Politkranke und Gestörte…äh – wo öffentlich – wo rechtlich.. wo denn- ihr Lügner… ?

wir brauchen keine Migrantenshow jeden Abend mit unseren Steuergeldern… . von den Gebühren-Einzugs-Zigeuner…

do guck na:…hier den ganzen Rotz den du Zwangsbezahlst ohne gefragt zu werden… das ist öffentlich rechtlich: genauer gesagt eine öffentlich rechtliche Sauerei die nur in DDR2 Drecksland geht… Dummdepp bezahlt… ohne zu fragen….

Eine von dem Bürger voll alimentierte Verwalterin ist die ARD-Programmdirektorin Christine Strobl. Sie ist die Tochter von Wolfgang Schäuble und die Frau des CDU-Landesvorsitzenden in Baden-Württemberg, Thomas Strobl. Wie das TV-Programm ausrichten soll, ist ebenfalls vorhersehbar: da wird Polit-Propaganda zum TV-Inhalt erhoben.

.

..

do guck na: Inshallah ihr Germany-Deppen

..

“ Weil … immer weniger Zuschauer erreicht … “ Verstehe ich nicht … die kriegen ihr Zwangs-Geld doch auch so für jeden produzierten Scheiß….von deutschem Depp….

.

„Wir haben Teile der Bevölkerung verloren“ . Aus dem ganz einfachen Grund das immer mehr Bürger es satt haben die ideologische Propaganda und Regierungslobhudelei zwangsfinanzieren zu müssen! Die Migranten auf die man sich neuerdings ausrichten möchte scheissen doch auf den Staatlichen Haltungsjournalismus und ziehen sich lieber über Satellit ihr Heimatfernsehen rein !

Weil immer weniger Menschen das Zwangsfernsehen goutieren, weil die ARD neue Zielgruppen in Angriff nehmen, aber die, die sie nicht mehr anschauen, die will sie nicht aus der Zahlpflicht entlassen. Welch einen Arroganz, was für einen Frechheit, durchgewunken von dem der Politik hörigen BVerfG. Wer möchte der Demokratie noch mehr Schaden zufügen?

Die Tochter des ehemaligen Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble hat wieder zugeschlagen. Soviel zu „Unabhängigen Medien“ & „Vierter Gewalt“.

.

Es ist Zeit, dass man millionenfach die Zwangsgebühren einbehalten sollte. Einfach nicht zahlen!
Wollen die Damen und Herren millionenfach Prozesse führen?
Es muss endlich Schluss sein mit dem zwangsalimentierten Haltungsjournalismus.
Strobel? Man sieht an diesem Beispiel, wohin es mit der CDU gekommen ist.