Publizitätspflicht wird ignoriert

bundesanz1.png

Zu Tausenden dürften, vor Allem kleine und mittelständische, Unternehmen in diesen Tagen Post vom Bundesjustizministerium bekommen, weil sie ihrer Publizitätspflicht durch das neue „Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister“ der CDU ignoriert haben. Auch in Bad Buchau sind einige Unternehmen dabei, die sich bis heute der legalen Schnüffelaktion zu entziehen versuchen. Aber der Staat kennt keine Gnade.

Ein Klick auf www.ebundesanzeiger.de , dann in der Suche links oben „Bad Buchau“ eintragen und schon bekommt man tiefen Einblick. Nützlich für jeden der schon immer mal wissen wollte, wie viel die Tankstellen im Lande eigentlich am Sprit verdienen bzw. diese oder jene Gesellschaft Gewinn erzielt.

Die neue Offenlegungspflicht trifft ein Drittel der in Deutschland ansässigen Unternehmen, aber noch nicht mal 50% sind dieser bisher nachgekommen. Seit Anfang diesen Jahres drohen den Verweigerern nun Strafen bis zu 25.000€. Für Bisher nicht gelistete Unternehmen gibt es hier weiterführende Informationen . Damit sie mal sehen was unsere Politiker sich alles erlauben und was sie als Wähler mit ihrem Stimmzettel alles genehmigen, und es kommt noch härter.Wir werden es erleben.

2 Responses to Publizitätspflicht wird ignoriert

  1. D.G. sagt:

    Hochinteressant was sich der Staat alles an Veröffentlichungen im Internet erlaubt. Der gläserne Mensch ist am Ziel. Wo führt das noch hin? Dagegen ist ein veröffentlichtes Bildchen von einem Gemeinderat unbedeutend, oder..

  2. n.a. sagt:

    Also so neu ist das nun nicht…. ich habe schon viele Bilanzen in gedruckter Form seit Jahren gesehen. Wir wissen wohl, wie es der Firma geht…. aber vieles wissen wir nicht ( was wir so gerne wüssten ) was die GF verdient,
    die Kommanditisten ( GmbH&Ko Kg ) erhalten, welche Verflechtungen wie abgeschrieben oder ausgeglichen werden… es ist einfach eine Bilanz…Aktiv und Passiv müssen übereinstimmen….
    Wir hören gerne bei den Aktiengesellschaften wie der Kurs liegt…. auch der hängt von Gewinn und Verlust der AG ab… warum nicht von GmbHs ?