Panikmache der Politik: RKI: Mehr Tote im Haushalt als durch Covid-19

einfach zum Nachdenken…..

Trotz steigender Infektionszahlen bleibt die Zahl der Corona-Opfer niedrig.

Foto: Screenshot YouTube

Eigentlich meldet das Robert-Koch-Institut, RKI, nur die Zahl der Neuinfektionen. Und mit diesen Werten wird Panik betrieben. Zugleich bedient sich die Politik, um immer schärfere Maßnahmen zu begründen.

Doch das RKI liefert auch ganz andere Daten. So wie kürzlich die Zahl der Todesfälle verteilt auf die Todesursachen. Und die zeigen ein ganz anderes Bild. Zwischen Mai und Ende September, also in 4 Monaten sind laut RKI 427 Personen an oder mit Covid-19 gestorben. Das klingt zunächst hoch, muss aber mit anderen Todesursachen verglichen werden.

Im selben Zeitraum starben 115,000 Menschen an Herzkreislaufleiden, 76,667 an Krebs und allein 10,000 an resistenten Krankenhauskeimen. Und noch im Alltag des Haushalts waren 4,000 Todesopfer zu beklagen. In diesem Vergleich sind 429 Tote durch Covid-19 eben relativ wenig und stehen in keinem sinnvollen Verhältnis zur verbreiteten Panik.

Um trotzdem weiter Ängste zu schüren, hat das RKI nun nicht nur Infektionszahlen, sondern tägliche Todeszahlen gemeldet. Laut Welt starben am 13.Oktober 13 Menschen an oder mit Covid und am folgenden Tag schlagartig 43. Grund zur Panik? – Keineswegs.

Aus der oben zitierten Statistik lässt sich hochrechnen, dass etwa 345,000 Menschen jährlich in Deutschland an Herzkreislaufleiden sterben. Das führt auf etwa 1,000 Tote pro Tag über das ganze Jahr. Und zur Erinnerung: 2019 starben 3046 Menschen im Straßenverkehr. Es gab Jahre, da lag diese Zahl bei 20,000 – einen Lockdown der Mobilität haben damals nur weltfremde grüne Spinner gefordert. Heute sitzen sie, wenn auch nicht immer grün lackiert, an der Regierung.

https://www.freiewelt.net/nachricht/rki-mehr-tote-im-haushalt-als-durch-covid-19-10082695/

.