Oldtimer befahren den „Federseering“ -Ausfahrt war ein tolles Event

Oldtimer befahren den „Federseering“ -Ausfahrt war ein tolles Event

Mit Bravour haben die Oberschwäbischen Motor-Veteranfreunde (OMV) ihre 32. Oldtimerausfahrt gemeistert. Einige Neuerungen der neuen Vorstandschaft unter dem ebenfalls neuen Vorstand Alexander Speiser sind zumindest bei den Zuschauern gut angekommen, und sollen so weitergeführt werden. Die Abnahme und Fahrerbesprechungen fanden wie sonst auch beim Vereinsheim statt. Neu war der Start der rund achtzig Oldtimer auf dem Fahnen geschmückten Marktplatz. Zahlreiche Besucher, darunter auch einige Bürgermeister der Federseegemeinden, säumten den Marktplatz zu beiden Seiten. Vorstand Speiser erklärte den Zuschauern kurz die neue Strecke, den Federseering.

Der Federseering hat zwar wenig mit dem Nürburgring zu tun, aber Rudi Seher, der Riedlinger Rennfahrer ist auf eben jenem Ring schon recht erfolgreich Rennen gefahren. Auch Paul Schwarz aus Bad Buchau-Kappel hat in seiner Jugend schon erfolgreich an Motorradrennen teilgenommen.

Beim Start auf dem Buchauer Marktplatz, durchdrehende Räder und Benzindampf in der Luft machten es aber auch leicht , sich auf den Rennstrecken der Welt zu fühlen.

Spätestens dann aber, wenn Werner Zeiser mit seiner Monet+Goyon, ein Motorrad Baujahr 1918 mit sagenhaften 2,5 PS an den Start tuckert, zerplatzt der Traum von den großen Rennstrecken , und man findet sich wieder auf dem Marktplatz des Kurstädtchens.  SZ-Foto: Klaus Weiss

Kommentare sind geschlossen.