Radikales islamistisches Verhalten durch Schüler hat eine neue Qualität Schüler der Oberstufe zwingen Mitschülerinnen zum Tragen von Kopftüchern.

Wie zeigt sich die Radikalisierung? Matthias Möller, Schulleiter des Schulzentrums Walle in Bremen, hat Erfahrungen mit radikalisiertem Verhalten an seiner Einrichtung.

Jedoch feindselige Äußerungen gegen Homosexuelle, frauenfeindliche Äußerungen und eine Verherrlichung des Dschihad mitten im Unterricht durch Schüler geäußert – seien neu. Außerdem versuchten Schüler der Oberstufe, Mitschülerinnen zum Tragen von Kopftüchern zu zwingen. “Das ist eine neue Qualität, wie wir sie so noch nicht erlebt haben”, berichtet Möller. Er habe daraufhin die Polizei eingeschaltet.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/lehrer-besorgt-immer-mehr-radikalisierte-islamische-kinder-an-schulen-a2343182.html

 

do guck na:

Tja, hier sind die nichtmuslimischen Elternschaften gefragt, sich zu solidarisieren und dagegen anzugehen. Es muss nicht nur Proteste gegen die dies duldenden Schulleiter geben, sondern in Massen auch Dienstaufsichtsbeschwerden. Es muss so weit gehen, dass mit Schulstreiks begonnen wird, bis diese Kinder von der Schule entfernt werden.

Wen wundert das noch. Überall werden die radikalen Islamisten vertrieben und in Deutschland können sie ungehindert einreisen. Logisch, dass sie hier weiter machen.

Es reicht – Merkel trete bitte zurück – in Syrien gibt es schöne Urlaubsstrände für gescheiterte Politiker. Gute Reise von den Normaldenkenden…

 

Ein Kommentar zu Radikales islamistisches Verhalten durch Schüler hat eine neue Qualität Schüler der Oberstufe zwingen Mitschülerinnen zum Tragen von Kopftüchern.

  1. ohGott sagt:

    Wenn das Haus ihres Nachbarn durch eine Flutkatastrophe zerstört wird und sie dem Heimgesuchten ein Obdach geben, sind sie ein guter Mensch!

    Wenn sie den Nachbarn noch längere Zeit beherbergen und versorgen, sind sie ein sehr großzügiger Mensch!

    Wenn der Nachbar ihr Haus nicht mehr verlassen will, nach dem die Flut vorüber ist, sondern weiterhin auf ihre Kosten zu leben gedenkt und sie lassen sich das Bieten, dann sind sie ein fast krankhaft selbstloser Mensch!

    Wenn sie ihn immer noch bewirten, nach dem er begonnen hat, sich in ihr Leben einzumischen, ihre Sitten zu missachten oder zu verurteilen und von ihnen verlangt, dass sie alte Gewohnheiten aus Rücksicht auf ihn ablegen, z.B. gewisse Speisen nicht mehr essen, dann sind sie vermutlich ein bisschen irre.

    Wenn sie obendrein noch klaglos hin nehmen das er immer mehr Zimmer in ihrem Haus beansprucht und sie aggressiv behandelt, weil sie „unrein“ sind, brauchen sie dringend Hilfe!

    Wenn sie dennoch darauf bestehen das er bleibt, auch noch, wenn er ihrer Tochter an die Wäsche geht, im Keller Waffen zu horten beginnt und mit Gewalt droht, sollten sie ihn nicht mit gleichen Rechten im Mietvertrag einsetzen, dann sind sie komplett Wahnsinnig und ihnen ist kaum mehr zu helfen.

    Und wenn ihnen die Hausverwaltung im Namen des Bürgermeisters erklärt, ihr ehemaliger Nachbar verhalte sich völlig angemessen, er habe dasselbe Recht auf ihr Haus, wie sie und jeder andere auch.

    Und ihre heilige Pflicht bestehe nun darin, die Renovierung seiner von der Flut beschädigten ehemaligen Bleibe zu übernehmen, dann leben sie wahrscheinlich im besten Deutschland das es jemals gab !

    quelle: https://www.youtube.com/wat

    Das geht doch schon seit Jahren so, und nicht erst seit Herbst ’15. Eins und eins sollte man als Lehrer schon zusammenzählen können. Jetzt steht dieser Zunft das Wasser bis zum Hals, und die Zukunft scheint rabenschwarz – zu spät, gegensteuern ist zwecklos…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.