Rechtspopulistischen und Gutmenschen brauchen auch Schwäbische Zeitung wenn sie denn den Briefkasten erreicht.

Stimmt die SZ bietet jedem etwas. Rechtspopulisten ebenso wie Gutmenschen, Linke, Antifaschisten , Grüne und alle die ich noch vergessen habe hier zu nennen.

Lesen kann jeder und das eine oder andere könnte schon mal was neues bergen aber eben nicht immer. Manchmal kopiert und andermal wiederholt und sogar uninteressant für viele. Klar sollte es immer aktuell sein und nicht von letzter Woche und früher womöglich.

Do guck na:   Sie wissen ja nichts ist älter als die Zeitung von gestern.

 

 

 

 

 

Eigentlich gehört die Zeitung zum Lesesessel aber wie man sieht fühlt sie sich hier in der Küche täglich am wohlsten und ist auch regelmäßig dort anzutreffen beim Gemüseverarbeiten. Essen muss man immer – lesen nicht.

 

Die Zeitung hier hat es druckfrisch und ungelesen auf den Gemüsemarkt geschafft,  Dazu ist sie immer zu gebrauchen, denn sie saugt den Sumpf auf, ist halbwegs reißfest wenn sie nicht direkt mit Wasser mit Berührung kommt und auch sonst ein beliebtes und überall benutztes Verpackungsmaterial. Was würden die Wochenmärkte ohne sie nur anfangen, deshalb wird sie immer gebraucht allerdings nur zum einpacken. Dafür ist sie allemal gut – über den eigentlichen Zweck streiten sich die Geister. Von uninteressant und sogar zu teuer sind die verschiedenen Meinungen Land auf Land ab. Eben alles was den Benutzer stört kommt zum Vorschein.

 

 

Mir geht es ähnlich ich lese sie erst gar nicht mehr. Klar manchmal landen auf meinem Blog Kommentare über die Zeitung die allerdings so uninteressante Themen betreffen dass ich sie nicht verwenden möchte – deshalb lassen wir das besser. Sie sehen alles ist zu was gut und wenn es nur zum Salatverpacken ist. Böse Zungen behaupten sogar dass am Markttag die Zeitungen rar seien weil eben zu was anderem vorgesehen  – zum Gemüse verpacken was ja auch nicht schlecht ist. Wie ungesund die Druckerschwärze überhaupt ist muss noch geklärt werden.

 

do guck na:

Oh ja, jetzt noch die Nutzer aus der schwäbischen Heimat die es anders gar nicht kennen, ab in die Toilette, wir kümmern uns um jeden Sch…. so war das schon immer.

 

 

.

 

9 Antworten auf Rechtspopulistischen und Gutmenschen brauchen auch Schwäbische Zeitung wenn sie denn den Briefkasten erreicht.

  1. Leser sagt:

    Sobald Tragetüten auf dem Wochenmarkt etwas kosten wird die Zeitung wohl Mangelware zum lesen weil jeder ein paar Seiten mit nimmt zum einpacken, das wird noch lustig. In Biberach schon des öfteren neue Zeitungen ungelesen gesehen wie sie zum einpacken gebraucht wurden.

  2. Biberacher sagt:

    Über die Hälfte (das ist keine Schätzung, sondern Recherche) haben die Schwäbische Zeitung nur wegen dem Lokalteil abonniert. Dies bewirkt auch, dass über die Hälfte der Abonnenten die Seiten von hinten beginnen zu lesen. Wäre der Lokalteil nicht mit den Todesanzeigen, Vereinsnachrichten, Polizeiberichten usw. wäre es um die Abonnenten schlecht bestellt.
    Desweiteren ist das monatliche Abo-Geld wesentlich zu hoch! Keinesfalls sollte die Zeitung je Tag über 1 Euro kosten, also ca. 25 Euro im Monat maximal, schon wegen dem Internet, über das heute die meisten Haushalte verfügen.
    Allerdings war die Qualität vor Jahrzehnten einiges besser und hat inzwischen laufend nachgelassen.
    Gruß aus Biberach, ein Abonnent diser Zeitung!

  3. Leser sagt:

    Wohl war ich kann dem nur bei pflichten. Große Show, wenig Info noch weniger aktuell, ohne mich seit neuestem. Das Internet stellt alles in den Schatten. Hier sieht man ganz deutlich auch die SZ lebt von Konserven ( fertige Artikel von anderen Medien), und tschüss.

  4. Mitleser sagt:

    Die Zeitung ist schwarz genug, da braucht es wenig Druckerschwärze. Unabhängig sieht irgendwie anders aus, so jedenfalls nicht. Aber es gibt ja genügend Alternativen, so ist das in der Demokratie. Mal sehen wie weit sich die Zeitung noch traut bzw. noch muss.

  5. Genau sagt:

    Wohl wahr, wie immer gut lesbar und unabhängig _?_

  6. Hans sagt:

    Jetzt schreibt die SZ in einem Bericht einmal etwas negatives über ihre Seite, und schon fangen Sie an zu hetzen. Lustig ist nun dabei, dass ihre Blogleser zu blöd sind dies auch zu checken. Spricht für ihre Seite!!!!

    • Heinz Weiss sagt:

      Blogleser wissen genau um was es hier geht. Da machen sie sich mal keine Sorgen. Dass die Zeitung mit unter auch aufs Klo gehört ist doch nichts neues- oder.Ob das die Zeitung oder sonstige Medien sind, wer austeilt wird gescannt und bekommt wie er es verdient.
      Dafür ist amfedersee.de bekannt: wir kommen selber, das ist doch was.

  7. der zündler sagt:

    negativ geht immer wenn man das belegen kann. jedoch unsinn und halbwahrheiten weil zu spät das hirn eingeschaltet geht nicht.

  8. ja sagt:

    Sehe das ähnlich darum lese ich Süddeutsche Zeitung; unabhängig und liberal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.