Regierung: Gipfel der Inkompetenz

Kein gutes Omen für einen Wirtschaftsstandort, der den Anschluss in der Welt zu verlieren droht.

Die neue Regierung ist ein merkwürdig zusammengewürfelter Haufen, bei dem man Kompetenz und Erfahrung vergebens sucht. Kein gutes Omen für einen Wirtschaftsstandort, der den Anschluss in der Welt zu verlieren droht.

Michael Mross kommentiert:

https://www.mmnews.de/demo_iframe.htm

Nun beginnt das Abenteuer des Regierens. Die Bürger stehen der neuen Koalition zwar mit einer großen Mehrheit wohlwollend gegenüber und fanden auch, dass es Zeit für einen Regierungswechsel war. Aufbruchstimmung hatte sich bei den Wählern nach einer Umfrage der Demoskopen des Allensbacher Institutes vom November jedoch noch nicht verbreitet. Bislang fehlt das Vertrauen, dass die Ampel große Fortschritte erreichen kann. Zudem startet die Ampel-Koalition in der vierten Welle der Coronakrise mit einer Hypothek: Wegen der angespannten Lage wird sie kaum die üblichen 100-Tage-Schonfrist bekommen, die Neulingen sonst zugestanden wird. Die Regierung muss sofort funktionieren, wenn sie überzeugen will.

Dafür startet die Ampel mit einer wenig erfahrenen Regierungsmannschaft. Vom 17-köpfigen Kabinett – samt Bundeskanzler – haben nur sieben Mitglieder schon einmal ein Ministerium geführt. Darunter sind neben Scholz die SPD-Politiker Svenja Schulze (künftig: Entwicklung), Hubertus Heil (Soziales) und Christine Lambrecht (Verteidigung) mit Expertise als Bundesminister. Weitere drei waren zuvor wenigstens Landesminister: Robert Habeck (Grüne/künftig: Wirtschaft und Klimaschutz), Anne Spiegel (Grüne/Familie) und Volker Wissing (FDP/Verkehr und Digitales). Die übrigen stehen noch vor der Premiere, nicht nur politische Inhalte umzusetzen, sondern auch einen vielfach recht selbstbewussten Beamtenapparat in Berlin zu führen.

..

do guck na.

Wie bestellt, so geliefert.
Weiterhin lernt der Mensch lieber durch Schmerz, als durch Erkenntnis.
Mir tut es nur leid für die AFD Wähler und die wenigen freiheitsliebenden kleinen Parteien, die richtig gewählt haben und das mit ausbaden müssen.
Friedlich lassen sich die Dinge nicht mehr ändern.