Relativ ruhige Silvesternacht

Vorwiegend mit Streitigkeiten, Ruhestörungen, Randalierern und kleinere Schlägereien im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ulm war die Polizei in der Silvesternacht beschäftigt. Die körperlichen Auseinandersetzungen der meist stark betrunkenen Personen gingen weitgehend ohne größere Blessuren ab.

Gegen 00.40 Uhr wurde in Biberach/Riß ein Beteiligter einer Auseinandersetzung schwer verletzt. Ein 24-Jähriger schlug einem 20-jährigen Mann mit der Faust ins Gesicht. Dieser stürzte und zog sich dabei eine schwere Kopfverletzung zu. Er wurde in eine Klinik eingeliefert. Gegen 01.00 Uhr stürzte eine 17-Jährige in Biberach ca. 3 m tief in eine Tiefgarageneinfahrt. Das alkoholisierte Mädchen verletzte sich dabei schwer.

Gegen 04.45 Uhr wurde auf der L 265 bei Achstetten ein alkoholisierter 22-jähriger Fußgänger von einem Kleinwagen angefahren. Der Fahrer des VW hatte bereits während einer Silvesterfeier eine Auseinandersetzung mit einem Gleichaltrigen. Dieser fuhr zunächst an dem Mann und dessen Freundin vorbei. Dann hielt der alkoholisierte junge Mann an und fuhr rückwärts auf seinen vorherigen Kontrahenten zu. Der Fußgänger wurde von dem Pkw erfasst und verletzt. Die Freundin blieb unverletzt. Der 22-jährige Autofahrer fuhr anschließend weiter, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Er konnte aber erkannt werden und wurde von der Polizei wenig später festgenommen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kommentare sind geschlossen.