Kategorien
Bad Buchau am Federsee

Räte erhöhen Kindergartengebühren

Elternbeiträge steigen in Buchau um bis zu sechs Prozent – Kinderhaus ist voll ausgelastet

Seit 2013 sind die Elternbeiträge für das Bad Buchauer Kinderhaus stabil geblieben. Nun ist wieder eine Anpassung fällig, und die trifft die Eltern dafür umso stärker. So sollen die Gebühren zu Beginn des neuen Kindergartenjahrs um 5,8 Prozent gesteigert werden. Im darauffolgenden Jahr fällt die Erhöhung dann mit drei Prozent wieder etwas moderater aus. Mit der Erhöhung der Kindergartengebühren, der die Buchauer Stadträte am Dienstagabend einhellig zugestimmt haben, folgt die Stadt den gemeinsamen Empfehlungen der Kirchen und der Kommunalen Landesverbände. Fortan sollen diese Landesrichtsätze die Grundlage für die Gebührenkalkulation bilden, das hat bereits der frühere Gemeinderat in einem Grundsatzbeschluss im April 2013 so festgelegt.

Deshalb ist schon jetzt absehbar, dass die Elternbeiträge zum 1. September 2016 erneut steigen werden, wenn auch moderater um drei Prozent gegenüber dem Vorjahr.Zum kommenden Kindergartenjahr müssen die Eltern aber spürbar tiefer in die Tasche greifen: Für Familien mit einem Kind über drei Jahren werden in der Regelgruppe monatlich 123 statt bislang 116 Euro fällig.

„Ich bin schon dafür, dass wir Kosten sparen – aber nicht, dass man alles den Familien aufbürdet“, kommentierte DU-Stadtrat Heinz Weiss die Erhöhung.

Die Gebührenentwicklung müsse man im Verhältnis zum hohen Kostenaufwand im städtischen Haushalt sehen, entgegnete Bürgermeister Peter Diesch: „Der Elternanteil beträgt 14,5 Prozent der Kosten, den Rest tragen wir.“Von der empfohlenen Kostendeckung von 20 Prozent, die auch Kirchen und Landesverbände anstreben, sei Bad Buchau also weit entfernt, betonte auch Kämmerer Franz Xaver Menz „Wir können aber selbst bei größter Anstrengung einen Kostendeckungsgrad von 20 Prozent bei sozial verträglichen Gebühren nicht erreichen.“ Durch die Gebührenerhöhung rechnet der Kämmerer für 2015 mit Mehreinnahmen von 5873 Euro. Ihnen steht aber insgesamt ein Defizit von voraussichtlich 389400 Euro entgegen (2014: 466711 Euro). Mögliche tarifliche Änderungen, wie sie sich derzeit abzeichnen, sind in dieser Rechnung noch nicht berücksichtig. „Und immer vorausgesetzt, es bleibt bei der derzeitigen Struktur und Belegung“, so Menz.Bis auf den letzten Platz belegt

Die aktuellen Zahlen dazu konnte Hauptamtsleiter Helmut Müller den Räten mitteilen: „Der Kindergarten ist derzeit vollständig ausgelastet.“ 38 Kinder werden zwar in diesem Jahr eingeschult, die frei werdenden Plätze werden aber im Laufe des neuen Kindergartenjahrs wieder belegt. „Auswärtige Kinder“, ergänzte Bürgermeister Diesch, „werden wir in der Situation nicht mehr aufnehmen können. Das ist definitv.“

SZ- Riedlingen Anette Grüninger