Rentenkasse fast leer?

Warum das Thema Rente nicht im Wahlkampf auftauchte: In der Rentenkasse fehlen fast 100 Milliarden

Von Kathrin Sumpf11. July 2018 Aktualisiert: 12. Juli 2018 18:43

Der größte Posten im neuen Haushaltsplan sind die Zahlungen an die Deutsche Rentenversicherung. Diese steigen gigantisch: 2019 werden es 98,1 Milliarden Euro sein – 2017 waren es „nur“ 67,8 Milliarden Euro. Vorsicht: Zahlen.

Der größte Ausgabeposten im Bundeshaushalt sind die Überweisungen in die Deutsche Rentenversicherung. Warum? „Finanzmarktwelt.de“ sagte: „Weil die Rentenbeiträge der Beitragszahler nicht annähernd reichen würden, um die aktuell ausgezahlten Renten bezahlen zu können.“  2019 sollen durch den Bund 98,1 Milliarden Euro in die Rentenkasse fließen. Im aktuellen Haushaltsplan steht (Haushaltsplan, Seite 12):

„Im Haushaltsjahr 2019 leistet der Bund rund 98,1 Mrd. € an die Rentenversicherung. Dies entspricht einem Aufwuchs um rund 1,3 % bzw. 1,3 Mrd. € gegenüber dem bisherigen Finanzplan. Die Ansätze bilden die Ergebnisse der Renten- und Steuerschätzung vom April bzw. Mai 2018 ab und legen für das Jahr 2019 einen fortgeltenden Beitragssatz von 18,6 % in der allgemeinen Rentenversicherung zugrunde. Die Leistungen an die Rentenversicherung stellen den größten Ausgabenbereich im Bundeshaushalt dar.“

https://www.epochtimes.de/politik/deutschland/rentenkasse-rentenversicherung-scahttenhaushalt-versicherungsfremde-leistungen-thema-rente-wahlkampf-rentenkasse-fehlen-100-milliarden-a2490232.html?text=1

Ein Kommentar zu Rentenkasse fast leer?

  1. Leserkommentare sagt:

    Diese verfluchten und verlogenen Polit-Verbrecher jammern wegen der Rentenkasse rum und schmeißen unser Geld den Asyl-Betrügern mit vollen Händen in den Schlund.
    Alle Polit-Verbrecher sofort der Ämter entheben und anklagen.
    Merkel hat unser Gemeinwesen Absichtlich zerstört und muss sofort wegen Hochverrat angeklagt werden.
    Nieder mit Merkel dem Staatsfeind Nummer 1.

    100 Milliarden in 5 Jahren der Nachzug nicht mitgerechnet und die wollen noch mehr Goldstückchen

    Das ist ein Hauptkritikpunkt an der Migrantenschwemme.
    Die Politiker handeln verantwortungslos, wenn sie wissentlich immer mehr Schlechtleister und Empfängervon Sozialleistungen hierher holt und dafür die Arbeitnehmer zahlen läßt.

    Ist das das Projekt der altlinken Säcke, um der Leistungsgesellschaft endgültig den Todesstoß zu versetzen.

    Das ist ein staatlich-organisiertes Pyramieden und Lotteriesystem das auf dünnen Stelzen aufgestellt und tonnenweise an Übergewicht stemmen muss.

    Klar kolabiert es in sich zusammen und zwar überall.

    Aber nur die RRG-Versifften sind so blöd und sägen an dem Stamm auf dem sie selber sitzen…

    Im Prinzip sollte Jeder der bis zu 1.800 brutto verdient, sich um Hartz 4 bemühen.

    Mit dem Nettolohn zahlt er nur seine monatlichen Kosten, es bleibt nichts übrig für Urlaub, Anschaffungen usw. und muss sich auch noch 160 Stunden und mehr herum ärgern…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.