 km/h und alle Bewohner schlafen fest.
    Gleiche Geschwindigkeit durch runter schalten in den 2. Gang und alle Bewohner sind hell wach bei 50 Km/h. Was ist jetzt das bessere bei Nacht. Bürgerfreundlich sieht anderst aus, hier geht es um Geld und nicht um Vernunft. Abwarten wie sich das Lärmverhalten entwickelt wenn exakt die 50km/h gefahren werden so dass es nicht blitzt.

    • Autofahrer sagt sagt:

      B311 Ortsdurchfahrt Unlingen 30 von 20 bis 6Uhr. Lärmverhalten erträglich.

  5. Geräuschlos fahren sagt:

    Das passt so jetzt nicht ganz, erst der Krach, dann die Kinderlein, was noch alles zur Rechtfertigung. Derartige Ortsdurchfahrten mit 2 Häuser finden sich zig tausende in Deutschland, alle ohne Radarblitzer dafür nicht so interessant zum Gewinn machen.

    Grundsätzlich fährt ja jeder 50 -60 km/h in Sattenbeueren. Dass es dort noch keinen Unfall gab ist der Beweis, klar. Dass die Strecke verleitet bei Nacht etwas zügiger zu sein ist auch klar.
    Autos mit Elektroantrieb hört keiner, damit wird in absehbarer Zeit das Thema Lärm uninteressant, was dann.

    Lauter ist es auf Kopfsteinplaster in den Innenstädten. Befragt mal die Anwohner in Bad Schussenried Marktplatz wie laut es dort die ganze Nacht ist bei wesentlich weniger Tempo. Wer unterstützt diese Mitmenschen zum Thema Krach und einschlafen.

  6. RennfahrerKäpsale sagt:

    Wenn sich sowieso jeder an die Schilder hält braucht sich ja niemand vor den Kästen fürchten. Und das es bisher noch nie einen Unfall gab kann nicht als Beweis für die absolute Sicherheit gelten: Wo es noch nie gebrannt hat brauch ich auch keine Feuerwehr?

  7. peter sagt:

    Einfach voll runter schalten und vollgas geben nachm blitzer, vll wird er dann irgendwann wieder abgebaut, 🙂 echt lächerlich es gibt wirklich andere, viel wichtigere Sachen die man machen sollte!

  8. RennfahrerKäpsale sagt:

    Für jede Sache findet sich noch eine wichtigere. Das liegt in der Natur der Sache.